Arbeiten nicht im Zeitplan

Hauptbahnhof Hanau: Einblicke in die Baustellen an der Personenunterführung

Aufblicken zu den Zügen: Die Baugrube dort, wo eigentlich die Personenunterführung entlangläuft, bietet ungewohnte Perspektiven.
+
Aufblicken zu den Zügen: Die Baugrube dort, wo eigentlich die Personenunterführung entlangläuft, bietet ungewohnte Perspektiven.

Der Hauptbahnhof in Hanau wird zu einer Großbaustelle. Bahnsteige werden erneuert, Aufzüge eingebaut und die Personenunterführung wird saniert. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen.

Hanau – Die Geräuschkulisse ist an diesem Novembermorgen am Hanauer Hauptbahnhof keine ungewöhnliche. Die Züge rollen links und rechts vorbei, fahren durch oder halten an, um nach ein paar Minuten ihre Fahrt fortzusetzen. Aber die Perspektive ist alles andere als alltäglich: Wir sehen die Züge in rund zwei Metern Höhe an uns vorbeifahren.

Wir, das sind neben dem Reporter des HA noch Sebastian Brieger von Hanau Infrastruktur Service (HIS) und Igor Breininger von der Bauüberwachung der DB Station & Service AG – und wir stehen in einer Baugrube unterhalb der Gleise.

Hauptbahnhof Hanau: Unterführung soll sicherer und schöner werden

Der städtische Eigenbetrieb und die Deutsche Bahn-Tochter gewährten in dieser Woche eine exklusive Führung zur Baustelle. Der Hanauer Hauptbahnhof erhält wie berichtet in den kommenden Jahren eine Schönheitskur: Die Unterführung unter den Bahngleisen wird sicherer und optisch ansehnlicher gestaltet, die Bahnsteige erhalten ein neues Aussehen und werden durch den Einbau von Aufzügen barrierefrei

Tunnelblick: Der begehbare Teil macht deutlich, wie dringend die Personenunterführung am Hauptbahnhof eine Generalüberholung benötigt.

In diesem Jahr ging es endlich los, mit dem Umbau der Bahnsteige 104/106 als erstem Teilabschnitt.

Bauarbeiten liegen nicht mehr im Zeitplan

Doch kaum begonnen, lag die Bauplanung schon im Zeitplan zurück. Allerdings war das nicht die Schuld der Baufirmen. Beim Abbruch der alten Treppenaufgänge stießen die Bauarbeiter auf Stromleitungen, deren Lage zuvor nicht genau bekannt war. Bahn und HIS arbeiten quasi in historischer Bausubstanz, errichtet vor etlichen Jahrzehnten.

Neue Stromleitungen als Ersatz für die alten Kabel, die gefunden – und versehentlich durchtrennt – wurden.

Im Jahr 1969 waren die Stromkabel verlegt worden, werden Brieger und Breininger später von einem Mitarbeiter der Hanau Netz GmbH erfahren, der mit Kollegen in einer weiteren Baugrube zugange ist, um die neuen Leitungen zu legen. Es ist im Grunde ähnlich wie bei der Restaurierung eines alten Gebäudes: Es tauchen Zwischenwände oder Leitungen auf, die nicht in den Plänen verzeichnet sind.

Bauarbeiter durchtrennt unbekannte Stromleitung

Und so kam es, wie es kommen musste – die Leitungen wurden durchtrennt. Das führte dazu, dass einige Unternehmen auf der Nordseite des Hauptbahnhofes wie Heraeus oder Dunlop erst einmal im Dunkeln saßen. Mittlerweile ist der Schaden natürlich längst behoben, die Firmen bekommen von Hanau Netz Strom aus anderen Quellen, bis die neuen Leitungen angeschlossen und freigeschaltet sind.

Kein Durchgang: Die Unterführung musste für die Bauarbeiten gesperrt werden.

Ärgerlich ist es trotzdem. „Eineinhalb bis zwei Monate hat uns das gekostet“, sagt Brieger, während wir in der Baugrube stehen, in der der ganze „Schlamassel“ passiert ist. Nicht nur die Kabel, auch der Rückbau der Unterführung, der nötig geworden war, um die Stromleitungen auszutauschen, erwies sich als hartnäckig, veranschaulicht Brieger. Denn die Bodenplatte reichte deutlich tiefer als vermutet. Zudem war das Fundament massiver bewehrt als gedacht.

Unterführung für Pendler wieder passierbar

Wegen der Lage der Baustelle – die Gleise 104 und 106 sind vorübergehend stillgelegt, die danebenliegenden Gleise aber weiter in Betrieb – musste der Beton mit einem Minibagger und zum Teil sogar von Hand abgebrochen werden. Damit die Baugrube den Erschütterungen durch die vorbeifahrenden Züge standhalten kann, wurden auf beiden Seiten massive Spundwände eingezogen.

Der Fund der Leitungen und die daraus resultierenden Arbeiten hatten wie berichtet eine Sperrung der rund 190 Meter langen Personenunterführung notwendig gemacht. Nach der Verlegung der neuen Stromkabel wurde in dieser Woche die Bodenplatte wiederhergestellt, um die Unterführung wieder passierbar zu machen. Denn die Pendler mussten, um vom Park-and-ride-Parkplatz an der Auheimer Straße zum Hauptgebäude des Hauptbahnhofes oder in die andere Richtung zu kommen, große Umwege in Kauf nehmen oder den von der HSB eingerichteten Shuttlebus nutzen.

Mehr Arbeit als gedacht: Sebastian Brieger zeigt, wie tief die Bodenplatte wirklich geht.

Im Bereich der Gleise 104/106 erhält die Unterführung eine Einhausung aus Holz, denn an den Aufgängen wird parallel weitergearbeitet. Im Frühjahr, HIS-Projektkoordinator Brieger nennt den April 2021, sollen die neuen Bahnsteige samt Aufgängen und Aufzug fertig sein.

Bahnsteige werden barrierefrei

Anschließend, ebenfalls im Jahr 2021, zieht der Bautrupp weiter zu den Bahnsteigen 102/103, die ebenfalls neu und barrierefrei gestaltet werden. Auf der Baustelle am Hauptbahnhof ist vor allem Koordination gefragt. Denn gleich drei Parteien mischen mit: Neben HIS und DB Station & Service, die sich um den Bereich Bahnsteige, Aufgänge und Unterführung kümmern, tauscht die DB Netz AG, die für das Streckennetz verantwortlich ist, derzeit die Gleise an den Bahnsteigen 104/106 aus.

Parallele Baustelle: DB Netz erneuert an den Bahnsteigen 104/106 die Gleise.

Um die Sicherheit der Bauarbeiter zu gewährleisten, sind die Oberleitungen der betreffenden Schienenstränge vom Netz genommen worden. Zum Abschluss des Rundgangs gehen wir durch den Teil der Unterführung zwischen Baugrube und Auheimer Straße. Dort, in diesem dunklen, schlecht ausgeleuchteten und unwirtlichen Gang, sieht man deutlich, wie wenig einladend der Hauptbahnhof – für viele Reisende der erste Eindruck, den sie von der Brüder-Grimm-Stadt erhalten – an vielen Stellen wirkt. „Das wollen wir ändern“, macht Brieger deutlich. Allein das ist doch das Warten wert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare