„Jetzt schlägt Stunde der Juristen“

+
Ende Mai soll die endgültige Entscheidung fallen, welcher der beiden noch im Rennen des „Wettbewerblichen Dialogs“ zur Umgestaltung der Hanauer Innenstadt befindlichen Investoren den Zuschlag erhalten soll.

Hanau ‐ Ende Mai soll die endgültige Entscheidung fallen, welcher der beiden noch im Rennen des „Wettbewerblichen Dialogs“ zur Umgestaltung der Hanauer Innenstadt befindlichen Investoren den Zuschlag erhalten soll. Zur Zeit wird die finale Angebotsphase für die Investoren 3 W und HBB vorbereitet. Von Dirk Iding

Dafür müssen unzählige Einzelheiten beachtet werden. So erarbeitet das Büro RKS Ingenieure detaillierte Funktions-, Bau- und Ausstattungsbeschreibungen für die von der Stadt zu mietenden Flächen der Stadtbibliothek und anderer Kultureinrichtungen aus. „Einen wichtigen Part in dieser Phase stellen vor allem die Verhandlungen mit den Investoren dar“, erklärt Martin Bieberle, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bürgerservice. „Wöchentlich sitzen wir mit den Verantwortlichen zusammen und verhandeln die Vertragsausgestaltung mit all' ihren Punkten und Unterpunkten.“

Insgesamt habe jetzt die Stunde der Juristen geschlagen, so Bieberle weiter. Dr. Olaf Otting, Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Vergaberechtsexperte des Wettbewerblichen Dialogs, erläutert: „Jetzt ist es wichtig, die Vertragsverhandlungen mit der gebotenen Sorgfalt zu führen. Das betrifft Erbbaurechts-, Grundstückskauf- und Mietverträge ebenso wie Regelungen über die langfristige Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem auszuwählenden Investor.“

Erste Probebohrungen Ende Februar

Auch dem Thema Mobilität kommt in den nächsten Wochen wieder große Bedeutung zu. So wird zum Beispiel die Logistik des provisorischen Busbahnhofs und eine neue Linienführung der öffentlichen Verkehrsmittel – beides erforderlich im Zuge der Umbauarbeiten – durch Verkehrssimulationen tiefer beleuchtet. Auch die Anträge auf öffentliche Förderung von Bauvorhaben werden vorbereitet. Ende Februar werden auf dem Freiheitsplatz erste Probebohrungen vorgenommen, um die Untergrund-Beschaffenheit des Areals bestimmen zu können. Die Bohrungsphase soll nach drei Wochen abgeschlossen sein.

Des Weiteren beschäftigt sich das Projektteam mit den Themenkreisen Bodengutachten, Denkmalschutz, Wasserhaltung und Kampfmittelreste aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Leitungspläne für den Freiheitsplatz – Leitungen für Strom, Gas, Wasser, Telefon etc. – werden aktualisiert. Im Hinblick auf das neu einzurichtende Brüder-Grimm-Kulturzentrum sind die Investoren aufgerufen, ihre jeweiligen Betreiberkonzepte vorzustellen.

Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind Grundlage für die finale Entscheidung für einen Investor. Dessen Konzept für das neue Hanau will die Stadt nach den Sommerferien der Öffentlichkeit vorstellen.

Parallel sucht die Stadt nach einem geeigneten Ort für ein Bau-Projektbüro in der Innenstadt, das auch als Bürger-Informationszentrum dienen soll. Bieberle: „Wir beschäftigen uns weiterhin intensiv mit den schon lange definierten Konfliktlinien. Wir stehen selbstverständlich für Gespräche mit den von der Neugestaltung der Innenstadt Betroffenen bereit.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare