SMS bei Druckabfall

Vertrauen auf neue Technik und alte Maschinen

+
Umweltdezernent Andreas Kowol (Mitte) informierte sich bei Steffen Maiwald (rechts) und Dr. Dirk Drescher von den Stadtwerken Hanau über die Maschinen, Arbeitsabläufe und Produktion im Wasserwerk II an der Leipziger Straße.

Hanau - Modern und klassisch - die Hanauer Wasserwerke greifen bei der Wasserversorgung der Stadt sowohl auf neueste als auch auf altbewährte Technik zurück. Von Steffen Müller 

Während die Pumpen, die das Wasser aus der Erde fördern, aus den 60er Jahren stammen, werden die Techniker der Wasserwerke umgehend mit einer SMS benachrichtigt, wenn sich der Druck in einer der Maschinen stark verändert. 1 200 Kubikmeter Wasser fördern die Pumpen des Wasserwerkes II an der Leipziger Straße pro Stunde. Kein Wunder, dass ein lautes Rauschen in der großen Halle des 1898 erbauten Werks zu hören ist, als Stadtwerke-Geschäftsführer Steffen Maiwald und Dr. Dirk Drescher, Chef der Abteilung für Wassergewinnung bei den SWH, über Maschinen, Zahlen und Fakten der Wasserwerke informieren. Auch Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und Umweltdezernent Andreas Kowol (Grüne) sind gekommen, um für den Weltwassertag am 22. März zu werben, an dem Führungen durch das Wasserwerk II möglich sind.

In mehreren Schritten wird das Grundwasser durch Filter gereinigt und später zu Trinkwasser aufbereitet.

An diesem Tag öffnet das Wasserwerk für die Öffentlichkeit ab 17 Uhr seine Türen und erlaubt unter anderem einen Blick auf die sechs grünen Maschinen, die sauberes Trinkwasser in einen 14.000 Kubikmeter fassenden Behälter pumpen. Dieser ist so groß, dass er den Tagesbedarf für ganz Hanau abdecken könnte, sollte wegen technischer Probleme kein Wasser mehr gefördert werden können. Der täglich Pro-Kopf-Verbrauch in Hanau beträgt 121 Liter. Dass erhebliche technische Probleme auftreten, kommt allerdings selten vor. Und wenn, dann werden die Techniker der Wasserwerke umgehend mit einer SMS benachrichtigt. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Wasserdruck in einer der Pumpen abfällt oder steigt. Modernste Technik, die im Widerspruch zu den um die 50 Jahre alten Maschinen zu stehen scheint. Denn der Druck wird nicht automatisch ausgeglichen, sondern muss von den Technikern per Hand geregelt werden. Dies sei aber ein Vorteil, da nicht jede Druckveränderung ein Eingreifen benötigt, erklärt Dirk Drescher, warum die Maschinen aus den 60er Jahren manuell justiert werden.

Und selbst wenn eine Maschine in einem der sechs Hanauer Wasserwerke längerfristig ausfallen sollte, besteht kein Grund zur Sorge. Hanaus Wasserbedarf beträgt im Jahr 5 Millionen Kubikmeter. Alle Wasserwerke zusammen könnten im Notfall aber bis zu 8 Millionen Kubikmeter liefern. Wer am 22. März an einer Führung durch das Wasserwerk II teilnehmen möchte, kann sich bei Benno Hofmann unter 06181/365391 oder benno.hofmann@stadtwerke-hanau.de anmelden.

Das große Rauschen: Wasserfälle auf der ganzen Welt

Kommentare