Kurpark

Enttäuschung für die Hanauer: Lockere Schrauben legen Karussell in Wilhelmsbad lahm

+
Auch wenn das Wilhelmsbader Karussell zum Auftakt still stehen musste – die zahlreichen Gäste ließen es sich beim Fest des Fördervereins auf der Parkpromenade dennoch gut gehen. Foto: Kögel

Zum Auftakt des Karussellfests im Wilhelmsbader Kurpark konnte das historische Karussell nicht in Betrieb genommen werden.

Hanau – Schrecksekunde bei den Mitgliedern des Fördervereins für das Wilhelmsbader Karussell, leichte Enttäuschung bei den Gästen: Zum Auftakt des diesjährigen Karussellfestes im Wilhelmsbader Kurpark konnte das historische Karussell am Freitagabend aufgrund eines technischen Problems nicht in Betrieb genommen werden.

Also blieben die Kunststoffvorhänge zugezogen, das Kassenhäuschen geschlossen. Zum ersten Mal an einem offiziellen „Drehtag“ in der noch jungen Geschichte des wiederhergestellten Karussells. Zwar war der Technikkeller für Besichtigungen zugänglich, doch ohne das Knarzen von Antriebsbalken und hölzernem Schwungrad fehlte auch dort etwas von der Faszination, die sich bei normalem Betrieb einstellt.

Hanau: Wilhemsbader Karussell konnte nicht in Betrieb genommen werden

Noch am Freitagabend orderte der Förderverein einen Fachmann, der am Samstagvormittag den Schaden beheben sollte. Schrauben hatten sich gelöst, ergab die erste Ansicht des Technikers, der aus Limburg anreiste und das Problem behob – in Zusammenarbeit mit der Außenstelle der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten. Am Mittag konnte Fördervereinsvorsitzender Stefan Bahn glücklich vermelden: „Das Karussell dreht sich wieder.“ Eine Revision in der kommenden Woche soll den ordnungsgemäßen Zustand des historischen Kleinods dann bestätigen.

Aber das Karussell war es nicht alleine, das bereits zum Auftakt viele hundert Gäste an die Parkpromenade lockte. Dort kredenzten die Mitglieder des Fördervereins den beliebten Hörsteiner Karussellwein aus dem Boxbeutel. Dazu mundeten Flammkuchen, Gebäck oder Deftiges vom Grill. Und eine mobile Cocktailbar erfüllte Wünsche nach verschiedenen Mixgetränken. Bis auf den letzten Platz besetzt die Bänke unter den Linden, als der Hanauer Sänger Reinhard Paul und die Saxofonistin Julia Glotzbach mit alten Songs von Elvis Presley die Gäste unter dem Motto „For your ears only“ musikalisch in eine höchst angenehme Sommernacht begleiteten.

Einen Abend später übernahmen die „Swing Kings“ diese Aufgabe, während das Karussell auf seinem Hügel von weißen Strahlern in der Dunkelheit ins rechte Licht gerückt wurde.

Wilhemsbader Kurpark soll noch attraktiver werden 

Auch wenn sich das Karussell wieder dreht, der Förderverein arbeitet weiter daran, das Ensemble des Staatsparks noch attraktiver zu machen. Einige Projekte im Park habe man geplant, sagt Fördervereinsvorsitzender Stefan Bahn. Die müssten jetzt in Gesprächen mit der Schlösserverwaltung abgestimmt werden. Daneben engagiert sich der Verein auch für die Erneuerung der Technik im Comoedienhaus. Vor allem eine finanzielle Herausforderung, deren Bewältigung längerfristig angelegt sei.

Erlöse dafür werden als Nächstes beim Federweißen-Fest am 3. Oktober erzielt. Auch an diesem Tag dreht sich das Karussell, und zwar von 13 bis 17 Uhr. Und die Versorgung mit Federweißer vom Weingut Hörstein ist gesichert, betont Stefan Bahn. Nach Auskunft der dortigen Winzer hat es keine Ausfälle durch Unwetterschäden gegeben, wie es in benachbarten Weinbergen der Fall gewesen sei.

Von Dieter Kögel

Das könnte Sie auch interessieren:

Gasthaus "Zur Krone" schließt nach mehr als 150 Jahren - so geht es weiter

In Klein-Auheim schließt das Gasthaus "Zur Krone" nach mehr als 150 Jahren. Der neue Besitzer möchte daraus ein reines Wohnhaus machen.

Mammutprojekt soll 1300 neue Wohnungen schaffen

Neben der laufenden Umgestaltung der früheren Pioneer-Kaserne im Stadtteil Wolfgang zum mit bis zu 5000 Menschen größten neuen Wohngebiet in der Brüder-Grimm-Stadt, ist ein zweites Mammutprojekt in Planung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare