Terror in Hanau

Wettbewerb zum Mahnmal gestartet - Öffentliches Bürgerforum geplant

Vor dem Brüder-Grimm-Denkmal waren erstmals die Zeichnungen der Opfer des 19. Februar zu sehen.
+
Für die Opfer des Terroranschlags in Hanau am 19. Februar soll ein Mahnmal entstehen. Hier sieht man die Zeichnungen der Getöteten bei Gedenkveranstaltung auf dem Marktplatz.

Um der Opfer des Terroranschlags in Hanau zu gedenken, soll ein Mahnmal errichtet werden. Um das bestmögliche Kunstwerk zu finden, soll nun ein Wettbewerb veranstaltet werden.

Hanau – Am Abend des 19. Februar 2020 wurde in Hanau ein rassistischer Anschlag auf neun Bürger verübt. Sie wurden am Heumarkt und am Kurt-Schumacher-Platz ermordet. Der Täter brachte anschließend seine Mutter und sich selbst um. Oberbürgermeister Claus Kaminsky erläutert nun, dass „in Gesprächen mit den Angehörigen und politischen Entscheidungsträger Konsens erzielt wurde, dass ein Wettbewerb zur Findung des besten künstlerischen Vorschlages für ein Mahnmal durchgeführt werden soll. Das Mahnmal muss die Getöteten würdigen, soll aber zugleich in die Zukunft gerichtet sein.“ Darüber informiert die Stadt in einer Pressemeldung.

Der Magistrat der Stadt Hanau hat nun in Erinnerung an die Ermordeten einen jurierten zweistufigen Wettbewerb für ein Mahnmal ausgeschrieben. Für die Realisierung stehen maximal 75 000 Euro zur Verfügung. Der Wettbewerb ist zweistufig angelegt: Bis zum 16. November haben professionelle Künstler die Möglichkeit, ihre Bewerbungsunterlagen an den Fachbereich Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen der Stadt Hanau zu senden.

Im ersten Wettbewerbsschritt sind Ort und Form des Mahnmals offen, um die Künstler in ihrer Kreativität nicht zu beschränken; Vorschläge für eine Kombination aus haptischem Mahnmal und digitalem Gedenken sind ausdrücklich erwünscht. Aus allen Bewerbungen werden Ende November sieben Künstler ausgewählt, die um eine Konkretisierung und ein Modell ihrer Arbeit gebeten werden. Die Modelle werden voraussichtlich am 2. Mai 2021 in einem öffentlichen Bürgerforum zusammen mit den jeweiligen Künstlern vorgestellt und diskutiert, ehe die Jury unter fachlicher Begleitung ihr Votum fallen und der Magistrat der Stadt endgültig beschließen wird. Das Mahnmal soll im Laufe des Jahres 2021 realisiert werden. Der Text der Ausschreibung ist im Internet und auf überregionalen Ausschreibungsseiten zu finden.  kb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare