Steinheim wäre Favorit 

Montessori-Verein Hanau plant Kita und Grundschule

+
In Hanau-Steinheim möchte der Montessori-Verein dem Mangel an Kita-Plätzen mit einer neuen Einrichtung begegnen. 

Der Montessori-Verein möchte in Hanau-Steinheim eine Grundschule und eine Kita eröffnen. Die Verhandlungen für die Immobilie in Ortslage laufen aber noch.

Hanau/Steinheim - Kitaplätze sind bekanntlich Mangelware, und auch an den Grundschulen könnte es in Zukunft enger werden. In Hanau möchte der Montessori-Verein in Zukunft die Bildungslandschaft ergänzen. Bereits Ende 2015 haben einige Eltern und Pädagogen die Initiative ergriffen und den Hanauer Verein gegründet. Eigentlich wollten sie schon im Sommer 2018 ein Montessori-Kinderhaus und eine Grundschule mit Förderstufe eröffnen. Die Konzepte sind eingereicht, die Umsetzung ist jedoch bislang an einer passenden Immobilie gescheitert.

Nun ist ein Standort in Steinheim in Aussicht. Noch ist aber nichts spruchreif, die Verhandlungen für die Immobilie in Ortslage laufen noch. Das berichtet Stefanie Rehak, Vorsitzende des Montessori-Vereins, auf Nachfrage unserer Zeitung. Deshalb werden auch weiterhin Alternativen ausgelotet.

Hanau-Steinheim: Neue Kita und Grundschule geplant 

Eine davon könnte die Pioneer-Chapel, die frühere Kirche im neuen Wohngebiet Pioneer-Park in Wolfgang sein. Nach unserer Berichterstattung („Kirche zu verschenken“, 7. November) war der Verein auf die Stadt zugegangen. Eine Besichtigung und Gespräche über diese oder mögliche andere Immobilien sollen folgen. „Die Stadt Hanau steht hinter uns“, betont die Vorsitzende.

Grundsätzlich würde der Verein einen Standort in Steinheim favorisieren, wo etliche der Mitglieder wohnen, und ist für weitere Angebote offen. Der Zeitplan sieht laut Stefanie Rehak nach aktuellem Stand vor, dass die Grundschule im Sommer 2021 startet, die Kita bereits Anfang 2021. Rehak hofft, dass sich die Immobilienfrage im ersten Quartal des neuen Jahres klärt.

Vorgesehen sind nach Montessori-Pädagogik eine Kita mit einer U3- und zwei Ü3-Gruppen sowie eine Grundschule mit Förderstufe in zwei altersgemischten Gruppen (erste bis dritte und vierte bis sechste Klasse). Die Öffnungszeiten der Kita müssen denen der städtischen Einrichtungen angeglichen werden (bis 17 Uhr). Auch für die Grundschüler ist eine Nachmittagsbetreuung geplant.

Kita und Grundschule in Steinheim - Verhandlungen laufen noch 

Jeweils bis zu 50 Kinder könnten die Kita bzw. die Schule besuchen. „Das hängt aber auch von der Immobilie ab“, stellt Stefanie Rehak klar. „Wir wären auch bereit, erst mal nur mit der Grundschule zu starten, wenn sich dafür Räume finden.“

Auch die Höhe des Schulgeldes hängt mit den Räumlichkeiten zusammen. Anders als bei einer Kita gibt es hier erst nach drei Jahren Fördergelder, wenn die Schule staatlich anerkannt ist. Bis dahin müssen Miete, Ausstattung und Personal selbst finanziert werden. „Es wird eine monatliche Gebühr geben“, führt die Vorsitzende aus. „Aber es soll keine elitäre Einrichtung werden.“

Das Interesse sei jedenfalls da. Der Verein selbst hat aktuell 36 Mitglieder und sammelt auch über seine Homepage Voranmeldungen.   Von Katrin Stassig

Infos im Internet: montessori-hu.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare