1. Startseite
  2. Region
  3. Hanau

Sancho und Diego sind Teil eines preisgekrönten Projekts an der Otto-Hahn-Schule

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kerstin Biehl

Kommentare

Pädagogin Jannina Piringer nimmt Schulhund Sancho auf den Arm – die Schüler der Klasse 5c des Gymnasiums der Otto-Hahn-Schule arbeiten interessiert mit.
Pädagogin Jannina Piringer nimmt Schulhund Sancho auf den Arm – die Schüler der Klasse 5c des Gymnasiums der Otto-Hahn-Schule arbeiten interessiert mit. © Kerstin Biehl

Dass es Sancho und Diego einmal an die Hanauer Otto-Hahn-Schule (OHS) schaffen, kann bei ihrem Werdegang als durchaus überraschend bezeichnet werden. In Spanien zur Welt gekommen, kümmerte sich anfangs keiner so recht um die beiden Mischlingsrüden. Von einer Tierrettung in Europas Süden kamen sie ins Tierheim Gelnhausen. Dort wurde Jannina Piringer auf die beiden Hunde aufmerksam.

Hanau - „Ich hatte vorher immer verhaltensauffällige Hunde, auch aus der Tierrettung. Es war einfach an der Zeit, auch mal einen netten Hund zu haben“, erzählt die Lehrerin, die an der OHS die Fächer Biologie, Deutsch und Naturwissenschaften unterrichtet.

Jannina Piringer absolvierte damals eine Ausbildung zur Tierschutzlehrerin beim Deutschen Tierschutzbund. Sancho und Diego nahm sie damals – das war 2016 – kurzerhand mit zur Ausbildung. „Die Ausbilder waren von den beiden fasziniert, weil sie so offen und freundlich waren und haben mir vorgeschlagen, sie zu Schulhunden auszubilden“, berichtet die Lehrerin. Der Förderkreis der Schule kam für die Kosten auf. Fortan nahm Piringer das Hundepaar mit in ihre Tierschutz-AG an der Otto-Hahn-Schule – und sorgte damit bei Schülern wie Lehrern und Eltern gleichermaßen für Begeisterung. Auch das Schulamt signalisierte seine Zustimmung zu den Hunden und gab Ende 2017 sein Okay zu Schulhunden an der OHS.

Einem Hund ganz nahekommen – diese Möglichkeit bietet sich Schülern durch die OHS-Schulhunde.
Einem Hund ganz nahekommen – diese Möglichkeit bietet sich Schülern durch die OHS-Schulhunde. © -

Ein Jahr dauerte die Ausbildung für Piringer, Sancho und Diego, dann durften sich die beiden Vierbeiner offiziell Schulhunde nennen. Seitdem tragen die beiden immer, wenn sie die OHS besuchen, ihre blauen Namenshalstücher – in der Farbe der Schule. Sechs Jahre sind die Vierbeiner mittlerweile alt und an der OHS nicht mehr wegzudenken. „Die Schüler lieben die Hunde und auch im Lehrerzimmer haben sie eine große Fangemeinde“, sagt die kommissarische Leiterin der OHS, Angela Kirchhoff. Herangezogen werden die drolligen Vierbeiner etwa beim Biologieunterricht, aber auch für klassenbildende Maßnahmen. In der Klasse 5c des Gymnasialzweigs steht bei unserem Besuch das Verhalten zwischen Hund und Mensch auf dem Lehrplan. Wie nähert man sich einem Hund?

Diego (rechts) und Sancho sind ausgebildete Schulhunde. Früher lebten sie in Spanien.
Diego (rechts) und Sancho sind ausgebildete Schulhunde. Früher lebten sie in Spanien. © -

Wie reagiert ein Vierbeiner auf bestimmte Verhaltensweisen? „Wer hat denn Lust, mal nach vorne zu kommen und Sancho an der Leine festzuhalten?“, fragt Piringer und bekommt von den Kindern prompt eine Vielzahl interessierter Meldungen. „Für Schüler, die bisher mit Hunden kaum oder keine Berührung hatten oder vielleicht sogar Angst haben, ist das eine tolle Gelegenheit, ihre Bedenken abzubauen“, sagt Kirchhoff. Vor allem Sancho sei ein sehr empathischer Zeitgenosse, der merke, wenn es Kindern nicht gut gehe und sich dann aus eigenem Antrieb heraus neben sie setzt, erklärt Piringer, der ihre Leidenschaft für die Vierbeiner und das Schulhundeprojekt anzumerken ist.

Jetzt wurde die Hahn-Schule für ihr Schulhundeprojekt sogar ausgezeichnet: Das Online-Lehrkräfte-Magazin „Sofatutor“ hat dem Projekt in der Kategorie „Natur“ einen Preis verliehen. Deutschlandweit wurden die 20 besten Projekte ausgezeichnet, die als Inspiration für andere Schulen dienen sollen. Hierbei ging es um praktische Beispiele, bei denen Schulprojekte, möglichst anschaulich und vielfältig, den Unterricht bereichern und ergänzen.

Sancho und Diego haben sich dafür auf jeden Fall ein extra Leckerli verdient.

Von Kerstin Biehl

Auch interessant

Kommentare