Stadt investiert 175 000 Euro

Neue Philharmonie Frankfurt bezieht Geschäftsstelle in Hanau 

+
Lauschen den Klängen von Dirigent Jens Troester in der neuen Geschäftsstelle (v.l.): Dirk Eisermann, Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Kathrin Troester-Eisermann. 

Es ist eine Art Rückkehr: Die Neue Philharmonie Frankfurt hat ihre neuen Räumlichkeiten in Hanau bezogen. 

Hanau - Am Frankfurter Tor 10 eröffnete das Orchester nun den sogenannten Philharmonie-Laden, der Geschäftssitz, Proberaum, Notenarchiv, Pressestelle und Begegnungsstätte in einem ist.

Im Jahr 2000 wurde die Neue Philharmonie Frankfurt in Hanau gegründet. Das Orchester, das europaweit unter anderem für seine Arbeit mit Musikern wie Deep Purple oder Ian Anderson bekannt ist, hatte seine Geschäftsstelle jahrelange im Capitol in Offenbach. Nun konnten die Musiker wieder zu ihren Wurzeln in die Brüder-Grimm-Stadt zurückkehren.

„Begonnen hat alles im März 2018 als wir die Räumlichkeiten begutachtet haben, damals war hier noch ein Geschäft“, berichtet Jens Troester, Dirigent des Orchesters, „wir waren uns schnell einig, dass hier der richtige Ort ist und haben zusammen eine Grundidee entwickelt.“ Die neue Geschäftsstelle wurde zusammen mit der Stadt Hanau verwirklicht, die die Renovierungskosten übernahm und auch der Eigentümer der Immobilie ist. „Das ist sowohl für uns als Stadt, als auch für das Orchester eine Bereicherung“, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky, „die Lage für den Einzelhandel ist an dieser Stelle schwierig, umso besser ist es, dass wir jetzt das Kulturangebot der Stadt damit noch ausbauen konnten.“ Insgesamt kostete der Umbau 175 000 Euro. Auch die Kosten der Miete von 2 400 Euro werden von der Stadt übernommen.

Hanau: Neue Philharmonie Frankfurt bezieht neue Räumlichkeiten

Die gut 220 Quadratmeter große Geschäftsstelle wurde zunächst entkernt und einige Wände entfernt. Gestaltet wurde der neue Geschäftssitz vom Frankfurter Architekturbüro Gerstner Kaluza. Nun finden sich dort unter anderem auch eine kleine Bühne inklusive Flügel. „Ich freue mich, wenn hier die Musiker proben und spielen und die Hanauer einfach vorbeischauen und in Kontakt mit dem Orchester treten können. Dieses offene Büro ist für ein Orchester einzigartig“, so die Leiterin des Büros, Kathrin Troester-Eisermann. Das Orchester wird natürlich nicht in der Geschäftsstelle proben, sondern in Räumlichkeiten im Congress-Park und im Bürgerhaus Wolfgang, die genug Platz für die rund 60 Musiker bieten.

Folgt jetzt auch die Umbenennung in Neue Philharmonie Hanau? „Der Name ist mittlerweile eine Marke geworden, die auch über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt ist. Eine Umbenennung würde wenig Sinn ergeben. Wir sehen uns als Orchester aus der Region Frankfurt-Rhein-Main“, so Geschäftsführer Dirk Eisermann.   Von Lukas Reus

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare