Verwirklichung hängt vom Verkauf des Hellenhang-Sportplatzes ab

Pläne für neues SVG-Vereinsheim

+
Eine Expansion der Firma Flexa auf das Germania-Sportgelände am Hellenhang wird von vielen Seiten begrüßt. Der SVG hofft auf ein neues Vereinsheim auf dem von ihm genutzten Sportgelände am Pfaffenbrunnen.

Steinheim – Erweiterung des bestehenden Standorts des Spezialschlauch-Unternehmens Flexa in Steinheim, dafür Aufgabe des vom Sportverein 1910 Germania (SVG) genutzten Sportgeländes am Hellenhang und Bau eines neuen Vereinsheims am SVG-Standort am Pfaffenbrunnenstraße – das sind die Eckpunkte eines Projekts, das im vorigen Jahr aufs Gleis gesetzt wurde. Von Christian Spindler

Mittlerweile laufen die Vorbereitungen im Rathaus und auf Vereinsseite. „Wir sind positiv unterwegs“, sagt Stadtentwickler Martin Bieberle. Aber: Es gebe noch eine umfangreiche To-do-Liste abzuarbeiten. .

Lediglich ein Umkleide- und Sanitärgebäude gibt es derzeit auf dem SVG-Sportareal am Pfaffenbrunnen.

Ortsbeirat und Stadtparlament hatten vorigen Herbst das Projekt grundsätzlich befürwortet, die Stadtverordnetenversammlung fasste den Aufstellungsbeschluss und leitete damit den ersten baurechtlichen Schritt ein. Im weiteren Verfahren werden unter anderem der alte Baumbestand am Hellenhang zu berücksichtigen sein, aber auch die Hochspannungsleitungen, die über das Areal am Hellenhang führen, auf dem Flexa gerne Produktionshallen errichten würde.

Derzeit stelle man im Rathaus das Planungsteam zusammen, Ausschreibungen für notwendige Gutachten stünden bevor, sagt Martin Bieberle. Bei einer Präsentation des Vorhabens im Ortsbeirat hatte ein Stadtplaner erklärt, es werde wohl noch eineinhalb bis zwei Jahre dauern, ehe ein Bebaungsplan vorliegt. Das war im September.

Unterdessen hat der SVG bzw. dessen Förderverein an einem Konzept für ein neues Vereinsheim am Pfaffenbrunnen (Otto-Hahn-Straße) gearbeitet, bestätigt Holger Kimmel, Vize des Fördervereins, auf Anfrage. Ein Bauingenieur aus Reihen des Vereins habe einen Plan erstellt, den man bei der Stadt eingereicht habe. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.“

Aus den 70er Jahren stammt das alte Germania-Vereinsheim, das direkt ans Flexa-Gelände angrenzt.

Im SVG – der mit 600 Mitgliedern zweitgrößte Steinheimer Sportverein entstand 2011 aus der Fusion des SV 1910 und der Germania – steht man der Flexa-Erweiterung offenbar aufgeschlossen gegenüber, auch weil seit Langem die Vereinsheim-Frage drückt. Das Germania-Heim am Hellenhang stammt aus den 70er Jahren. Vieles liegt dort im Argen. Und auf dem SV-Gelände an der Otto-Hahn-Straße gibt es lediglich einen Umkleide- und Sanitärbau mit Kiosk, aber kein Vereinsheim.

Das soll dort gebaut werden, wenn der Verkauf des städtischen Germania-Sportplatzes am Hellenhang an die Flexa unter Dach und Fach ist. Das Familienunternehmen, das Spezialschläuche und Schlauchsysteme für Maschinen und Elektroanlagen, aber auch für Medizintechnik fertigt, expandiert seit Langem und möchte weiter wachsen. Das Plangebiet umfasst neben dem Sportgelände auch gegenüberliegende Grundstücke an der Darmstädter Straße bis zur B45. Das Sportgelände am Hellengang gehört, wie auch das an der Otto-Hahn-Straße, der Stadt und wird vom SVG in Erbpacht genutzt.

Leserbilder: Die schönsten Plätze in Hanau

Zwar gebe es keinen Zeitdruck in der Vereinsheim-Frage, sagt Holger Kimmel. Gleichwohl hofft man beim SVG, baldmöglichst Planungssicherheit zu bekommen. Das Neubau-Vorhaben sei rein formal „ein Projekt zwischen Stadt und Verein“, bestätigt Martin Bieberle.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare