48- und 78-Jähriger werden bestohlen  

Junge Männer verüben zwei Überfälle in wenigen Minuten

Hanau - Innerhalb von einer knappen halben Stunden kommt es in Hanau zu zwei Raubüberfällen auf offener Straße. Die Tatorte liegen nicht allzu weit auseinander.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen zu zwei Raubüberfällen, die gestern Nachmittag kurz hintereinander von jeweils zwei jungen Tätern verübt wurden. Wie die Beamten mitteilten, war gegen 14.35 Uhr ein 48-Jähriger in der Eugen-Kaiser-Straße unterwegs, als ihn plötzlich von hinten ein Mann umklammerte und der Komplize unter Androhung von Schlägen Geld forderte. Der Hanauer übergab den Räubern sein Geld, wobei die Beute unter zehn Euro blieb. Die 18 bis 20 Jahre alten und etwa 1,60 sowie 1,75 Meter großen Täter flüchteten. Einer war mit einer Kapuzenjacke und der andere mit einer blauen Jacke sowie einer dunklen Hose bekleidet.

Ticker: Polizei-Meldungen aus der Region

Nur wenigen Minuten später gegen 14.50 Uhr wurde in der Straße „Französische Allee“ ein Rentner beraubt und dabei leicht verletzt. Der 78-Jährige hatte einen Gottesdienst besucht und war zum Parkplatz gegangen. Da kamen zwei etwa 18 Jahre alte Männer auf ihn zu und schubsten ihn plötzlich zu Boden. Sie entrissen dem Hanauer seine lederne Herrentasche, in der sich Geld, ein Handy und Ausweispapiere befanden.

Der 78-Jährige erlitt eine Prellung an der Hand. Die Täter hatten kurze Haare, einer trug eine graue Jeans sowie ein helles Hemd. Beide flüchteten in Richtung Hahnenstraße. Die beiden Tatorte liegen etwas mehr als einen Kilometer auseinander. Die Kriminalpolizei ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 06181/100-123 zu erreichen. (dani)

Spektakuläre und kuriose Raubüberfälle

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion