Schwerpunkt: Umwelt- und Naturpädagogik

Spatenstich für neue Kita Pioneer: Über 80 Voranmeldungen bei Baubeginn

Zum symbolischen Spatenstich der Kita Pioneer kamen neben Sozialdezernent Axel Weiss-Thiel, Oberbürgermeister Claus Kaminsky, Architekten und Baufirmen auch einige Landtagsabgeordnete.
+
Zum symbolischen Spatenstich der Kita Pioneer kamen neben Sozialdezernent Axel Weiss-Thiel, Oberbürgermeister Claus Kaminsky, Architekten und Baufirmen auch einige Landtagsabgeordnete.

In unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet Bulau schreiten die Bauarbeiten im Pioneer Park zügig voran. Hier soll in den kommenden zwei Jahren ein zweigeschossiger, klimaneutraler Kita-Bau mit 155 Betreuungsplätzen für Kinder zwischen null und sechs Jahren entstehen. Nun wurde der offizielle Spatenstich getätigt.

Hanau – Auch thematisch soll die „grüne Kindertagesstätte“ auf Natur und Umwelt ausgerichtet werden. Gestern wurden die Bauarbeiten mit einem symbolischen Spatenstich eingeläutet. Dazu kamen neben Oberbürgermeister Claus Kaminsky, Bürgermeister und Sozialdezernent Axel Weiss-Thiel, Vertretern der städtischen Eigenbetriebe, Architekten und Baufirmen auch Abgeordnete des Hessischen Landtags hinzu. Die eigentlichen Bauarbeiten haben bereits Anfang September mit einer Teilunterkellerung des Gebäudekomplexes begonnen.

Ein aufgetürmter Erdhaufen, Bauhelme und Schaufeln waren Symbole der Bautätigkeit.

Obwohl die Kita erst im ersten Quartal 2022 ihren Betrieb aufnehmen wird, ist mehr als die Hälfte der Betreuungsplätze quasi schon belegt. Bürgermeister Axel Weiss-Thiel betonte, dass seit dem 1. Oktober bereits mehr als 80 Voranmeldungen eingegangen seien. „Das frühe große Elterninteresse zeigt, welchen dynamischen Bevölkerungszuwachs Hanau auf dem Weg zur Großstadt zu verzeichnen hat“, sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky beim Spatenstich.

Hanau: Erste Bewerbungen für die neue Kita liegen bereits vor

Auch die ersten Fachkräfte hätten sich bereits nach Arbeitsmöglichkeiten in der neuen Kita erkundigt und ihre Bewerbungsunterlagen im Eigenbetrieb Hanau Kindertagesbetreuung eingereicht. Dennoch bereite der Fachkräftemangel im Bereich der Kinderbetreuung der Stadt große Sorgen, wie Kaminsky erklärt. Das sei bekanntlich kein „hanauspezifisches“ Problem. Städte wie Offenbach und Frankfurt würden deshalb längst übertariflich bezahlen, was den Fachkräftemangel im übrigen Rhein-Main-Gebiet verstärke.

Daher suche die Stadt Hanau nach kreativen Lösungen und wolle auch mit einer übertariflichen Bezahlung Erzieherinnen für sich gewinnen. Mit Blick auf den übrigen Main-Kinzig-Kreis bekundet Kaminsky: „Das ist kein Akt der Solidarität, sondern geschieht aus der Not heraus.“ Das zeige aber auch, dass die Zukunft und Bildung der Kinder in der Stadt einen hohen Stellenwert hätten und dass man bereit sei, dafür Geld in die Hand zu nehmen.

Neue Kita in Hanau soll sich architektonisch in das Umfeld eingliedern

Vor allem, da schon bei den Kleinsten ein besonders wichtiger Bildungsauftrag beginne: „Hanau ist eine Stadt, die von Vielfalt geprägt ist, in der die Mehrheit der Stadtgesellschaft selbst oder in seiner Familiengeschichte Zuwanderungserfahrung hat“, so Weiss-Thiel. Diese Vielfalt mit Bezug auf gemeinsame Werte zu einer Stadtgesellschaft zu formen, beginne bereits in der Kita. Daher sollen in den acht Gruppen der Kita Pioneer insbesondere „sprachliche Kompetenzen und pädagogische Inhalte zur kulturellen Vielfalt auf der Grundlage eines gemeinsamen Wertekatalogs“ auf der Tagesordnung stehen. Zudem sollen die Kinder durch die bewusste Nutzung digitaler Medien im Alltag Medienkompetenz erwerben. Der Schwerpunkt der inhaltlichen Ausrichtung liege jedoch auf der Natur- und Umweltpädagogik. Mit Gartenbau, Walderfahrung sowie eventuell auch tiergestützter Pädagogik sollen die Sinneserfahrungen der Kinder angeregt und gefördert werden.

Auf Kommando des OB wurde der Spatenstich gemeinsam vollzogen.

„In der Einrichtung soll Kindern eine Erfahrungswelt angeboten werden, die die eigene Lernmotivation durch vielfältiges Erleben unterstützt und so kleine ‘Pioniere’ bei ihrem Start in die Gesellschaft begleitet“, meinte der Bürgermeister. Das soll sich auch architektonisch widerspiegeln. Der Gebäudeentwurf von Behnisch Architekten setzt dabei auf ein Erscheinungsbild, das sich in das landschaftliche Umfeld, an die nahegelegene Bulau anlehnt. Lärchenholz-Lammellen vor dem Mauerwerk, auskragende Decken, trapezförmige Terrassen und begrünte Dächer sollen den Erlebniswert des Gebäudes steigern. So sollen die Kinder laut Architekt Stefan Rappold das Gebäude in seiner „differenzierten Nutzbarkeit in allen Bereichen – von den einzelnen Räumlichkeiten bis zur Dachterrasse – und mit Bezug auf die benachbarte Grundschule er- und beleben“.

Neben der Kita soll auf dem Pioneer Park in Hanau auch eine inklusive Grundschule mit Ganztagsangeboten entstehen

Der Kita-Bau ist mit Kosten von 5,6 Millionen Euro veranschlagt, wobei das Projekt mit knapp vier Millionen Euro vom Förderprogramm zur sozialen Integration profitiert. Gespeist wird das mit Fördermitteln des Bundes und des Landes. Die Kita wird durch eine dreizügige Grundschule samt Turnhalle ergänzt. Die Außenanlagen, die sich Schule und Kita teilen, sollen vorrangig als Frei- und Spielflächen gestaltet werden. Parkplätze sollen in unmittelbarer Nähe zum öffentlichen Straßenraum entstehen. Darüber hinaus benötigte Parkplätze würden laut Bürgermeister Weiss-Thiel in einem separaten Parkhaus angemietet. Außerdem soll eine Hol- und Bringzone für Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren, vor dem Grundstück eingerichtet werden. Der Baustart für die inklusive Grundschule mit Ganztagsangeboten ist auf Mitte 2021 angesetzt. Innerhalb von zwei Jahren soll das Schulgebäude fertiggestellt werden. Zwischen Schule und Kita ist laut Weiss-Thiel eine enge Zusammenarbeit geplant. Die Grundschule samt Turnhalle sind mit rund 13 Millionen Euro Baukosten veranschlagt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare