Corona-Pandemie

Schlange wegen Treuebonus: Kunden machen Gebrauch von Grimmschecks

Bei „HanauAufLaden“ an der Nürnberger Straße/Ecke Rosenstraße können sich Kunden für Einkäufe in der Stadt Boni gutschreiben lassen. Mit dieser Aktion unterstützen Stadt und Bürger den örtlichen Handel und die Gastronomie.
+
Bei „HanauAufLaden“ an der Nürnberger Straße/Ecke Rosenstraße können sich Kunden für Einkäufe in der Stadt Boni gutschreiben lassen. Mit dieser Aktion unterstützen Stadt und Bürger den örtlichen Handel und die Gastronomie.

Ein Hilfspaket der Stadt Hanau kommt gut an. So gut, dass sich für den Treuebonus lange Schlangen bilden.

Hanau – Seit Tagen bilden sich in der Nürnberger Straße lange Warteschlangen vor dem Eckgeschäft zur Rosenstraße. Wo früher Gerry Weber Damenmode verkaufte, ist jetzt der „HanauAufLaden“ untergebracht, in dem sich die Bürger Guthaben gutschreiben lassen können, wenn sie in Hanauer Geschäften eingekauft oder in Restaurants gespeist haben. Hintergrund ist ein Hilfspaket der Stadt für die örtlichen Geschäfte und Restaurants, das den Einzelhändlern und Gastronomen durch die Krise helfen soll.

Welch’ großen Anklang die Kampagne findet, die unter dem Motto „Hanau steht auf Geschenke“ firmiert, zeigt der Andrang derer, die das zeitlich begrenzte Angebot nutzen. „Ich finde das eine tolle Aktion, von der alle was haben – die Geschäfte und wir“, sagte gestern eine Rodenbacher Rentnerin in der Warteschleife. Und ihre „Hinterfrau“ ergänzt, sie sei schon fleißig dabei, Weihnachtsgeschenke zu kaufen, weil man dabei aktuell „so richtig sparen“ könne.

An diesem Mittwoch lassen sich die Kunden nicht nur Geld gutschreiben, sie sichern sich auch die Treueboni auf dem Wochenmarkt. Die Kampagne ist Teil des fünf Millionen Euro schweren Hanauer Corona-Hilfspakets, das den Konsum in Handel, Gastronomie und bei den Dienstleistern ankurbeln soll.

Warteschlangen-Situation in Hanau soll verbessert werden

„Seit dem Start am 10. September haben wir bereits rund 13 000 Grimmschecks im Wert von mehr als 300 000 Euro im Pop-Up-Store „HanauAufLaden“ herausgegeben“, freut sich Martin Bieberle, Geschäftsführer der Hanau Marketing GmbH. Das entspreche einem Umsatz von mehr als zwei Millionen Euro in der Stadt. Im „AufLaden“ werden den Kunden für alle auf die Tage zwischen dem 10. September und 3. November datierten Kassenbons aus den teilnehmenden Geschäften Grimmschecks ausgestellt. Diese können in den örtlichen Geschäften eingelöst werden.

„Wir arbeiten aktuell an einer Verbesserung der Warteschlangen-Situation und werden bald Abhilfe schaffen“, verspricht Bieberle. „Die Kunden können sich also Zeit lassen mit dem Einlösen, denn es sind noch genügend Grimmschecks vorhanden“, betont er und geht davon aus, dass der Andrang nach dem Aktionsende am 3. November deutlich nachlässt.

Grimmschecks sind in Partnergeschäften in Hanau einzulösen

Über 250 Partner aus den verschiedensten Branchen beteiligen sich an der Aktion. Kassenbons können ab einem Mindestwert von 50 Euro einzeln oder gesammelt (bei einem Mindestwert je Bon von zehn Euro) eingetauscht werden. Bei einem Gesamteinkaufswert von 50 Euro gibt es eine Prämie von fünf Euro, bei einem Gesamtwert von 250 Euro werden 50 Euro gutgeschrieben.

Gültig sind nur Bons von Grimmscheck-Partnergeschäften; Bons von Lebensmittel-, Getränke- und Baumärkten sowie Drogerien können nicht berücksichtig werden. (Jutta Degen-Peters)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare