Kraftwerk Staudinger

Eon: 25 Millionen Euro Schaden wegen Explosion

Großkrotzenburg - Die Dampfexplosion im Kohleblock des Kraftwerks Staudinger in Großkrotzenburg hat dem Betreiber Eon einen Sachschaden von rund 25 Millionen Euro beschert.

Damit sei nur der Schaden an den Anlagen beziffert, die Verluste für den Betriebsausfalle könne er nicht nennen, sagte ein Eon-Sprecher heute in Düsseldorf. Am 15. Januar solle der mit Steinkohle befeuerte Block wieder ans Netz gehen. In den Tagen zuvor werde die Inbetriebnahme vorbereitet. Der durch die Dampfexplosion am 12. Mai verursachte Schaden sei nun repariert.

Alles zum Kraftwerk Staudinger im Stadtgespräch

Lesen Sie dazu auch:

Kraftwerk-Ausfall kostet Millionen

Nach einer Untersuchung steht nun auch die Ursache fest: Ein Bauteil an einer Kessel-Umwälzpumpe sei geborsten, berichtete Eon. Eon habe sich bei der Zuverlässigkeit des Bauteils auf die Hersteller-Angaben verlassen. Es sei aber nicht ausreichend berechnet worden, wie viel Druck es standhält, sagte der Sprecher. Eon wolle wegen des Fehlers aber keine juristischen Schritte einleiten. Das sei so damals Stand der Technik gewesen. Das Bauteil sei mittlerweile in Kohlekraftwerken weltweit identifiziert und werde überall getauscht.

Tag der offenen Tür im Staudinger-Kraftwerk

Tag der offenen Tür im Staudinger-Kraftwerk

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare