Pfarrerin stellt sich bei Gottesdienst in Marienkirche vor

Sabine Kropf Brandau ist erste Pröpstin des gemeinsamen Sprengels

Sabine Kropf Brandau ist die erste Pröbstin des gemeinsamen Sprengels Hanau-Hersfeld. Foto: p

Hanau – Im Frühjahr 2018 wurde es auf der Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck beschlossen, seit Anfang 2019 ist es in Kraft. Die selbstständigen Kirchensprengel Hanau und Hersfeld wurden zum Sprengel Hanau-Hersfeld zusammengefasst.

Erste Pröbstin dieses gemeinsamen Sprengels ist Sabine Kropf Brandau, die sich am Sonntag, 3. Februar, um 14 Uhr in einem Gottesdienst in der Hanauer Marienkirche vorstellen wird. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zum Kennenlernen bei einem Empfang in der Alten Johanneskirche.

Der neue Sprengel Hanau-Hersfeld umfasst die Kirchenkreise Fulda, Gelnhausen, Hanau, Hersfeld, Rotenburg, Schlüchtern und Schmalkalden. Nach der Berufung des vormaligen Hanauer Propstes Bernd Böttner zum Prälaten der Landeskirche wurde das Propstamt in der Brüder-Grimm-Stadt von dem Dekan des Kirchenkreises Fulda, Bengt Seeberg, vertretungsweise versehen. Nun ist Sabine Kropf Brandau die erste Pröpstin des Sprengels Hanau-Hersfeld. Zuvor war sie bereits Pröpstin des Sprengels Hersfeld.

Die Geistliche freut sich nach eigenen Angaben auf ihre neue Aufgabe: „Ich bin neugierig auf die zahlreichen Begegnungen im Süden der Landeskirche.“

Die Pröpstin des Sprengels Hanau-Hersfeld ist Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Landessynode. Als Pröpstin ist sie Seelsorgerin der Pfarrerinnen und Pfarrer, aber auch Begleiterin der Gemeinden und ihrer Mitarbeiterschaft.

Ihr Amtssitz ist in Bad Hersfeld in der Wigbertstraße 10. Dort empfängt sie zu Gesprächen, dort ist auch das Sekretariat. Häufig ist die Pröpstin aber auch unterwegs in ihrem Sprengel, denn zu ihren Pflichten gehört die regelmäßige Visitation der Gemeinden. Sie berät die Kirchenvorstände der Gemeinden, hilft gegebenenfalls Konflikte zu lösen und unterstützt die Pfarrerinnen und Pfarrer.

Monatlich finden Sitzungen der Dekaninnen und Dekane des Sprengels unter ihrer Leitung statt. Ebenso lädt sie zweimal jährlich die Vertreterinnen und Vertreter der Landessynode zur Vorbereitung der Frühjahrs- und Herbsttagung der Landessynode ein.

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Die Pröpstin ist Mitglied der Kuratorien verschiedener Einrichtungen und Freizeitheime sowie in der Mitgliederversammlung der Diakonie Hephata und im Landesausschuss des Deutschen Evangelischen Kirchentages von Kurhessen-Waldeck. Sie gehört unter anderem dem Beratungsausschuss, dem Seelsorgeausschuss, der Theologischen Kammer, der Jugendkammer und dem Beirat der Evangelischen Studentengemeinde Schmalkalden an. Aber die Aufgaben einer Pröpstin beschränken sich nicht nur auf Innerkirchliches. Als Kirchenleitung vor Ort repräsentiert sie die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck in der Region auch nach außen im politischen und kommunalen Bereich.

Sabine Kropf Brandau, die in dieser Woche ihren 55. Geburtstag feierte, wurde in Sorga (Bad Hersfeld) geboren, studierte evangelische Theologie in Wuppertal und Göttigen und wurde 1991 zur Pfarrerin ordiniert. Sechs Jahre war sie Studentenpfarrerin in Kassel und dann zwölf Jahre Gemeindepfarrerin in Obervellma. 2010 wurde sie zur Pröpstin des Sprengels Hersfeld berufen.

Sabine Kropf Brandau ist verheiratet mit Pfarrer Dr. Robert Brandau. Sie ist Mutter von zwei Töchtern und einem Sohn. (did)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare