Auto gestohlen

Hanau: Polizeihund stellt 18-Jährigen nach Raserei über glatte Straßen

Ein Schäferhund der Polizei.
+
Ein Polizeihund hat einen 18-Jährigen gestellt, der zuvor in einem gestohlenen Auto unterwegs war.

Am Montagabend (30. November) wurde der Polizei gegen 23.15 Uhr ein Verkehrsunfall im Bereich des Spielplatzes Venussee gemeldet. Ein 18-Jähriger war mit drei weiteren jungen Männern in einem Renault unterwegs und soll nach Zeugenangaben auf glatten Straßen bewusst zu schnell gefahren sein.

Der 18-Jährige sei zunächst den Diebacher Weg in südliche Richtung entlanggefahren und habe dort eine Schranke touchiert. Anschließend sei die Irrfahrt über den Spielplatz am Venussee weitergegangen, wo er einen Zaun gerammt haben soll. Daraufhin drehte er und fuhr den Diebacher Weg zurück in Richtung Martin-Luther-King-Straße und zog an der August-Schärttner-Halle mehrere Runden um den leicht mit Schnee bedeckten Kreisel, bis er die Kontrolle verlor, gegen einen Bordstein stieß, wodurch der Renault beschädigt wurde und auf dem Gehweg zum Stehen kam, so Zeugen.

Die vier Männer flüchten dann zu Fuß in Richtung Halle. Eine der Streifen hatte einen Diensthund dabei, der den 18-Jährigen schnell stellte. Er wurde festgenommen, während die anderen drei Männer flüchten konnten. Die bisherigen Ermittlungen hätten ergeben, dass der Renault am 25. November in Dörnigheim gestohlen wurde. Der 18-Jährige stand wohl auch unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln und ist offensichtlich nicht im Besitz eines Führerscheins. Der Van wurde abgeschleppt.

An ihm wird die Polizei nun Spuren sichern. Der Sachschaden wird insgesamt auf 5000 Euro geschätzt.  cd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare