Corona-Pandemie

Hanau: Warteschlange vor der Klinik - Besuchsregelungen für Krankenhäuser erhalten nicht nur Zuspruch

Menschen stehen vor Einlasszelt vor Klinikum in Hanau an
+
Gut 30 Menschen warten am Montag auf den Einlass ins Klinikum Hanau. Seit letzter Woche gelten eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten in Krankenhäusern.

Seit gut einer Woche dürfen Patienten in Krankenhäusern wieder mehr Besuch empfangen. Das allerdings auch nur eingeschränkt. Die Besuchsregelungen erhalten nicht nur Zuspruch, wie sich am Klinikum Hanau zeigt.

Hanau – Immerhin einen schattigen Platz unter Bäumen hatten die diejenigen, die am Klinikum Hanau warteten, um ihre Angehörigen zu besuchen. Eine Schlange aus gut 30 Personen hatte sich am Schleusenzelt vor dem Klinikum gebildet.

Durch dieses müssen alle Besucher durch und dort einen ausgefüllten Besucherbogen abgeben, wenn sie zu Angehörigen im Klinikum wollen. Seit gut einer Woche dürfen, wie berichtet, Patienten in Krankenhäusern wieder Besuch empfangen – allerdings nur eingeschränkt.

Hanau: Teilweise Unverständnis über Besuchsregelungen

Doch selbst die Lockerungen der Regeln führen nicht nur zu Freude: „Ganz verstehen kann ich das nicht“, sagt ein junger Mann, der seine schwangere Frau im Klinikum besuchen will, „wir wohnen ja im selben Haushalt, ich halte das für übertrieben.“

Eine Frau bringt dagegen Verständnis auf: „Die Regeln sind sinnvoll, aber für die Menschen ist es hart, nur so selten ihre Lieben zu sehen.“ Die Regeln des Sozialministeriums sehen nämlich vor, dass ein Patient in den ersten sechs Tagen im Krankenhaus insgesamt zwei Besuche empfangen darf.

Krankenhäuser in Hanau orientieren sich an Vorgaben de Sozialministeriums

Pro Besuch dürfen maximal zwei Personen zu dem Patienten kommen. Ab dem siebten Tag des Krankenhausaufenthalts dürfen dann jeden Tag Freunde und Angehörige kommen. Allerdings maximal zwei Besucher pro Tag.

Die Krankenhäuser dürfen theoretisch noch mehr Einschränkungen einführen, in Hanau orientieren sich beide Krankenhäuser aber an der Vorgabe des Sozialministeriums. „Durch die geltenden Regelungen hält sich das Personenaufkommen auf dem Gelände beziehungsweise vor dem Schleusenzelt in Grenzen“, berichtet Janina Sauer, Sprecherin des Klinikums Hanau.

Nach Lockerungen: Krankenhausbesucher in Hanau sind noch zurückhaltend

Auch die Schlange am Schleusenzelt löst sich zügig kurz nach 15 Uhr zu Beginn der Besuchszeit auf. Gut 100 Patientenbesuche verzeichnet das städtische Klinikum derzeit pro Tag.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wir lockern unsere Besuchsregelung! 🥳 Ab heute Mittag, den 15.7., gilt nach den Vorgaben des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration für Besucher auf unserem Gelände folgendes: 🟢Die ersten sechs Tage seines stationären Aufenthalts darf jeder Patient insgesamt zwei Mal von jeweils maximal zwei Personen besucht werden.🧍🏼🧍🏻 🟢Ab dem 7. Tag darf jeder Patient jeden Tag von maximal zwei Personen besucht werden.🧍🏽🧍🏻 🟢WICHTIG‼️Wenn zwei Personen an einem Tag zu Besuch kommen, müssen sie das Gelände gleichzeitig betreten! Also am besten untereinander absprechen! 🟢Es gelten feste Besuchszeiten: Mo.-So.: 15:00-18:00 Uhr Damit Ihr auch etwas Zeit mit Euren Lieben verbringen könnt, ist der letzte Einlass auf das Gelände um 17:30 Uhr⏰ 🟢Zur lückenlosen Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt, müsst ihr vor dem Betreten einen Besuchsschein ausfüllen. Ihr findet ihn auf unserer Website www.klinikum-hanau.de direkt auf der Startseite zum Herunterladen. Dann könnt ihr ihn bequem zuhause ausdrucken und ausgefüllt mitbringen. 📄🖊 🟢Die bestehenden Besuchsregelungen der Geburtshilfe und der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin sind davon unberührt und bleiben wie bisher. 🤱🧒🏻 🟢Grundvoraussetzung für einen Besuch: Ihr habt keine Symptome (trockener Husten, Fieber, Durchfall, etc.)🤒 🟢Haltet bitte während Eures Besuchs immer einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein und tragt Euren Mund-Nasen-Schutz IMMER korrekt!😷 🟢Befolgt bitte unbedingt die Hust- und Nies-Etikette und achtet auf eine gründliche Händehygiene🦠🧼 🔴Unsere COVID-Bereiche und die Zentrale Notaufnahme sind von diesen Besuchsregeln ausgenommen, dort gilt weiterhin Besuchsverbot. Auch Kinder unter 14 Jahren dürfen das Gelände für Besuche leider noch nicht betreten. Danke für Eure Mithilfe! 🥰

Ein Beitrag geteilt von Klinikum Hanau (@klinikum.hanau) am

„Wir stellen fest, dass die Besucher sehr vorsichtig von den Möglichkeiten Gebrauch machen, was wir zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter sehr begrüßen“, sagt auch Pflegedirektorin Jutta Berg vom St. Vinzenz-Krankenhaus, „denn die aktuelle Lage mit wenigen Infizierten kann sich jederzeit ändern.“ Insgesamt 50 bis 60 Besucher sind es täglich im St. Vinzenz.

Hanau: Besuch in Krankenhäusern nur in bestimmten Zeitfenstern

Besucht werden darf in beiden Krankenhäusern nur zu bestimmten Zeiten: jeweils von 15 bis 18 Uhr, der letzte Einlass ist um 17.30 Uhr. „Staus vor dem Schleusenzelt gab es bisher kaum, kurze Wartezeiten sind aber immer mal möglich. Diese können Besucher verkürzen, indem sie beispielsweise den Besuchsschein bereits vorher von unserer Website herunterladen, zuhause ausdrucken und ausgefüllt mit ins Klinikum bringen“, rät Janina Sauer vom Klinikum.

Auch bei den Besuchen in den Krankenhäusern gelten die gängigen Hygienevorschriften.

Bereitschaftsdienst des Klinikums Hanau bleibt vorerst in Jugendbildungszentrum

Trotz der Änderungen bei den Besuchsregeln bleibt der ärztliche Bereitschaftsdienst des Klinikums Hanau vorerst im Hans-Böckler-Haus. Dieser war Anfang April aus dem Klinikum in das Jugendbildungszentrum umgezogen, um das Patientenaufkommen in den Schleusenzelten und auf dem Klinikgelände zu minimieren.

„Die Verantwortlichen des Klinikums sind dauerhaft im engen Austausch mit der Kassenärztlichen Vereinigung und der Stadt, um alle Möglichkeiten eines Rückzugs perspektivisch zu prüfen. Konkrete Pläne gibt es aber noch nicht“, sagt Janina Sauer.

Krankenhäuser in Hanau versorgen mehr als 100 000 Patienten im Jahr

Im Klinikum Hanau stehen 787 Betten für Patienten zur Verfügung. Rund 1800 Mitarbeiter sind im Klinikum tätig und versorgen jährlich gut 100 000 Patienten.

Das St.-Vinzenz-Krankenhaus versorgt mit über 500 Mitarbeiter jährlich gut 12 000 Patienten und hat 272 Planbetten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare