Stadt strebt Kreisfreiheit an

Hanau will sich vom Main-Kinzig-Kreis lösen

+
Hanau will sich zum 1. April 2021 vom Main-Kinzig-Kreis lösen und kreisfrei sein.

Hanau - Das Ziel ist klar, wie es erreicht wird noch längst nicht: Hanau will sich zum 1. April 2021 vom Main-Kinzig-Kreis lösen und kreisfrei sein. Von Dirk Iding

Wie die Kreisfreiheit allerdings verwaltungstechnisch und finanziell ausgestaltet wird, darüber wird es noch intensive Verhandlungen zwischen Stadt, Kreis und Land Hessen geben.
Unmittelbar nach der Sommerpause, das kündigte gestern Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) bei einer Pressekonferenz im Hanauer Rathaus an, werde das Stadtparlament einen Grundsatzbeschluss zur angestrebten Kreisfreiheit fassen. Und die Stadt kann darauf hoffen, dass ihr auf dem Weg zur Kreisfreiheit „niemand Steine in den Weg legen wird“, wie es Main-Kinzig-Landrat Thorsten Stolz (SPD) und der Direktor des Hessischen Städtetages, Dr. Jürgen Dieter, ausdrückten. Auch die Landtagsabgeordneten Christoph Degen (SPD) und Heiko Kasseckert (CDU) erklärten, das „verständliche Ansinnen der Stadt Hanau“ unterstützen zu wollen. Letztlich muss der Landtag über Hanaus Kreisfreiheit entscheiden.

Mehr zum Thema:

Hanau strebt Kreisfreiheit an: Noch sind viele Fragen offen

Kaminsky nannte die angestrebte Kreisfreiheit eine „epochale Weichenstellung“. Bereits im Oktober 2005 hatte die Stadtverordnetenversammlung den Magistrat beauftragt, eine Kreisfreiheit Hanaus zu prüfen. Damals hatte der Main-Kinzig-Kreis seinen Verwaltungssitz von Hanau nach Gelnhausen verlegt. Nun, da sich Hanau Dank des Stadtumbaus, der Konversion ehemals militärisch genutzter Flächen und einer stark gewachsenen Einwohnerzahl hervorragend entwickelt habe, sei es an der Zeit, die Kreisfreiheit tatsächlich anzustreben, so Kaminsky.

Für den Rathauschef ist die „Kreisfreiheit auch Ausdruck unseres gewachsenen Selbstbewusstseins“. Als künftig kreisfreie Stadt wolle Hanau auf Augenhöhe mit dem Main-Kinzig-Kreis der zweite starke Partner im boomenden Osten der Rhein-Main-Region sein. Bei Main-Kinzig-Landrat Stolz löst der Wunsch Hanaus nach Kreisfreiheit „zwar keinen Jubel aus, aber Verständnis dafür habe ich schon“. Auch ohne Hanau werde der Main-Kinzig-Kreis mit dann rund 320.000 Einwohnern zweitgrößter Kreis in Hessen hinter dem Landkreis Offenbach bleiben, stellte Stolz fest.

Leserbilder: Die schönsten Plätze in Hanau

Als kreisfreie Stadt kommen auf Hanau eine Reihe neuer Aufgaben zu, etwa im Sozialwesen, im Gesundheits- und Veterinärwesen, bei der Abfallwirtschaft oder im Rettungswesen. Wie Hanau diese Aufgaben künftig stemmt, ob in Eigenregie oder in Partnerschaft mit dem Kreis, wird eine der viele Fragen sein, die noch zu klären sind. Auch die finanziellen Auswirkungen sind noch unklar.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare