Neues Programmheft vorgestellt

Hanauer VHS öffnet sich der Inklusion

+
Das neue Programm der Volkshochschule Hanau stellten Stadtrat Axel Weiss-Thiel und die VHS-Führungskräfte Dorothee Müller, Elke Hohmann und Dr. Anna Maria Arrighetti vor (v. l.).

Hanau - Das neue Semester der Hanauer Volkshochsschule beginnt am 15. Februar und bringt eine grundlegende Neuerung mit sich. Erstmals werden in Zusammenarbeit mit dem Behindertenwerk Main-Kinzig (BWMK) gemeinsame Kurse angeboten für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung.

„Bildung inklusive – lernen wie ich es kann“ lautet denn auch das Motto, unter dem das neue VHS-Semester steht, dessen Programm nun offiziell vorgestellt wurde. Es müsse „in den kommenden Jahren verstärkt gelingen, dass auch Menschen mit Behinderung im außerschulischen Bildungsbereich stärker Fuß fassen können,“ meint Hanaus Schuldezernent Axel Weiss-Thiel (SPD). Dies habe die Volkshochschule bislang zu wenig in den Fokus genommen. Das soll sich aber jetzt ändern.

In Kooperation mit dem BWMK macht die Volkshoschule zunächst zwei Angebote in diesem Bereich. Ein Kurs „Aqua-Fitness und –Jogging,“ und ein Kockurs unter dem Titel „Wir kochen zusammen“ sind ausgeschrieben und sollen erste Erfahrungen mit der Inklusion bei der Hanauer VHS bringen.

In Gelnhausen laufen ähnliche Programme bereits seit 2011, berichtete Dorothee Müller vom Behindertenwerk. Und die Erfahrungen seien bislang sehr gute gewesen. Auch weil man, wie jetzt in Hanau auch, „mit kleinen Schritten“ begonnen habe. Denn Inklusion sei ein Prozess, der nun auch in Hanau angestoßen werde, um den „Zugang für Menschen mit besonderem Lern- und Förderbedarf“ zur außerschulischen Bildung zu ermöglichen, wie die Hanauer VHS-Leiterin Elke Hohmann erläuterte. Dazu gehöre natürlich auch, die räumlichen Voraussetzungen zu schaffen, um Menschen mit Beeinträchtigung die Teilhabe zu ermöglichen. „Das gehört natürlich mit zu diesem Konzept dazu, und geht über bloße Barrierefreiheit hinaus.“

Insgesamt sind für das kommende Semester 686 Kurse ausgeschrieben, die von 280 Lehrkräften in 21 000 Stunden gehalten werden. Den Löwenanteil machen die Sprachen mit 217 Kursen aus, und da sind es vor allem die Deutschkurse, die besonders gefragt und schon vor Semesterbeginn stark gebucht sind, sagt Fachbereichsleiter Uwe Hansen. Die Zeit, in der Englisch die meist gefragte Sprache war, ist laut Fachbereichsleiterin Dr. Anna Maria Arrighetti vorbei. Auch aufgrund der Notwendigkeit, die sich aus den nach Hanau gekommenen Flüchtlingen ergeben habe. „Wir könnten sogar noch mehr machen,“ sagt Elke Hohmann, „aber uns fehlen die Räumlichkeiten.“

Für die Einstufung in die Deutsch- und Integrationskurse und in Kurse des EDV-Bereiches bietet die VHS kostenlose Beratungen an. Für die Deutschkurse finden diese dienstags von 13 bis 16 Uhr und mittwochs von 13.30 bis 17 Uhr statt. Programmhefte, die auch das Angebot der Jugendkunstschule enthalten, liegen ab sofort bei der VHS, im Stadtladen, in der Stadtbliothek, in den Verwaltungsstellen und in vielen Hanauer Geschäften aus. (dk)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare