1. Startseite
  2. Region
  3. Hanau

Impfstelle am Kanaltorplatz in Hanau hat enormen Zulauf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kerstin Biehl

Kommentare

Schalter Impfstelle
Der Schalter der Impfstelle am Kanaltorplatz © Patrick Scheiber

Die Schlange vor der Impfstelle am Kanaltorplatz ist lang. Vom Eingang zieht sie sich bis um die Ecke in die Herrnstraße. Mehr als 80 Leute stehen am Mittwochmittag an, um sich eine Corona-Impfung abzuholen. Die erste, zweite, hauptsächlich aber eine Booster-Impfung.

Hanau – „Ich bin seit 9 Uhr hier, seit fast vier Stunden“, sagt Alfred Kessler. Der Mittelbuchener ist gekommen, um sich die Auffrischungsimpfung geben zu lassen. „Ich bin froh, diese Spritze zu bekommen, dafür nehme ich die Wartezeit in Kauf“, sagt der 73-Jährige. „Ich möchte wieder in ein normales Leben zurückkehren und habe außerdem einen Skiurlaub gebucht. Dafür brauche ich einen optimalen Schutz.“ Gestern hatte Kessler bei seiner Hausarztpraxis nachgefragt – dort hätte er erst im April einen Termin bekommen.

„Wir impfen hier mit, aber auch ohne Termin“, sagt Impfleiterin Dr. Silke Hoffmann-Bär und erklärt, dass es deshalb draußen auch zwei Warteschlangen gebe: eine für diejenigen, die ohne Termin zur Impfung kommen und eine weitere für Leute mit Termin. „Wir können im Moment 250 Leute täglich impfen, 160 davon ohne Termin.“ Zwei bis vier Stunden müssten Spontan-Impfwillige warten. „Wir verteilen Zettel, 100 Stück, an die Wartenden. Wer keinen Zettel bekommt, dem können wir an diesem Tag keine Impfung garantieren“, sagt die Medizinerin.

Um 7 Uhr, so berichtet sie, stünden die Ersten vor der Impfstelle. Diese öffnet zwei Stunden später. „Wer spontan kommt, muss momentan auf jeden Fall eine Wartezeit einplanen“, so die Ärztin. Sich impfen lassen, kann hier jeder, das Wohnortprinzip ist aufgehoben. „Wir impfen auch Leute aus Aschaffenburg oder Frankfurt. Es geht letzten Endes einfach nur darum, dass geimpft wird.“

Den größten Teil der Impfungen machen bei der Hanauer Stelle die Booster-Impfungen aus. „Erstimpfungen haben wir zwischen 20 und 25 Prozent. Am Montag haben wir beispielsweise 240 Impfungen gehabt, 60 davon waren Erstimpfungen“, so die Ärztin, die davon ausgeht, dass durch die 3G-Regel am Arbeitsplatz die Zahl der Erstimpfungen steigen wird. Im Dezember soll das Impfangebot am Kanaltorplatz aufgestockt werden. Derzeit wird in drei Impfkabinen geimpft, künftig sollen es fünf sein. Zudem soll die Impfstelle ab Dezember täglich, also zusätzlich montags und sonntags, geöffnet haben. Bis dahin muss das ohnehin knappe Personal aufgestockt werden. Im Moment arbeiten acht Impfassistentinnen, ein Arzt, eine Person, die den Impfstoff vorbereitet, und weitere für die Organisation in der Impfstelle. Insgesamt zwölf Personen, teilweise in Teilzeit.

Ein Impftermin, so Hoffmann-Bär, sollte immer zuerst beim Hausarzt vereinbart werden. „Auch wenn dieser Termin dann erst im März oder April sein sollte, würde ich ihn annehmen. Parallel dazu kann man schauen, ob man bei der Impfstelle einen früheren Termin erhält. Wenn das so ist, aber bitte unbedingt den anderen Termin absagen.“ Derzeit erhält man bei der Impfstelle Hanau frühestens im März einen Termin. „Das wird sich aber sicher entzerren, sobald wir unser Angebot aufstocken“, so Bär.

Jüngere, gesunde Leute, die jetzt auf ihre Booster-Impfung warten müssen, haben einen deutlich höheren und längeren Schutz als Ältere, sagt Hoffmann-Bär. „Der Schutz ist nach sechs Monaten zwar nicht mehr bei 100 Prozent da, aber wenn man sich an alle Regeln hält, ist man relativ gut aufgestellt. Auch bei einer Corona-Infektion ist die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs geringer.“

Wünschen würde sich die Impfärztin eine stringentere und weitsichtigere Politik in Bezug auf Corona. Und mehr Verständnis der Impfwilligen in der Warteschlange. Denn: „Wir tun hier, was wir können“, betont sie. „Den Unmut der Impfwilligen abzubekommen, ist für unsere Mitarbeiter einfach nicht schön.“

Die Schlange vor der Tür ist unterdessen weiter angewachsen. „Wir halten tapfer durch“, sagt ein junger Mann. Er ist gekommen, um sich heute zum ersten Mal impfen zu lassen. Der Erlenseer sagt: „Es ist jetzt Pflicht bei mir auf der Arbeit. Ansonsten würde ich mich nicht impfen lassen.“

Weitere Infos

Die Impfstelle am Kanaltorplatz (frühere Commerzbank) in Hanau ist geöffnet dienstags 12 bis 19 Uhr, mittwochs 9 bis 16 Uhr, donnerstags 12 bis 19 Uhr, freitags 9 bis 16 Uhr und samstags 9 bis 16 Uhr. Über die Online-Terminvergabe des Main-Kinzig-Kreises können Impftermine vereinbart werden  https://tevis.ekom21.de/mkk/

Von Kerstin Biehl

Auch interessant

Kommentare