Corona-Pandemie

Hanauer Gastronomen können ab sofort Förderanträge stellen

An den Tisch angelehnte Stühle.
+
Die Plätze der Gastronomen bleiben vorerst leer.

Mit ihrem dritten Hilfspaket zur Linderung der Corona-Folgen will die Stadt Hanau neben dem Handel auch gastronomische Betriebe bei der Bewältigung der Pandemie-Folgen unterstützen. Im Fokus stehen dabei Zuschüsse für Anschaffungen und Maßnahmen zur Erfüllung der Hygiene-Auflagen.

Hanau – Wie es aus dem Rathaus hieß, können Gastronomen ab sofort Förderanträge stellen. Dafür steht ein Budget in Höhe von 500 000 Euro zur Verfügung. Die Hanau Marketing GmbH bietet darüber hinaus Beratung zu Maßnahmen und konkrete Hilfestellungen bei notwendigen Genehmigungen sowie logistische Unterstützung an.

Hanau: Finanzielle Hilfen für Außenbereiche und Hygiene-Maßnahmen

Die finanziellen Hilfen seien vor allem für die Ertüchtigung der Außenbereiche, etwa durch Pavillons oder Heizpilze, gedacht. Daneben können auch Hygiene-Maßnahmen im Innenbereich wie Lüftung oder Trennwände gefördert werden sowie Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen. Wie Oberbürgermeister Claus Kaminsky via Mitteilung betont, stehen die Gelder aus diesem Programm ausdrücklich nicht für eine Kompensation der Umsatzausfälle während des Lockdowns zur Verfügung.

Bis zu 50 Prozent der Kosten und bis maximal 5000 Euro können Gastronomen erhalten. Voraussetzung ist allerdings unter anderem, dass sie sich dem Hygienecheck der Stadt Hanau unterzogen haben sowie die Corona-Auflagen dauerhaft einhalten. „Sollte es zu Hygieneverstößen kommen, wären die Zuschüsse natürlich zurückzuzahlen“, macht Kaminsky aufmerksam. Vor der Gewährung eines Zuschusses werden die wirtschaftliche Perspektive sowie die Tragfähigkeit der geplanten Maßnahmen überprüft.

Stadt Hanau verspricht Gastronomen schnelles Handeln

Sollten alle Parameter erfüllt werden, können auch Hygiene-Investitionen für den Innenbereich bezuschusst werden, etwa für Lüftungsanlagen oder Trennscheiben. „Jeder Antrag wird möglichst schnell geprüft, um flexibel Hilfe leisten zu können“, ermuntert Kaminsky die Hanauer Gastronomen, das Angebot der Stadt anzunehmen und zeitnah ihre Anträge einzureichen, damit für den Zeitpunkt der Wiedereröffnung bereits optimale Rahmenbedingungen geschaffen wurden.

Gastronomen, die eine Beratung in Anspruch nehmen wollen, können sich per E-Mail an info@hanau-marke ting-gmbh.de wenden mit einer möglichst präzisen Angabe der geplanten oder bereits getätigten Investition in Hygiene-Maßnahmen, idealerweise mit Kostenvoranschlägen oder Rechnungen.

Das Antragsformular ist sowohl auf der Corona-Internetseite der Stadt corona-hanau.de zu finden als auch auf der städtischen Homepage hanau.de. das

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare