Immobilien-Ärger

Immobilien im Hanauer Pioneer Park: Projektgesellschaft weist Kritik der Käufer zurück

Nachdem die Käufer der Eigentumswohnungen im Hanauer Pioneer Park starke Kritik geäußert hatten, kam nun die Reaktion. Die Projetkgesellschaft  LEG Hessen-Hanau GmbH wies die Kritik zurück.

  • Käufer von Eigentumswohnungen kritisieren LEG
  • Wohnungen befinden sich auf dem Hanauer Pioneer Gelände
  • Geschäftsführer weist die Kritik zurück

Die Käufer von 16 Eigentumswohnungen im Triangle Housing im Pioneer Park in Wolfgang fühlen sich von der Projektgesellschaft LEG Hessen-Hanau GmbH hingehalten, vorgeführt, gar unter Druck gesetzt und genötigt. In der Samstagausgabe des HA berichteten sie über einen „unmöglichen Umgang zwischen den Vertragspartnern“. So hätten die Käufer teilweise noch keinen einzigen Blick in ihre Wohnungen werfen können, obwohl sie bereits 100 000 Euro und mehr bezahlt hätten. Längst haben die Betroffenen selbst Sachverständige und Anwälte eingeschaltet. ImFall eines Käufers seien dabei rund 150 Mängel zusammengekommen. 

LEG weist Kritik an Eigentumswohnungen auf dem Hanauer Pioneer Gelände zurück

Am Sonntag nun nahm die LEG Hessen-Hanau in einer Pressemitteilung Stellung und bezeichnete die Berichterstattung zur Abnahme der Eigentumswohnungen im Triangle Housing als „halt- und gegenstandslos“. Wäre die LEG um eine Stellungnahme zu den von den Käufern kritisierten Punkten gebeten worden, „hätten wir die Sachverhalte aufklären können“, erklärte der LEG-Geschäftsführer Dr. Marc Weinstock. Außerdem bleibe festzuhalten, dass „die öffentlich bestellten und vereidigten beziehungsweise zertifizierten Sachverständigen zu dem Ergebnis gekommen sind, dass die betreffenden Wohnungen abnahmefähig seien“. 

Dass nun der Eindruck erweckt werde, die LEG übergebe mangelhafte Wohnungen, entbehre jeglicher Grundlage, stellt Weinstock für sein Unternehmen klar. In den Gutachter-Stellungnahmen werde laut LEG-Geschäftsführer „von Bagatellen gesprochen und festgehalten, dass es sich bei den Beanstandungen der Käufer weder um funktionale, noch um technische Belange handelt, sondern überwiegend um optische Beeinträchtigungen“. 

Kritik, dass die Käufer zur Abnahme der Wohnungen in Hanau genötigt worden seien, wies Weinstock zurück

Und Weinstock fährt fort: „Es sind insgesamt wenige Beanstandungen vorhanden, diese sind als unwesentlich zu bezeichnen, sie können kurzfristig nachgebessert werden und sie stehen weder einer Abnahme noch Bezugsfähigkeit im Wege.“ Marc Weinstock weist auch entschieden den Vorwurf zurück, die Käufer würden seitens der LEG zur Abnahme genötigt. „In keiner Wohnung wurden von den Sachverständigen Mängel festgestellt, die einer Abnahme entgegenstehen. Insofern ist die Verweigerung der Abnahmen rechtlich nicht zulässig. Darauf habe ich auch persönlich per E-Mail hingewiesen und klargestellt, dass bei einer weiteren unberechtigten Abnahmeverweigerung die Kaufrückabwicklung eingeleitet wird“, so der Geschäftsführer. 

Laut Pressemitteilung der Stadt Hanau wurden die ersten Wohnungen bereits übergeben.

Außerdem habe die LEG bislang alle Beanstandungen in den übergebenen Wohnungen umgehend beseitigt, erklärt Weinstock. Einer der aufgebrachten Käufer hatte hingegen davon gesprochen, dass „nicht mal eine handelsübliche Waschmaschine an den vorgesehenen Platz“ passe und Küchenteile falsch verbaut seien. Auf die Kritik der Käufer, dass sie lange keine Möglichkeit hatten, ihre Wohnung zu besichtigen und die Schlüssel erst erhielten, nachdem sie die komplette Zahlung samt Sicherheitseinbehalt überwiesen hatten, ging der LEG-Geschäftsführer hingegen nicht ein. 

Kritik der Käufer: Fehlende Parkplätze auf dem Hanauer Pioneer Gelände

Dafür führte Weinstock aus, dass die Entwicklung des Pioneer Park Hanau in sehr hohem Tempo erfolge, „weil in der Region dringend Wohnraum benötigt wird. Trotz der Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie erfüllen wir unsere vertraglichen Pflichten. Das erwarten wir auch von den Käufern“, wurde er in deren Richtung deutlich. Die LEG Hessen-Hanau unternehme weiterhin alles, damit die Käufer wie vereinbart ihre Wohnungen beziehen können. Zudem sollen Grünanlagen und Parkplätze möglichst fertiggestellt sein, auch wenn zum Zeitpunkt der Bezugsfähigkeit dies nicht geschuldet sei. „Mein Eindruck ist: Die meisten haben dafür vollstes Verständnis, denn sie sind froh darüber, dass sie wie geplant einziehen können“, so Weinstocks Wahrnehmung. 

Auch wies der LEG-Geschäftsführer darauf hin, dass die im HA-Artikel erwähnten fehlenden Parkplätze mittlerweile bereits fertiggestellt seien. Von Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Martin Bieberle von der städtischen Bauprojekt Hanau GmbH gab es am Wochenende keine Stellungnahmen zu der Kritik der Käufer der Eigentumswohnungen. leg/bac

Quelle: Hanauer Anzeiger

Rubriklistenbild: © Stadt Hanau

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare