Keinen Kaffeeklatsch halten

Sicherheitsdienst kontrolliert auf dem Hanauer Wochenmarkt

Zugangsschleusen und Abstandsmarkierungen – die Kunden auf dem Hanauer Wochenmarkt halten sich offenbar an die neuen Vorgaben. 
+
Zugangsschleusen und Abstandsmarkierungen – die Kunden auf dem Hanauer Wochenmarkt halten sich offenbar an die neuen Vorgaben.

Abstand halten ist das Gebot der Stunde auch auf dem Hanauer Wochenmarkt. Am Samstag um die Mittagszeit hatten sich nach Informationen der Stadt Hanau einige Kunden nicht daran gehalten.

Hanau – Als Konsequenz setzte die Stadt gestern einen Security-Service ein, der auf dem Marktplatz patrouillierte. Zwei Streifen mit je zwei Mann wachten am Mittwochs-Markttag von 7. 30 bis 14. 30 Uhr über die Abstandspflicht von mindestens 1,50 Meter. So soll dem Coronavirus der Übertragungsweg per Tröpfchen durch die Luft erschwert werden. Und zumindest gestern waren die Kunden auf dem Wochenmarkt wohl diesbezüglich disziplinierter als wenige Tage zuvor.

„Die Marktbesucher halten sich an die Abstandsregel von Minimum 1,50 Meter“, stellte Security-Mitarbeiter Steve Heller fest. „Nur zweimal mussten wir einschreiten.“ Offensichtlich hatten sich Freunde oder Bekannte zufällig auf dem Markt getroffen - und wollte ein Schwätzchen halten. „Wir baten sie weiterzugehen“, so Heller. „Die Menschen sollen derzeit keinen Kaffeeklatsch halten. Sie gehörten ja offensichtlich auch nicht zum gleichen Haushalt“, wiesen er und sein Kollege Ali Pamuk auf die geltenden Kontaktbeschränkungen hin. „Sie haben sich aber einsichtig gezeigt und sind weiter gegangen.“

Wochenmarkt in Hanau: Sicherheitsdienstmitarbeiter positiv überrascht

Die die Sicherheitsdienstmitarbeiter waren ansonsten positiv überrascht, wie gut sich die Marktkunden an die Richtlinien halten. Etwa 30 bis 40 Prozent waren sogar mit Mund-Nasen-Masken unterwegs.

„Im Großen und Ganzen läuft das sehr gut, alle halten sich an die Regeln und sind sehr verständnisvoll“, bilanziert der Security-Mann. Er und seine Kollegen hatten nicht nur die Aufgabe, den Abstand zu überwachen. Auch längere Unterhaltungen sollten unterbunden werden und vor allem die Grüppchenbildung, etwa am historischen Brunnen, der bei strahlendem Sonnenschein eigentlich einlädt, auf der Marktmeile gekauften Kuchen oder Currywurst zu verspeisen.

Wochenmarkt in Hanau derzeit ohne Imbissbetriebe

Ungewollt wird aus der Distanz dann schnell eine plötzliche Nähe zwischen den Menschen, und der Mindestabstand wird unterschritten. Auch deshalb durften gestern – das hatte die Stadt Hanau im Vorfeld verordnet – die stets gut besuchten Imbissbetriebe und das Café-Mobil nicht am Hanauer Wochenmarkt teilnehmen.

Die Marktbeschicker rechnen damit, dass das frühlingshafte Wetter immer mehr Menschen ins Freie zieht, etwa um Blumen und Pflanzen zu kaufen. „Hoffentlich macht die Stadt den Wochenmarkt nicht dicht“, setzt Blumenverkäuferin Heike Frühauf aus Steinheim trotz Corona-Krise auf gute Umsätze zu Beginn der Hochsaison.

Gestern gab es jedenfalls keinen offenkundigen Grund, das Markttreiben zu unterbinden.

VON HOLGER HACKENDAHL

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare