Neuer Rundweg 

Per QR-Code durch die Altstadt

+
Die grünen Hinweistafeln an Steinheimer Sehenswürdigkeiten sollen durch Schilder für einen neuen Altstadtrundweg mit 35 Stationen ersetzt werden. 

Steinheim, das heuer das Jubiläum „700 Jahre Stadtrechte“ feiert, hat viele Sehenswürdigkeiten. Dazu gehört der Huttenhof, einst Sitz der gleichnamigen Adelsfamilie, später Zigarrenfabrik. Oder das Dürer-Haus, eines der ältesten Gebäude in der historischen Altstadt. 

Steinheim- 1520 soll dort der berühmte Maler Albrecht Dürer auf der Durchreise abgestiegen sein. Auch das Schloss zählt selbstredend dazu; es ist eines der im Wortsinne herausragenden Gebäude Steinheims.

Nun soll in der Altstadt ein neuer Rundweg ausgewiesen werden, der zu 35 Baudenkmälern führt. Die Beschilderung ersetzt außerdem die bisherigen grünen Hinweistafeln an denkmalgeschützten Gebäuden.

Die Vorgeschichte des neuen Altstadtrundwegs ist ungewöhnlich lang. Bereits vor sieben Jahren machte sich auf Initiative der CDU der Ortsbeirat dafür stark. Zwei Jahre später gab der Magistrat grünes Licht. In der Folge hieß es, man müsse die Zustimmungen von Hauseigentümern zur Anbringung der Hinweistafeln an den Häusern einholen, dann war von einer noch ausstehenden Feinabstimmung die Rede. Realisiert wurde das Projekt, das auswärtigen Besuchern, aber auch Einheimischen, die Sehenswürdigkeiten Steinheims näher bringen soll, bis dato aber nicht. „Wann wird der neue Rundgang ausgeschildert?“, fragt Jens Böhringer für die CDU-Fraktion im Ortsbeirat, die zur nächsten Sitzung (morgen, 20 Uhr, Verwaltungsstelle, Ludwigstraße) einen entsprechenden Antrag eingereicht hat.

Es sei geplant, den Rundweg „deutlich vor den großen, publikumswirksamen Veranstaltungen im Juni“ zum Stadtrechts-Jubiläum zu eröffnen, heißt es von der Stadt auf Anfrage. Wie berichtet, sollen im Juni neben dem traditionellen Johannisfeuer und Altstadtfest ein mittelalterlicher Markt und ein Festumzug stattfinden.

Die Federführung fürs Projekt Altstadtrundweg liegt bei der Stadtteilentwicklung des Fachbereichs Planen, Bauen, Umwelt. Der Heimat- und Geschichtsverein Steinheim (HGS) und der städtische Fachbereich Kultur begleiten das Vorhaben. Der HGS steuert die Texte zu den 35 Tafeln bei, deren Zahl im Vergleich zu jetzt „deutlich erhöht wird“, sagt Martin Hoppe, Leiter des Kultur-Fachbereichs. Es habe sich als nicht ganz einfach erwiesen, alle Hausbesitzer-Genehmigungen fürs Abringen der Hinweistafeln zu bekommen.

Die neuen, nummerierten Schilder sollen mit der stilisierten Altstadt-Silhouette eine einheitliche Gestaltung bekommen.

Offiziell wird der Rundweg am Mühltor beginnen, also vom Altstadtparkplatz am Hotel Villa Stokkum aus. Hoppe: „Man kann aber auch an jeder anderen Stelle einsteigen.“

Einen entsprechenden Plan mit dem Rundweg findet man auf einem Flyer, der in Gaststätten, Geschäften oder Museen ausliegen soll. Den Plan kann man außerdem mittels QR-Code auf sein Smartphone laden. Ferner sollen zwei große Tafeln mit Rundweg-Infos am Fuß- und Radweg auf Höhe des Maintors sowie am Kardinal-Volk-Platz installiert werden.

VON CHRISTIAN SPINDLER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare