Rettungskräfte

Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter: Das ist die Hanauer Bergwacht

Die Höhenrettung von Verletzten gehört zur Ausbildung der Bergwacht, deren Bereitschaft Hanau-Erlensee derzeit 15 aktive Mitglieder hat.	Fotos: p
+
Die Höhenrettung von Verletzten gehört zur Ausbildung der Bergwacht, deren Bereitschaft Hanau-Erlensee derzeit 15 aktive Mitglieder hat.

Eigentlich sieht in Hanau wenig nach Berg aus Die Brüder-Grimm-Stadt liegt gerade mal auf 104 Meter über Meereshöhe. Die höchste Erhebung ist mutmaßlich der Schneckenberg im Wilhelmsbader Kurpark mit um die 20 Meter. Und doch hat Hanau, was viele nicht wissen, eine Bergwacht.

Hanau – „Zu jeder Zeit. Bei jedem Wetter. In jedem Gelände. Mehrere Generationen Hand in Hand“, so lautet das Motto der Bergwacht-Bereitschaft Hanau-Erlensee, eine Gemeinschaft des DRK-Kreisverbandes Hanau. Die macht auf sich aufmerksam anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Deutsche Bergwacht, deren Gründung am 8. Oktober 1920 in Münchens stattfand.

Die hiesige Bergwacht gibt es seit 1954. Sie wurde in Erlensee aus der Taufe gehoben. Vor 15 Jahren schloss man sich mit der Hanauer Bereitschaft zusammen.

Auch wenn die deutsche Bergwacht grundsätzlich heutzutage die Berg- und Höhlenrettung als ihre Hauptaufgabe sieht, hat sich dies erst über die Jahre herauskristallisiert. Gründungsgedanke war der Naturschutz, da man die Alpenflora und -fauna vor Schäden durch den zunehmenden Tourismus schützen wollte. Denn nach Ende des Ersten Weltkriegs strömten immer mehr Menschen in die Berge, und nicht jeder von ihnen benahm sich so, wie es wünschenswert wäre. Vom Naturschutzgedanken geblieben ist bis heute die Unterstützung bei Aufforstungsarbeiten, die Felssäuberungen und die Aufklärungsarbeit.

Bergwacht von Hanau und Erlensee hat kommt unter anderem bei der Winterbereitschaft zum Einsatz

Mit 12000 Mitgliedern ist die Bergwacht heute in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Thüringen tätig. Im vergangenen Jahr wurden 13000 Einsätze geleistet.

„In Hanau und Erlensee konzentrieren sich die Hauptaktivitäten im Sommer auf Sanitätsdienste, zum Beispiel traditionell bei Reitjagden im Vogelsberg und auf die klassische Winterbereitschaft, wobei der Klimawandel mit wenig Schnee in unserer Region inzwischen auch seinen Tribut fordert“, erklärt Ralf Seibert, Technischer Leiter für Aus- und Fortbildung bei der Bereitschaft Hanau-Erlensee und Stellvertretender Technischer Leiter für die Bergwacht Hessen im Bereich Notfallmedizin.

Bereitschaftsleiter für Hanau-Erlensee ist Bernd Marasek, der seit 1972 ehrenamtliche Bergwachtkräfte für die Winterrettung ausbildet und damit Hessens dienstältester Winterrettungsausbilder ist.

In den 60er und 70er Jahren habe man auch die Winterbereitschaft im Vogelsberg auf der Herchenainer Höhe geleistet, berichtet Ralf Seibert. „Später waren wir und sind es auch heute noch auf dem Simmelsberg nahe Gersfeld in der Rhön im Pistenrettungsdienst tätig, wo der Hanauer Skiclub einen Lift betreibt. Neben Naturschutzaufgaben und den Sanitätsdiensten im Sommer bieten wir in unserer Bereitschaft das gesamte Spektrum der Bergwacht-Ausbildung, das von der Winter- und Sommer- bis zur Luftrettung reicht.“ Aktuell hat die Bergwacht Hanau-Erlensee 80 Mitglieder, davon sind aber nur 15 aktiv. Man würde sich über Nachwuchs freuen, heißt es. Denn wie viele anderen Vereine auch, hat die Bergwacht mit rückläufigen Mitgliederzahlen zu kämpfen.   cs.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare