Kirche

Konfirmation mal ganz anders: Zehn Konfis bekommen ihren Segen zu Hause

Auch im Haus von Ortsvorsteher Sascha Feldes wurde am Samstag Konfirmation gefeiert. Sohn Etienne wurde in den Kreis der Gemeinde aufgenommen.
+
Auch im Haus von Ortsvorsteher Sascha Feldes wurde am Samstag Konfirmation gefeiert. Sohn Etienne wurde in den Kreis der Gemeinde aufgenommen.

Einen wahren „Konfi-Marathon“ hat die Klein-Auheimer Pfarrerin Ann-Sophie Huppers am Wochenende zurückgelegt. An zwei Tagen erteilte die Pfarrerin im Rahmen von Hausbesuchen zehn Konfirmandinnen und Konfirmanden ihrer Gemeinde im Kreise ihrer Familien den Segen der Evangelischen Gemeinde Klein-Auheim. Begleitet wurde die Geistliche dabei auch von eweils einem Vertreter des Kirchenvorstandes.

Klein-Auheim – Insgesamt ein Dutzend Konfirmanden zählt die Gemeinde in diesem Corona-Jahr. Zwei von ihnen haben es vorgezogen, dass ihre Konfirmation im kommenden Jahr im Rahmen eines dann hoffentlich wieder stattfindenden großen Gottesdienstes in der Kirche nachgeholt wurde. Die übrigen Jugendlichen nahmen das Angebot einer „Hauskonfirmation“ gerne an.

Am Samstagmorgen hatten sich zunächst alle zwölf Konfirmandinnen und Konfirmanden zum Gruppenfoto an der Erlöserkirche getroffen. Danach startete Pfarrerin Huppers den ungewöhnlichen Besuchsreigen.

„Ich bin wirklich sehr, sehr gespannt“, sagte Pfarrerin Huppers vor ihrem Konfi-Marathon. Für jeden einzelnen ihrer insgesamt zehn Besuche, die sie am Samstag und Sonntag absolvierte, hat sie rund 90 Minuten eingeplant. Begleitet wurde sie jeweils von einem Kirchenvorstandsmitglied – Marius Voellinger oder Oliver Karger, die beide auch als „Konfiteamer“ aktiv sind. Mit ihrer Konfirmation werden die 14-Jährigen als vollwertige Mitglieder in die Kirchengemeinde aufgenommen.

Pfarrerin ist sich sicher: Hauskonfirmation ist eine einmalige Sache

„Die Hauskonfirmation ist eine einmalige Sache, viele werden sicher noch in 20 Jahren davon reden“, ist sich die Pfarrerin sicher. „Es ist das erste Mal, dass die Segnungshandlung nicht in der Pfarrkirche, sondern bei den Konfirmanden und ihren Familien zu Hause stattfindet“, weiß Huppers um die Besonderheit des Angebotes, das – wie so vieles – der Corona-Pandemie geschuldet ist. „Eine Hauskonfirmation im privaten Rahmen ist natürlich etwas völliger anderes als eine Konfirmation in einer voll besetzten Kirche“, ist sich die Pfarrerin bewusst. Allerdings bleiben die liturgischen Elemente gleich.

Insgesamt zwölf Konfirmandinnen und Konfirmanden zählt die Evangelischen Gemeinde Klein-Auheim in diesem Jahr. Zehn von ihnen nahmen das Angebot einer „Hauskonfirmation“ an, zwei holen ihre Konfirmation im nächsten Jahr beim dann hoffentlich wieder stattfindenden Gottesdienst nach.

„Die Konfirmation ist für die Jugendlichen eine gute Möglichkeit, nochmals Ja zu sagen zu Glaube und Kirche. Die Konfirmation ist eine Bestätigung der Taufe und dazu da, dass der Segen für den weiteren Lebens- und Glaubensweg gespendet wird“, sagt Huppers. Für jeden ihrer Konfirmandinnen und Konfirmanden hat Huppers vor ihren Familien persönliche Worte gefunden.

Zur Konfirmation gab es ein Kreuz und eine Urkunde

Ein von den Familien liebevoll gestalteter Tisch diente jeweils als Altar, auf den Huppers ein Holzkreuz stellte, das sie mitgebracht hatte. Und daneben legten die Konfirmanden ihre Bibel. Nach der Konfirmation bekamen alle Jugendlichen wie sonst auch eine Urkunde und ein kleines Kreuz geschenkt.

Einer von ihnen war Etienne Feldes, ältester Sohn von Martina und Ortsvorsteher Sascha Feldes. Paten, Verwandtschaft und Freunde hatten sich am Samstagmorgen zu dem kleinen Gottesdienst im Hause Feldes eingefunden, der den Beteiligten sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. Dazu passte auch der Song, den Pfarrerin Huppers als musikalische Untermalung ausgesucht hatte: Johannes Oerdings „An guten Tagen“.

Auf diese ungewöhnliche Weise konfirmiert wurden neben Etienne Feldes, Eric Heinrich, Nina König, Hannah Krach, Glenn Kusserow, Tom Mache, Luca Roth, Tizian Sandrock, Diana Sorsov und Nicole Weber. Alicia und Lina Weßelmann schließen sich der Konfirmation im Mai 2021 an.

Für 13 weitere Jugendliche der Evangelischen Gemeinde Klein-Auheim, die im nächsten Jahr konfirmiert werden, hat die Konfirmandenarbeit bereits begonnen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare