Stadtwerke steigern Gewinn

Zahl der Kunden trotz Wechselstimmung stabil

+
Volle Kasse

Trotz Wechselstimmung und starkem Vertriebsdruck durch Vergleichsportale haben die Stadtwerke Hanau (SWH) ihre Kundenzahl im Jahr 2018 um 0,5 Prozent leicht erhöhen können.

Hanau – Mai auf diesem Posten, ebenso erfreulich wie die Tatsache, dass das kommunale Unternehmen einen Gewinn von 7,3 Millionen Euro abführen konnte – eine Steigerung von 21,6 Prozent im Vergleich zu 2017 (6 Millionen Euro). Zum überplanmäßigen Ergebnis habe die SWH-Tochter Hanau Netz einen wesentlichen Beitrag geleistet. Gemeinsam mit deren Geschäftsführer Adrian Szabo stellte Butz gestern bei der Bilanzpressekonferenz Geschäftsentwicklung und Projekte vor.

Der Absatz- und Umsatzrückgang (von 131,9 auf 99,4 Millionen Euro) sei dem planmäßigen Auslaufen margenschwacher Industriekundenverträge sowie der milden Witterung geschuldet, erläuterte die Geschäftsführerin. Dies habe aber im Ergebnis nicht geschadet. Die Bilanzsumme ist auf 114,8 Millionen Euro angestiegen (2017: 105,6 Millionen Euro). Die positive Entwicklung bei Hanau Netz (Überschuss von 500 000 Euro) liegt vor allem in der Auflösung von Rückstellungen im Zusammenhang mit gesetzlichen Vorschriften begründet.

Für 2019 werde das Ergebnisziel der Stadtwerke von sieben Millionen Euro in einer ersten Hochrechnung bestätigt. Das Investitionsbudget steigt von 7,2 auf 13,7 Millionen Euro an, was auf Verschiebungen bei Bauprojekten wie Pioneer-Park zurückzuführen ist. Konstant ist die Zahl der Mitarbeiter: 247 (einschließlich Hanau Netz).

Trinkwasser

Mit einer neuen Kampagne werben die SWH für die gute Qualität des Trinkwassers. Hanauer Wasser aus der Leitung – das auch beim Pressetermin serviert wird – statt gekauftes aus Plastikflaschen zu konsumieren, soll einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Refill-Flaschen können an mehreren Orten kostenlos befüllt werden, unter anderem im Kundenzentrum im Forum Hanau. Auch die Zukunft der Trinkwasserversorgung angesichts steigender Bevölkerungszahlen beschäftigt die SWH schon jetzt. Ein Baustein soll spätestens nächstes Jahr der Neubau eines Wasserwerks sein.

Photovoltaik

Seit 1. März vermarkten die Stadtwerke Solaranlagen für Privathäuser und können nach vielen Anfragen und Gesprächen immerhin den ersten Vertragsabschluss verzeichnen.

E-Mobilität

Hier konzentriert sich das Unternehmen auf Privatkunden, bietet sogenannte Wallboxen an, mit denen in der heimischen Garage das E-Auto geladen werden kann. Martina Butz bezeichnet das als relativ neues Geschäftsfeld. Die Zahl der verkauften Ladesäulen liegt bei unter 100. „Aber das fängt jetzt an zu boomen“, ist sie sicher. Öffentliche Ladesäulen sieht die Geschäftsführerin noch problematisch – die seien oft den ganzen Tag lang von einem Auto blockiert und damit keine verlässliche Anlaufstelle.

Zu den Maßnahmen der Hanau Netz zählten 2018 der Austausch von drei Kilometern Mittel- und Niederspannungs- sowie Steuerkabeln, die Erneuerung von sieben Trafostationen und die Umrüstung von 390 Straßenleuchten, womit 16 Prozent der städtischen Leuchtmittel auf LED umgestellt sind. Hinzu kam die Erneuerung von einem Kilometer Gas- und 1,2 Kilometern Wasserleitungen.

Erschließungs- und Stadtumbauprojekte wie Pioneer-Park, Rochusplatz oder Französische Allee machen laut Geschäftsführer Szabo einen starken Anteil der täglichen Arbeit aus (Bericht folgt).

Fünf Millionen Euro hat Hanau Netz in Erneuerung und Unterhalt der Netze gesteckt, die Bruttoinvestitionssumme liegt bei 8,7 Millionen Euro.

VON KATRIN STASSIG

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare