Degussa-Komplex wird umgestaltet

Neue Eigentümer für das Weiße Haus in Hanau

Das Weiße Haus in Hanau ist der markanteste Teil des früheren Degussa-Komplexes zwischen Willy-Brandt- und Leipziger Straße (links). Das Areal hat neue Eigentümer.
+
Das Weiße Haus in Hanau ist der markanteste Teil des früheren Degussa-Komplexes zwischen Willy-Brandt- und Leipziger Straße (links). Das Areal hat neue Eigentümer.

Es ist das wohl markanteste Gebäude am Kurt-Blaum-Platz: Das Weiße Haus. Der neue Eigentümer des Baus sieht enormes Potenzial für Hanau und hat große Pläne.

  • Hanau: Weißes Haus hat neuen Eigentümer
  • Degussa-Komplex soll umgestaltet werden - Neubauten geplant
  • Investor sieht großes Potenzial für Hanau

Hanau – Acht Stockwerke hoch ist der aus den 60er Jahren stammende Bau, der lange als Blaues Haus des früheren Degussa-Komplexes am Eingang zur Innenstadt bekannt war.

Nach der Sanierung vor fünf Jahren änderten sich die Farbe – und der Name. Nun bekommt das gesamte ehemalige Degussa-Verarbeitungswerk neue Eigentümer. Und die wollen den Komplex mit immerhin 44 .000 Quadratmetern Geschossfläche und 1200 Stellplätzen umgestalten. Rund 10. 000 Quadratmeter vermietbare Fläche böten ein „enormes Wertschöpfungspotenzial“, so Stephen von der Brüggen, Geschäftsführer der Art-Invest Real Estate. Das Immobilien-Unternehmen kauft in einem Joint Venture mit der Wohnkompanie Rhein-Main GmbH das Areal, bestätigt Iris Dilger, Geschäftsführerin der Wohnkompanie, Informationen unserer Zeitung.

Weißes Haus in Hanau: „Schönes Quartier“ soll entstehen

Die Brüder-Grimm-Stadt habe „ein enormes Potenzial zur ökonomischen Entwicklung der Stadt“, ist Dilger überzeugt. Dazu soll auch das von den neuen Investoren als „Hanau Business Triangle“ bezeichnete Quartier beitrage, das sich zwischen der Leipziger Straße und der Willy-Brandt-Straße erstreckt. Es besteht aus sechs Gebäuden sowie zwei Parkhäusern.

Auch wenn derzeit „noch nicht ganz klar ist, wohin die Entwicklung geht“, so Iris Dilger, so stehe fest, dass der Komplex städtebaulich und architektonisch ein neues Gesicht bekommen wird.

Die Wohnkompanie-Chefin: „Wir wollen hier ein schönes Quartier schaffen.“ Dazu sei man in ersten Abstimmungen mit Architekten. Zumindest ein Teil der Gebäude wird wohl abgerissen. Dort sollen Neubauten entstehen.

Weißes Haus in Hanau: Stillschweigen über Kaufpreis

Das Weiße Haus ist komplett an den Medizintechnikhersteller Kulzer vermietet. Weitere Mieter in den anderen Gebäuden sind der Papierproduktanbieter Europcell sowie der Magnet-Werkstoffhersteller Vacuumschmelze und die Krankenpflegeschule des Klinikums Hanau. Mit neuen potenziellen Mietern sei man im Gespräch, heißt es von den neuen Eigentümern. Namen und Branchen will man bisher aber noch nicht nennen. „Die Vielzahl an Gebäuden sowie die diversen Nutzungs- und Vermietungsansätze der Liegenschaft ermöglichen uns maximale Flexibilität, um die Anforderungen verschiedenster Mietinteressenten erfüllen zu können“, so Stephen von der Brüggen.

Vor zwölf Jahren hatte der britische Hansteen Holdings den Degussa-Komplex aus einer Insolvenz gekauft und später insbesondere das Blaue Haus saniert. Außerdem wurde ein Teil der alten Gebäude abgerissen, dort entstanden zwei Parkhäuser. Hansteen soll in den Standort 14 Millionen Euro investiert haben. Während des Umbaus des Behördenhauses am Freiheitsplatz war auch das Finanzamt in der früheren Degussa-Immobile eingemietet.

Über den Kaufpreis beim jetzigen Eigentümerwechsel wurde Stillschweigen vereinbart, heißt es von Art-Invest Real Estate und Wohnkompanie.

VON CHRISTIAN SPINDLER

Schutzmasken sollen gegen die Ausbreitung des Coronavirus helfen. Jetzt erlässt Hanau ein Gebot, Mundschutz zu tragen und bietet eine Nähanleitung an.

Not macht erfinderisch: Der große Mangel an Schutzmasken in Krankenhäusern, Pflege- und Betreuungseinrichtungen sorgt für eine Welle der Hilfsbereitschaft. Das zeigt sich auch in Hanau.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare