Stadthistoriker Gerhard Bott ausgezeichnet

Verdienste um die Altstadt

+
Beim Neujahrsempfang wurde Professor Gerhard Bott (links) vom IGHA-Ehrenvorsitzenden Werner Bayer als „Maitre de Secours“ ausgezeichnet.

Hanau - Mit der Auszeichnung „Maitre de Secours 2013“ wurde gestern im Rahmen des Neujahrsempfangs der Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt (IGHA) der Historiker Professor Gerhard Bott geehrt.

Im Congress Park überreichte Werner Bayer, Ehrenvorsitzender der IGHA, die Urkunde an den gebürtigen Hanauer. Der IGHA-Ehrentitel wird seit 2005 an Personen vergeben, die sich um die Hanauer Altstadt und die IGHA verdient gemacht haben. Zu den Ehrenträgern gehören unter anderem Eckhardt Hoppenheit, Pfarrer Horst Rühl, Beate Funck, Petra Weiß, Dr. Eckhardt Meise und Dr. Rolf Ruthardt.

Bott hielt bereits 2005 und 2011 die Festrede beim IGHA-Neujahrsempfang. Zudem trat der Hanauer Stadthistoriker, der unter anderem Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums war und an den Universitäten Köln, Bamberg, Bochum und Klagenfurt lehrte, als Referent bei zahlreichen IGHA-Veranstaltungen auf, würdigte Bayer den neuen Ehrentitelträger vor rund 150 Besuchern.

„Der Stadt-Umbau trägt sehr früh Früchte“, gab Oberbürgermeister Claus Kaminsky in seinem Grußwort einen Überblick über die städtische Entwicklung insbesondere in der Hanauer Altstadt. Beim 225.000 Euro teuren Oppenheim-Denkmal, das auf dem Freiheitsplatz errichtet werden soll, werde man vom städtischen Anteil (175.000 Euro) weiter herunterkommen, so Kaminsky, der weitere Zusagen von Sponsoren, wohl auch aus Reihen der IGHA, in Aussicht stellte. Die Stadt halte außerdem am Beleuchtungskonzept für die Turmhaube der Alten Johanniskirche ebenso fest wie an den Plänen, die Gebäude der Baugesellschaft Hanau am Altstädter Markt im Erdgeschoss mit Goldschmiedewerkstätten und Gastronomie ausbauen zu wollen.

Den Festvortrag „Keineswegs nur die Brüder Grimm - Literatur in Hanau“ hielt Professor Dr. Heiner Boehncke, Er beleuchtete beim gestrigen IGHA-Empfang das Leben von Maria Hassenpflug und Caroline von Guenderode in Bezug auf die Märchen der in Hanau geborenen Brüder Grimm.

hoh

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare