.

Kein Mangel an Ideen

+
Landrat Erich Pipa und Hanaus Wirtschaftsdezernent Dr. Ralf-Rainer Piesold gratulierten den Gewinnern des 1. Hanauer Gründerpreises.

Hanau ‐ Es ist eine oft belegte Tatsache: Wirtschaftlich schwierige Zeiten sind Gründerzeiten. Insofern kam die gestrige 6. Hanauer Gründermesse zum richtigen Zeitpunkt. Von Dirk Iding

Und auch mit der Verleihung des 1. Hanauer Gründerpreises, um den sich 20 Start-Up-Unternehmen beworben hatten, wurde ein ermutigendes Zeichen gesetzt für diejenigen, die sich mit dem Gedanken an eine berufliche Selbstständigkeit befassen. Denn „Mut und Entschlossenheit“ sind nach Auffassung des Hanauer IHK-Präsidenten Dr. Norbert Reichhold zwei wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche Firmengründung. Hilfestellung dabei bieten die mehr als 30 Aussteller an, die sich gestern im Congress Park Hanau mit ihren Dienstleistungen für potenzielle Firmengründer präsentierten. Von der Agentur für Arbeit Hanau, die über ihre Förderprogramme informierte, über Finanzdienstleister und Steuerberater bis hin zu Krankenkassen und Kammern reichte die Palette der Aussteller, die die 6. Gründermesse wieder zu einer Plattform für einen gebündelten Informationstransfer machten, der abgerundet wurde durch eine Reihe von Fachvorträgen.

„Attraktive Gründerregion“

Mehr als 30 Aussteller präsentierten gestern ihre Dienstleistungen bei der 6. Hanauer Gründermesse.

Bei der Eröffnung hatte IHK-Präsident Reichhold den Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Hanau als „attraktive Gründerregion“ bezeichnet. An Innovationsfeldern herrsche jedenfalls kein Mangel, erinnerte Reichhold beispielsweise an den weiterhin schnell wachsenden Markt der Informations- und Kommunikationstechnologie oder an die Bereiche Umwelttechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie.

Doch obgleich die Chancen vielfältig sind, ein Volk von Firmengründern sind die Deutschen nicht. Daran erinnerte Michael Stern, Direktor für Firmenkunden an der Sparkasse Hanau. Mit 410 000 Firmenneugründungen in 2009 rangiere Deutschland im internationalen Vergleich der wirtschaftlich starken Länder im hinteren Drittel. Allerdings kann auch Stern für die Jahre 2008 und 2009 einen „starken Anstieg“ von Existenzgründeranfragen bei der Sparkasse feststellen.

Dabei machte der Sparkassen-Experte Unternehmern in spe einerseits Mut, innovative Ideen umzusetzen, sprach aber auch ganz deutlich die hohen Hürden an, die auf dem Weg zu einer erfolgreichen Firmengründung und zum dauerhaften Geschäftserfolg zu überwinden sind.

20 Unternehmen bewarben sich für Gründerpreis

Erfolgreich das „Abenteuer Unternehmertum“ angegangen sind die Gewinner des 1. Hanauer Gründerpreises, der auf Initiative des Hanauer Wirtschaftsdezernenten Dr. Ralf-Rainer Piesold aus der Taufe gehoben wurde und der insgesamt mit 9.000 Euro dotiert war. Insgesamt 20 Jung-Unternehmen hatten sich darum beworben.

Der erste Preis ging an die Mitte 2009 in Gelnhausen von Hildegard Schiffer gegründete Firma Meditreat GmbH, die sich als Dienstleister für Krankenhäuser und Kliniken darauf spezialisiert hat, medizinische Instrumente wie Katheter oder Endoskope nach deren Einsatz zur weiteren Verwendung nach einem anerkannten Verfahren wieder aufzubereiten.

Den zweiten Preis sicherte sich Bernhard Patter, Geschäftsführer der Diavendo Patter GmbH mit Sitz in Hanau und Nidderau, ein Trainings- und Beratungsunternehmen für Personal- und Unternehmensentwicklung.

Dritter Preis zwei Mal vergeben

Der dritte Preis wurde zweimal vergeben. Er ging zum einen an die SNS Connect GmbH, ein Start-Up-Unternehmen aus den Technologie- und Gründerzentrum Hanau, ein auf mittelständische Kunden spezialisierter Dienstleister für IT-Lösungen. Zum anderen erhielt den dritten Preis die Gründauer Seledos GmbH, die Großanzeigen und Displays für Solarstromanlagen entwickelt.

Ein Sonderpreis ging an Carmen Schuller aus Niederdorfelden. Bei ihr können sich Reiter Rat holen, wenn sie Probleme in der Kommunikation mit ihren Pferden haben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare