Vorläufiges Endergebnis:

Hanau wieder eine „rote Hochburg“

Um punkt 18 Uhr präsentierte Gemeindewahlleiterin Birgid Leinweber Richter gestern Abend im Foyer des Ordnungsamtes das vorläufige amtliche Endergebnis der Kommunalwahl in Hanau. - Foto: Iding

Hanau - Kommunalpolitisch gesehen ist Hanau wieder eine „rote Hochburg“. Von Dirk Iding 

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der jüngsten Kommunalwahl, das gestern um 18 Uhr von Gemeindewahlleiterin Birgid Leinweber-Richter verkündet wurde, sind die Sozialdemokraten mit Ausnahme von Steinheim in allen Hanauer Stadtteilen die stärkste politische Kraft. Stadtweit konnten die Sozialdemokraten gegenüber dem Trendergebnis vom Sonntagabend sogar noch weiter zulegen und kommen nun auf 37,1 Prozent der Stimmen. Das ist ihr bestes Ergebnis seit 1989.

Mit deutlichem Abstand folgen die Christdemokraten, die mit nur noch 22,8 Prozent der Stimmen ihr schlechtestes Kommunalwahlergebnis seit 1956 in Hanau einfahren. Für die Union ist dieses Wahlergebnis ein Debakel. Sie wird in dem künftig nur noch 53 Sitze umfassenden Stadtparlament nur mit 12 Stadtverordneten vertreten sein, während die Sozialdemokraten auf 20 Sitze kommen.

Liveticker zur Kommunalwahl in Hessen

Gemeinsam mit Grünen (5 Sitze) und BfH (4 Sitze) würde es für die bisherige Koalition erneut zu einer klaren Mehrheit im Stadtparlament reichen. Gleichwohl ließ Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) eine eindeutige Koalitionsaussage in Richtung Grüne und BfH auch gestern abend vermissen. Sie seien für die SPD zwar die ersten, aber nicht die alleinigen Ansprechpartner, so der OB.

Während SPD, CDU, Grüne und FDP vom Kumulieren und Panaschieren im Vergleich zu ihren Trendergebnissen vom Sonntagabend profitierten, erlebten die Republikaner einen Dämpfer. Am Sonntagabend hatte es noch so ausgesehen, als würden sie die drittstärkste Kraft und kämen deutlich über zehn Prozent. Tatsächlich landen die Reps nun aber knapp hinter den Grünen bei 9,6 Prozent und sind nicht mit sieben, sondern nur mit fünf Stadtverordneten im Stadtparlament vertreten.

Alles zur Kommunalpolitik in Hanau

Die FDP gewann im Vergleich zur 2011er-Wahl drei Prozentpunkte dazu und kommt auf vier Mandate in der künftigen Stadtverordnetenversammlung. Die restlichen Sitze gehen an die beiden Parlamentsneulinge: Die Alternative Linke Liste holte 4,4 Prozent und zwei Mandate, das Forum Gemeinsames Hanau kam auf 1 Prozent und damit auch auf ein Mandat.

Auch die Ergebnisse der Ortsbeiratswahlen liegen vor. Klarer Gewinner auch hier die SPD, die in sieben von acht Ortsbeiräten die meisten Stimmen bekam. Ihr beste Ergebnis holten die Sozialdemokraten in Mittelbuchen mit 48,6 Prozent. Lediglich in Steinheim hat die CDU mit 31,0 Prozent knapp die Nase vor der SPD mit 29,6 Prozent. Hier liegen die Republikaner mit 11,8 Prozent knapp vor der FDP (11,5 Prozent).

Liveticker zur Kommunalwahl in Hanau

Besonders spannend war es in Klein-Auheim, wo die SPD mit 25,7 Prozent knapp vor CDU (22,4 Prozent), Bürgern für Hanau (21,4 Prozent) und Grünen (20,0 Prozent) liegt. Alle vier Gruppierungen erhalten jeweils zwei Sitze im Ortsbeirat, die FDP bekommt einen Sitz. Die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte Ortsvorsteher Sascha Feldes (Grüne).

In Großauheim ist die Sache eindeutig. Hier errang die SPD 38 Prozent der Stimmen und wird mit sechs Ortsbeiratsmitgliedern die stärkste Fraktion stellen, gefolgt von CDU (29,3 Prozent, fünf Sitze), Bürgerliste Umwelt und Gründe und BfH, die jeweils zwei Mandate erzielten, sowie der Linken und der FDP, die je einen Sitz im Ortsbeirat Großauheim/Wolfgang errangen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare