Prozess

Sektenprozess: Verteidiger legen Revision ein

Haftbefehl: Die Verurteilte Sylvia D. wird abgeführt
+
Haftbefehl: Die Verurteilte Sylvia D. wird abgeführt

Der vier Jahre alte Jan H. starb 1988 unter mysteriösen Umständen in Hanau. Nach der Verurteilung der Sektenführerin Sylvia D. haben ihre Verteidiger nun Revision eingelegt.

  • Der vierjährige Jan H. aus Hanau stirbt 1988. Die Polizei geht zunächst von einem Unglück aus.
  • 2015 wird der Fall neu aufgerollt. Die Anklage lautet Mord.
  • Die Verteidiger haben Revision eingelegt.

Update 30.09.2020, 15.22 Uhr: Nach dem Urteil gegen die Sektenanführerin Sylvia D., die wegen Mordes an einem vierjährigen Kind zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden ist haben die beiden Strafverteidiger nun Revision eingelegt. Die Schwurgerichtskammer hatte die 73-Jährige vor einer Woche schuldig gesprochen und eine vorsätzliche Tötung aus niedrigen Beweggründen angenommen.

Das Urteil, das über 32 Jahre nach dem Verbrechen verkündet wurde, hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. D. war noch im Gerichtssaal verhaftet und abgeführt worden. Nach der Urteilsbegründung hatte Verteidiger Matthias Seipel bereits angekündigt, das Urteil vor dem Bundesgerichtshof anzufechten.

Zwischenzeitlich hat die Staatsanwaltschaft Hanau die Mutter es Vierjährigen verhaften lassen. Gegen sie wird nun weiter wegen des Verdachts der Beihilfe zum Mord ermittelt.

Update 25.09.2020, 21.26 Uhr: Nach dem gestrigen Urteil des Hanauer Landgerichts im Kindsmordprozess wurde heute Abend auch die Mutter des vierjährigen Kindes, das am 17.08.1988 in der Keplerstraße in Hanau in einem Sack zu Tode kam, festgenommen.

Die 59-Jährige wurde in Leipzig festgenommen, nachdem die Staatsanwaltschaft Hanau direkt nach der Urteilsverkündung einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen des dringenden Tatverdachts der Beihilfe zum Mord gestellt hatte. Der Haftbefehl wurde durch die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Hanau antragsgemäß erlassen.

Hanau: Sektenanführerin Sylvia D. zu lebenslanger Haft verurteilt

Update 24.09.2020, 11.52 Uhr: Das Gericht hat im Sektenprozess in Hanau einen Haftbefehl gegen Sylvia D. veranlasst.

Erstmeldung 24.09.2020, 10.30 Uhr: Hanau – Das Schwurgericht hat die 73-jähige, mutmaßliche Sektenanführerin Sylvia D. aus Hanau wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Dieses Urteil hat der Vorsitzender Richter der 1. Großen Strafkammer, Dr. Peter Graßmück, soeben verkündet. Die mündliche Begründung der Entscheidungsgründe dauert zur Stunde noch an.

Sektenprozess in Hanau: Gericht folgt Forderung der Staatsanwaltschaft

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass D. vor mehr als 32 Jahren, im August 1988, den vierjährigen Jan H. in einem Leinensack seinem Schicksal überlassen hatte. Der Junge erstickte an Erbrochenem.

Die Staatsanwaltschaft wirft Sylvia D. den Mord am vier Jahren alten Jan H. vor.

Die Richter entsprachen mit ihrem Schuldspruch der Forderung von Oberstaatsanwalt Dominik Mies, der wegen Mordes eine lebenslange Freiheitsstrafe beantragt hatte. Die beiden Verteidiger von D. hatten hingegen auf Freispruch plädiert und von einer „Hetzkampagne angeblicher Sekten-Aussteiger“ gesprochen.

Jan H. stirbt in Hanau: Polizei ging von Unfall aus

Das Verbrechen blieb lange unentdeckt. 1988 waren Ermittler zunächst von einem Unfall ausgegangen. Als Notarzt und Polizei eintrafen war der Sack der Staatsanwaltschaft zufolge verschwunden und der Junge lag im Kinderzimmer. 2015 wurde der Fall nach Hinweisen von Sekten-Aussteigern neu aufgerollt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare