Konflikt

Neubau am Hanauer Schlossplatz: Kommt jetzt das Aus für die „Library“?

+
Groß und wuchtig: An der Architektur des Baugesellschaft/Terramag-Konzepts gibt es Kritik.   

Der Neubau am Hanauer Schlossplatz sorgt für Gesprächsstoff. Kommt jetzt das Aus für die „Library“?

Hanau - Am deutlichsten formulierte es Grünen-Fraktionschef Stefan Weiß: Der architektonische Entwurf von Baugesellschaft und Terramag für den Neubau am Schlossplatz habe „bei den Bürgern eher Entsetzen ausgelöst“. Auch wenn die städtische Gesellschaft und der Hanauer Baulandentwickler bei der jüngsten Stadtverordnetensitzung den Zuschlag für die Realisierung des Neubaus und die Umgestaltung des Kanzleigebäudes bekommen haben, müsse in puncto Architektur nachgebessert werden, forderten mehr oder weniger deutlich Redner aller Fraktionen. Das Parlament hatte, wie berichtet, einstimmig für das Konzept von Baugesellschaft/Terramag votiert, wenn auch bei den Grünen, die zusammen mit SPD, FDP und BfH eine Viererkoalition bilden, „einige nur mit Bachschmerzen zugestimmt“ hätten, sagte Weiß. Und auch die CDU-Opposition sei erst nach kontroversen Diskussionen, so Joachim Stamm, zu ihrem Votum gehkommen.

Dass im weiteren Prozess in Gestaltungsfragen bei der städtischen Gesellschaft „die Chancen auf Einflussnahme größer sind als bei anderen“, so OB Claus Kaminsky (SPD), sei ein Grund, Baugesellschaft und Terramag zu präferieren. Architektur und Konzept sollen in Ausschüssen und Gremien „veredelt werden“, formulierte SPD-Rednerin Cornelia Gasche. „Hier besteht Nachholbedarf“, meint auch CDU-Mann Stamm.

Hanau: Schlossplatz-Neubau-Entwürfe von Investoren KCI und 3W abgelehnt

Dass der von vielen Bürgern durchaus positiv bewertete historisierende Entwurf des Frankfurter Investors KCI am Ende ebenso keine Chance hatte wie der des dritten Investors 3W (Wiesbaden), wurde auch mit wirtschaftlichen Argumenten untermauert. Man habe sich „greifbare, namhafte und örtliche Partner ins Boot geholt“, meinte BfH-Sprecher Oliver Rehbein.

Das Konzept von Baugesellschaft/Terramag sei auch „wirtschaftlich nachvollziehbar“, sagte SPD-Fraktionschefin Gasche, und überhaupt „an vielen Ecken das überzeugendste“. Es sieht, wie mehrfach berichtet, vor, dass in den Neubau neben Wohnungen unter anderem die Tanzschule Berné einzieht und dass das historische Kanzleigebäude zum Teil für Büros von Terramag genutzt wird.

Hanau: Neues Schlossplatz-Quartier könnte Standort des Clubs "Library" bedrohen

Ein zuletzt unter anderem von Investor 3W wieder ins Gespräch gebrachtes Hotel am Schlossplatz stößt in der Politik kaum auf Resonanz. Der Hotel-Markt sei ein schwieriger, urteilt Cornelia Gasche. Auch die FDP-Fraktion, so deren Vorsitzender Holger B. Vogt, sehe solche Überlegung darum kritisch.

Zwar sieht der aktuelle Entwurf durchaus Gastronomie am neuen Schlossplatz vor. Bedenken gibt es aber zur Zukunft des Clubs („Library“) in dem Ensemble. OB Kaminsky hält einen dortigen Club „nicht für die Altstadt verträglich“. Nur Robert Erkan, einziger Stadtverordneter das Forums gemeinsames Hanau, argumentiert gegensätzlich. Das neue Quartier sollte just für junge Leute konzipiert werden. „Es geht hier um leben, tanzen, jung sein.“

Geforderte Bürgerentscheidung spielte keine Rolle in Hanau

Eine vom Ortsverband Stadtbild e.V. geforderte Bürgerentscheidung zum Schlossplatz spielte in der Parlamentsdebatte praktisch keine Rolle. OB Kaminsky betonte zwar die Bedeutung von Bürgerbeteiligung in der Diskussionsphase, am Ende sollten im repräsentativen System aber die Stadtverordneten entscheiden. Und SPD-Frau Gasche meinte: „Wir wollen dem Volk zwar aufs Maul schauen, aber ihm nicht nach dem Maul reden.“

Neben der Architektur des Neubaus rückt nun auch die künftige Gestaltung des Schlossplatzes selbst in den Fokus. Der Verkehr soll auf ein Minimum reduziert werden, so Kaminsky. Man wolle „das Auto maximal zurückdrängen, beim Parken möglichst gegen Null“.

Von Christian Spindler 

Die Entwicklungen am Schlossplatz beschäftigen Hanau seit geraumer Zeit. Der Magistrat hat sich gegen eine historisierende Bebauung am Schlossplatz in Hanau* ausgesprochen.

Zuvor kämpfte der Ortsverband Hanau von Stadtbild Deutschland für eine historisierende Bebauung des Hanauer Schlossplatzes*.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare