1. Startseite
  2. Region
  3. Hanau

So feiern die Kirchen Weihnachten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Krippenspiele wie jenes bei St. Elisabeth – hier ein Bild der Proben – wird es geben, jedoch mit sehr begrenzten Zuschauerzahlen. Foto: privat
Krippenspiele wie jenes bei St. Elisabeth – hier ein Bild der Proben – wird es geben, jedoch mit sehr begrenzten Zuschauerzahlen. Foto: privat © Foto: privat

Hanau/Main-Kinzig-Kreis – Wie feiern wir Weihnachten? Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie möchte niemand von Normalität sprechen, doch die Vorbereitungen in den katholischen Pfarr- und evangelischen Kirchengemeinden für die Feiertage laufen auf Hochtouren.

Hanau/Main-Kinzig-Kreis. Die Verordnung des Landes lässt den Kirchen großen Freiraum, wie sie bei der Ausgestaltung der Gottesdienste die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, die aktuell geltenden Regelungen sowie generelle Abstands- und Hygieneregeln umsetzen. Und so ist es in jeder Pfarr- und Kirchengemeinde ein wenig anders.

Dekanat Hanau (Bistum Fulda)

Dechant Andreas Weber, Pfarrer in St. Elisabeth und in St. Klara und Franziskus, erklärt, das Bistum Fulda habe im Laufe der Zeit ein tragfähiges Hygienekonzept erarbeitet, das wissenschaftlich begleitet worden sei. Die Weihnachtsgottesdienste finden größtenteils in den Kirchen statt. „Wir sehen Gottesdienste als einen wesentlichen Teil der Daseinsvorsorge und empfehlen daher 3G. 2G ist uns zu eng. Wir verstehen uns hier als Brückenbauer und wollen niemanden von den Weihnachtsfeiern ausschließen.“ Einige Pfarrgemeinden wie die Allerheiligenkirche in Dörnigheim oder ‘Erlöser der Welt’ in Bruchköbel halten die Kirchen am Heiligen Abend für einige Stunden offen. Andere erhöhen das Angebot an Krippenfeiern, Christmetten und Eucharistiefeiern.

So finden in Kesselstadt und in der Paulskirche in Großauheim zwei Krippenfeiern statt. Großauheim und die St. Laurentius-Kirche in Großkrotzenburg feiern draußen. St. Laurentius plant einen Krippenweg mit Stationen um die Kirche und eine Wiesenweihnacht auf den Mainwiesen. Das Krippenspiel aus Bruchköbel ist online auf der Website der Pfarrgemeinde abrufbar.

Margit Lavado, Gemeindereferentin in St. Elisabeth, er-läuterte exemplarisch das Konzept für die Krippenfeier: „Leon Herget hat für uns ein modernes kurzes Weihnachtsstück geschrieben, das wir mit lediglich zehn Kindern zur Aufführung bringen. Geprobt wurde mit Maske und Abstand, am Heiligen Abend werden alle Kinder getestet. Dann dürfen sie unser Stück „Weihnachten 2G – gesucht + gefunden“ ohne Mundschutz spielen.“

In der Kesselstädter Kirche oder auch in Erlensee ist keine Anmeldung für die Gottesdienste erforderlich, allerdings werden – wie in allen anderen Kirchen auch – die Plätze angewiesen. Sollten Gläubige keinen Sitzplatz erhalten, können sie auf dem Kirchplatz am „Hirtenfeuer“ eine Audio-Übertragung hören. „In einigen Kirchen müssen sich Gottesdienstbesucher vorher anmelden“, so Dechant Weber. Tatsächlich werden die Formalitäten von Pfarrgemeinde zu Pfarrgemeinde unterschiedlich ausgeführt.

Katholische Weihnachtsgottesdienste in Hanau unter https://www.katholische-kirche-hanau-grosskrotzen-burg.de/stklarafranziskushanau/index.php

Evang. Kirchenkreis Hanau (EKKW)

Den Rat, sich zu informieren, gibt auch der Dekan des evangelischen Kirchenkreises Hanau, Dr. Martin Lückhoff. „Das Weihnachtsfest feiern wir in vielfältigen Formen und hoffen so, möglichst viele Menschen zu erreichen.“ Der Kirchenkreis hat eine Sonderseite (https://kirchenkreis-hanau.de/kirchenkreis/weihnachtstermine/) eingerichtet, um über alle Termine zu informieren. An Heiligabend finden fast alle Veranstaltungen im Freien statt. Musikalische Andachten, Krippenspiele oder Christvesper werden an besonderen Orten angeboten. Die Verantwortung für die Gottesdienste liegt bei den Kirchenvorständen. „Ich erlebe Pfarrerinnen und Pfarrer, die hoch motiviert und professionell mit der Pandemie umgehen“, so Lückhoff.

Einige Kirchengemeinden wie Bruchköbel oder Hanau feiern am 24. Dezember Gottesdienste auf dem Friedhof. In den Hof des Winzervereins Hochstadt laden Pfarrerin Annegret Zander und der Posaunenchor zur Christvesper ein. Der Fußballplatz ist Veranstaltungsort für die Christmette in Ostheim, um nur ein paar ungewöhnliche Orte zu nennen.

In anderen Kirchengemeinden kommt die Kirche zu den Menschen. In Roßdorf begleitet Pfarrerin Christine Binder die „Kurrende des Posaunenchors“ auf einem musikalischen Rundgang. Mit dem Posaunenchor Ostheim feiert Pfarrer Lukas Ohly sechs Andachten an unterschiedlichen Orten den Heiligabend.

Ebenfalls draußen finden die meisten der Krippenspiele statt: Die Brückengemeinde in Heldenbergen feiert „Weihnachten unterm Apfelbaum“, in Oberissigheim ereignet sich das Krippenspiel im Gemeindehausgarten. „Unter dem Motto „Wir sind das Krippenspiel“ lädt Pfarrer Daniel Geiss auf den Parkplatz Rewe-Dadt ein.

Die Gottesdienste zum ersten und zweiten Weihnachtstag werden größtenteils in den Kirchen gehalten. Auch hier sind die Formalitäten unterschiedlich.

Menschen, die nicht im Freien oder in der Kirche feiern können oder wollen, finden auf der Homepage „Weihnachten findet statt“ Anregungen für zu Hause.

„Weihnachten per Zoom“ feiern Vikarin Bartsch und Pfarrer Geiss in Neuberg am 25. Dezember, und die Kreuzkirche Hanau sendet am 26. Dezember ein „Tankstellen-Weihnachts-Special“ mit Pfarrer Axmann und Pfarrer Heller.

Evang. Kirchen in Steinheim und Klein-Auheim (EKHN)

In Steinheim, das zur Evangelischen Landeskirche in Hessen und Nassau gehört, bitten Pfarrerin Heike Zick-Kuchinke und Pfarrerin Daniela Wieners um Anmeldung zu allen Gottesdiensten außer dem auf dem Friedhof-Süd. Auch hier gilt generell 3G, für Gottesdienste im Freien brauchen Ungeimpfte und Kinder ab sechs Jahren einen Schnelltest. Nicht geimpfte Gottesdienstbesucher ab 18 Jahren, brauchen für den Besuch am 1. Weihnachtsfeiertag in der Kirche einen PCR-Test. Pfarrerin Zick-Kuchinke sagt: „Allen soll die frohe Botschaft des Heiligen Abends neu zugesagt werden können, dass nichts so bleiben muss, wie es ist, dass Zerbrochenes wieder heilen und das Leben immer wieder gut werden kann, weil Gott da ist und manchmal uns näher ist als wir uns selbst.“

An Heiligabend finden alle Gottesdienste im Freien statt. Um 15 Uhr lädt Zick-Kuchinke mit dem Posaunenchor zu einer ökumenischen Weihnachtsandacht auf den Friedhof-Süd ein. Gleichzeitig bietet Pfarrerin Wieners einen Kleinkindergottesdienst auf dem Kirchvorplatz, Ludwigstraße 27, an. Es folgen um 16 Uhr ein Familiengottesdienst mit Krippenspiel von Kirchenvorsteherin Katharina Vierheller und Nadine Giese und um 17.30 Uhr die Christvesper mit dem Posaunenchor und Pfarrerin Wieners. Die Christmette um 22 Uhr kann digital zu Hause auf dem Youtube-Kanal der Kirchengemeinde (https://www.youtube.com/channel/UC1IRNjbHezJV9VNts1E-o1A) oder in Präsenz in der Evangelischen Erlöserkirche in Klein-Auheim gefeiert werden.

Die Evangelische Kirchengemeinde Klein-Auheim feiert an Heiligabend Gottesdienste in der Erlöserkirche und stellt zusätzlich Hefte mit Anregungen für die Andacht zuhause zur Verfügung. „Gott wird Mensch! Dieses Versprechen Gottes gilt selbst in der Corona-Zeit. Diese Botschaft steht im Zentrum der Feiern in der Kirche und zuhause“, so Pfarrerin Ann-Sophie Huppers. Für die Gottesdienste in der Erlöserkirche ist eine Anmeldung erforderlich. Aufgrund der Hygieneregelungen sind weniger Plätze verfügbar. Der Gottesdienst um 18 Uhr ist bereits voll belegt.

Weitere Infos unter https://evang-steinheim.de/ und https://kirchengemeinde-klein-auheim. ekhn.de/

Kath. Kirchen in Steinheim und Klein-Auheim (Bistum Mainz)

In der Pfarrgruppe „Stein-Auheim“ gilt bei Gottesdiensten die 3G-Regel. Kinder unter sechs Jahren brauchen keinen Nachweis, schulpflichtige Kinder bringen den Nachweis einer Testung mit. Alle Teilnehmer tragen durchgehend Masken.

Bei Redaktionsschluss waren die Kinderkrippenfeiern am Nachmittag des Heiligen Abend bereits ausgebucht. Familiengottesdienste und Christmetten bieten noch einige Plätze. Für 17 Uhr ist die Christmette auf dem Wallfahrtsplatz vor St. Nikolaus in Steinheim unter Mitgestaltung der Schola vorgesehen. Es ist für alle Weihnachtsgottesdienste eine Anmeldung erforderlich unter:

Pfarrgruppe Steinheim/Klein-Auheim: Gottesdienste (stein-auheim.de)

Von Ulrike Pongratz

Auch interessant

Kommentare