Kultur

Hanauer Kultoursommer: Nun doch mehr Besucher zugelassen

Zum Kultoursommer dürfen im Amphitheater maximal 99 Leute eingelassen werden. Der Rest kann das Programm im Stream verfolgen.

  • Hanauer Kultoursommer unter speziellen Bedingungen
  • 249 Menschen dürfen das Amphitheater besuchen
  • Kultur gibt es auch im Stream

Update Freitag, 19. Juni:

Durch die neuen Regelungen des Landes Hessen hat die Stadt Hanau auch die Anzahl der Besucher vergrößert. Statt 99 dürfen künftig 249 Menschen ins Amphitheater.

Weiterer positiver Effekt: Nun könne nun auch die  ‚Open-Stage‘ des Brüder-Grimm-Festspiel-Ensembles in den freien Verkauf gehen. Eine Abendkasse wird es bei den Veranstaltungen jedoch nicht geben.

Erstmeldung Donnerstag, 18. Juni:

Noch bis vor wenigen Wochen hatte Bernd Michel vom Veranstaltungsbüro der Stadt Hanau gehofft, dass es den Hanauer Kultoursommer auch in diesem Jahr geben werde, wenn auch unter anderen Bedingungen. Aber die Verordnungen des Landes Hessen im Rahmen eines Hygiene- und Schutzkonzeptes zur Covid-19-Pandemie sehen hier bis dato keine Lockerungen vor: Bis zum 31. August bleibt es dabei: Veranstaltungen mit mehr als 99 Personen – egal mit welchem Abstandspotenzial – wird eine Absage erteilt. 

Doch Veranstaltungsprofi Michel fand mit seinen Kollegen aus dem städtischen Hanauer Büro und dank einiger Sponsoren eine findige und kreative Lösung, zwei Projekte beziehungsweise Locations so zusammenzubringen, dass ein Maximum an Kulturspaß für Besucher und Zuschauer unter den aktuellen Bedingungen geschaffen wird. Das „HanauDaheim Online-Festival“, das noch bis Mitte August im Internet live streamen wird, zieht mit all seiner Technik ins Amphitheater und 99 Gäste dürfen jeweils bei den inzwischen geplanten elf Veranstaltungen live dabei sein.

Programm wird aus Hanau mit einem Stream ins Internet übertragen

 „Als Open-Air-Location ist das Amphitheater der perfekte Ort, um Kultur- und Musikgenuss wieder direkt erlebbar zu machen. Hier haben wir genug Platz an der frischen Luft, um 99 Gäste zu platzieren. Wir hätten sogar ein Bestuhlungskonzept für 322 Personen in petto, das alle Abstandsregeln berücksichtigt, falls sich doch noch etwas in der Regelung ändert“, erzählt uns Bernd Michel bei unserem Gespräch zu den Open-Air-Sommerplänen der Stadt. Man stelle jeweils zwei Stühle an einen Bistrotisch mit Abstand zum nächsten Tisch. 

Auch einige Gäste dürfen den Hanauer Kultoursommer vor Ort erleben.

Von allen Plätzen aus habe der Zuschauer dann, trotz der Kameras und anderer Technik für den Livestream im Internet, eine sehr gute Sicht auf die Bühne. „Denn für alle Daheimgebliebenen streamen wir natürlich weiterhin auf facebook.com/hanauerleben und YouTube.com/hanauerleben. Wir sind schon gespannt, wie das Open-Air-Konzept angenommen wird“, so Michel. Die Karten sind nur im Vorverkauf über Frankfurt Ticket unter Angabe aller Kontaktdaten zu erwerben. Es werde keine Abendkasse geben. 

Hanauer Online-Festival endet Mitte August - Stream nicht nur aus dem Aphitheater

„Für das Catering mit einer Getränke- und Speisenauswahl unserer Besucher ist auf jeden Fall auch gesorgt“, ergänzt der Leiter des Veranstaltungsbüros. Ein bisschen Kultoursommer-Feeling wird bestimmt ebenso im Amphitheater entstehen. Denn mit der Musikernacht, der „kleinen Sommernacht“ mit Musikern der Neuen Philharmonie Frankfurt, dem Poetry Slam und anderen Events hat man einen Teil des Kultoursommers von Wilhelmsbad nach Kesselstadt gebracht, wenn auch im Miniaturformat. Zwei Kinderveranstaltungen, ein Märchenmusical und Zirkuskunst stehen ebenfalls auf dem Programm. Beide werden nicht ins Internet übertragen. Haushaltsgemeinschaften werden auf jeden Fall zusammengesetzt. Gäste sollten hierzu das Personal am Einlass ansprechen. 

Das Online-Festival endet Mitte August. „Danach machen wir ohne Kameras weiter bis zum Ende der Open-Air-Saison. Die Veranstaltungen für den August sind bereits in Planung. Doch es ist und bleibt verständlicherweise eine Herausforderung, passende und interessante Künstler zu finden, die bereits sind, vor maximal 99 Zuschauern aufzutreten, auch wenn ein Großteil der Ticketeinnahmen direkt an die Künstler geht“, sagt Bernd Michel. Aber der Veranstaltungsfachmann hat noch eine Menge Ideen und sicherlich noch ein paar „Asse im Ärmel“.

Die Veranstaltungen im Juli

  • Samstag, 4. Juli, Hanauer Musikernacht: VVK 15 Euro – Beginn: 19 Uhr – Einlass: 18 Uhr mit Kim, Dinners und Fayette. 
  • Freitag, 10. Juli, Garden of Delight – Celtic & Irish Folkrock, VVK 16 Euro – Beginn: 20 Uhr – Einlass: 19 Uhr. 
  • Sonntag, 12. Juli, Hänsel und Gretel – Familienmusical der Kleinen Oper Bad Homburg, VVK zehn Euro – Beginn: 15 Uhr – Einlass: 14 Uhr – Spieldauer rund 60 Minuten – Für Kinder ab fünf Jahren. 
  • Mittwoch, 15. Juli, Bockband, VVK zwölf Euro – Beginn: 20 Uhr – Einlass: 19 Uhr. 
  • Freitag, 17. Juli, Rodgau Monotones, VVK 25 Euro – Beginn: 20 Uhr – Einlass: 19 Uhr. 
  • Samstag, 18. Juli, Duo Ohrenschmaus & Friends, VVK 19 Euro – Beginn: 20 Uhr – Einlass: 19 Uhr. 
  • Mittwoch, 22. Juli, Best of Hanauer Poetry Slam, VVK 13 Euro – Beginn: 20 Uhr – Einlass: 19 Uhr. 
  • Freitag, 24. Juli, „Die kleine Sommernacht“ – Neue Philharmonie Frankfurt, VVK 49 Euro – Beginn: 20 Uhr - Einlass: 19 Uhr. 
  • Samstag, 25. Juli, Soul & Gebläse – Rock’ Soul Power VVK zwölf Euro – Beginn: 20 Uhr – Einlass: 19 Uhr. 
  • Sonntag, 26. Juli, Variete Flaxxini – Zirkuskunst für Kinder, VVK sieben Euro – Beginn: 15 Uhr – Einlass: 14 Uhr – Spieldauer rund 45 Minuten – Für Kinder von fünf bis zehn Jahren. 
  • Freitag, 31. Juli, Stubbemusik, VVK 18 Euro – Beginn: 20 Uhr – Einlass: 19 Uhr.

Infos Bis auf die besonders gekennzeichneten werden alle Veranstaltungen live im Internet übertragen und auf Facebook und YouTube gestreamt. 

Alle Tickets können nur online über frankfurt-ticket.de erworben werden. Das Programm für den August ist aktuell noch in Arbeit.

Facebooj

Rubriklistenbild: © Axel Häsler

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare