Spitzenkandidat der CDU übernimmt Verantwortung

Scheuermann tritt nach schwachem Wahlergebnis zurück

Hanau -  Überraschender Paukenschlag für die Hanauer CDU: Ihr Spitzenkandidat bei der Kommunalwahl, Jürgen Scheuermann, wird sein Mandat im Stadtparlament nicht annehmen und künftig nicht mehr für Ämter innerhalb der CDU zur Verfügung stehen.

Jürgen Scheuermann

Der 60-jährige Schulleiter übernimmt damit „die volle Verantwortung für das schlechte Abschneiden der CDU am 6. März. Die Union hatte mit nur 22,8 Prozent der Stimmen ihr schlechtestes Kommunalwahlergebnis in Hanau seit 1956 verbuchen müssen. Vor der Wahl hatten die Christdemokraten als Ziel ausgegeben, stärkste Fraktion werden zu wollen. Scheuermann hegte Ambitionen in einer Großen Koalition einen hauptamtlichen Stadtratsposten zu übernehmen. Von seinem heute verkündeten Rückzug aus der Politik wurde offenbar auch die Parteispitze überrascht. Der Hanauer CDU-Vorsitzende Joachim Stamm erfuhr erst wenige Stunden zuvor davon, der Fraktionschef Dieter Hog erst durch Presseanfragen.

Mit seinem Schritt wolle er auch „den Weg frei machen für einen Neuanfang der CDU“, heißt es in der Erklärung Scheuermanns, der sich dafür aussprach, dass nun „auch den jungen Kräften in unserer Partei mehr Verantwortung übertragen wird“. Als Vorsitzende der CDU-Fraktion im neuen Stadtparlament wird jetzt Isabelle Hemsley (26) gehandelt, die bei der Wahl auf Listenplatz 3 kandidierte.

Scheuermanns Rückzug aus der Hanauer Politik ist nicht der erste. Von 2006 bis 2011 war er Stadtverordnetenvorsteher. Bereits 2011 sollte er CDU-Spitzenkandidat werden, stolperte aber über den Plan, zugleich Parlamentsvorsteher und Fraktionschef werden zu wollen und zog sich aus der Politik zurück. Vor der jetzigen Wahl startete er ein Comeback.

Bierunion und Sexpartei: Die irrsten Parteien Deutschlands

cs

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare