Neubauprojekt am Steinheimer Ortseingang

Wohnen mit S-Bahn-Anschluss

Das Haus an der Ecke Ludwigstraße/An der Mainbrücke wird ebenso abgerissen wie eine alte Scheune. Das Backsteinhaus daneben bleibt erhalten.
+
Das Haus an der Ecke Ludwigstraße/An der Mainbrücke wird ebenso abgerissen wie eine alte Scheune. Das Backsteinhaus daneben bleibt erhalten.

Das Entree nach Steinheim im Umfeld des S-Bahnhofs wird sein Gesicht verändern. An der Straße An der Mainbrücke soll eine neue Wohnbebauung entstehen. Dafür müssen etliche Gebäude weichen. Um das Projekt hatte es im Stadtteil etliche Spekulationen gegeben. Anfangs gab es sogar das Gerücht, unweit des bisherigen Hochhauses am S-Bahnhof könnte ein weiteres entstehen. Da ist freilich nichts dran.

Steinheim - Jetzt ist klar: Es werden zwei Wohngebäude in dreigeschossiger Bauweise entstehen. In den beiden Häusern sind acht beziehungsweise 14 Wohneinheiten geplant. „Voraussichtlich im März oder April 2021 wird es mit dem Abriss losgehen“, hofft Fatih Kubilay, der als Geschäftsführer von Kent Immobilien GmbH (Langen) die Eigentumswohnungen im Auftrag der ausführenden Wohnbau Ludwigstraße GmbH vertreiben wird.

Benachbartes Gebäude bleibt erhalten

Der Investor hatte das 1564 Quadratmeter umfassende Grundstück bereits Mitte vergangenen Jahres erworben. „Die beiden Neubauten sollen in drei Vollgeschossen, aber nicht höher als die bisherige Bebauung errichtet werden“, erläutert Makler Kubilay. Abgerissen wird direkt an der Ecke Ludwigstraße/An der Mainbrücke das weiße, in die Jahre gekommene Haus. Dort waren bisher Wohnungen und auch ein Tattoo-Studio angesiedelt. In einem angrenzenden Flachbau gab es ein Yoga-Studio und zuletzt Handwerkerwohnungen.

Der benachbarte Backstein-Altbau Ludwigstraße 154 wird indes erhalten bleiben. Er steht unter Denkmalschutz und ist derzeit leer. Die bisherigen Mieter sind bereits ausgezogen. Die neuen Eigentümer wollen den markanten, mehr als 100 Jahren alten Backsteinbau mit dem Fachwerk im Dachbereich veräußern, das Gebäude steht bereits zum Verkauf. Im rückwärtigen Bereich des denkmalgeschützten Hauses steht auf dem Grundstück eine Scheune, die im Zuge der Neubebauung abgerissen werden soll. Rund 7,2 Millionen Euro sollen in das neue Wohnprojekt in der Nähe des S-Bahnhofs investiert werden. Zu den beiden neuen Gebäuden wird nach Darstellung von Kubilay eine gemeinsame Tiefgarage mit 33 Stellplätzen gehören.

Abbruchantrag in Kürze erwartet

Zielgruppe für die acht Wohnungen (Größe zwischen 53 und 63 Quadratmeter) im kleineren der beiden neuen Mehrfamilienhäuser sind Singles und Paare. Im 14 Wohnungen umfassenden größeren Mehrfamilienhaus liegen die Wohnungsflächen zwischen 49 und 117 Quadratmeter. „Wir kalkulieren mit einer 18- bis 20-monatigen Bauzeit“, erläutert Fatih Kubilay. Durch die Neubebauung ergebe sich eine Aufwertung des Stadtteils an der prominenten Stelle. Kubilay: „Davon profitieren auch die Nachbarn.“

„Die städtische Bauaufsicht ist mit dem Antragsteller bezüglich der Unterlagen in Abstimmung“, heißt es von der Stadt auf Anfrage. Man erwarte den vollständigen Abbruchantrag in Kürze. „Wann er beschieden und wann mit dem Abbruch begonnen werden kann, ist momentan noch nicht sicher absehbar“, so ein Sprecher der Stadt – das sei aber für das erste Halbjahr 2021 anzunehmen, sodass dann die Bagger anrücken könnten.

Von Holger Hackendahl

So sollen die beiden geplanten Neubauten aussehen. Im Hintergrund ist das Hochhaus am Steinheimer S-Bahnhof erkennbar. Visualisierung: KENT IMMOBILIEN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare