Zunahme

Hanau: 64 Prozent der Bushaltestellen sind barrierefrei 

+
Auch die Haltstelle „Am Mainkanal“ im Kinzdorf wird derzeit barrierefrei umgebaut. Als Nächstes sollen die Haltestellen entlang der Linie 9 in Hohe Tanne und Mittelbuchen folgen. Foto: Stadt

Mittlerweile 64 Prozent der Bushaltestellen in Hanau sind über die vergangenen Jahre barrierefrei ausgebaut worden.

Hanau - Im jüngsten Bündel hat der städtische Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) seit Mai vorigen Jahres bis zum jetzigen Februar 35 einzelne Haltestellen entlang der Buslinien 6, 11, 12 und 566 für einen stufenlosen Busein- und -ausstieg umwandeln lassen.

Die nächsten 16 Haltestellen entlang der Linie 9 in den Stadtteilen Hohe Tanne und Mittelbuchen sollen ab dem vierten Quartal dieses Jahres folgen. Damit erhöht sich die Quote der umgebauten Bushaltestellen auf 68 Prozent.

„Wir sind auf einem guten Weg, den Vorgaben des Personenbeförderungsgesetzes gerecht zu werden und bis 2022 den barrierefreien Ausbau der Haltestellen zu bewerkstelligen“, unterstreicht Thomas Morlock (FDP), der zuständige Stadtrat für Verkehrswege und Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Hanau. Teilhabe am öffentlichen Leben dürfe für Menschen mit Rollstuhl oder Rollator nicht daran scheitern, dass die Busfahrt für sie zu beschwerlich sei.

Alle 64 Stadtbusse der städtischen Hanauer Straßenbahn (HSB) böten ohnehin einen barrierefreien Ein- und Ausstieg, was auch Eltern mit Kinderwagen zugutekomme, so Morlock weiter. Menschen mit Rollator oder Rollstuhl könnten sich in speziellen Schulungen der HSB gemeinsam mit dem Seniorenbüro darüber hinaus beraten lassen, wie sie sicher Bus fahren.

Mit dem derzeitigen barrierefreien Umbau der Bushaltestelle „Brückenstraße“ in Großauheim und „Am Mainkanal“ im Kinzdorf wird der Ausbau entlang der Buslinie 6, 11, 12 und 566 voraussichtlich in den nächsten Wochen abgeschlossen. Die Gesamtkosten betragen fast 2,3 Millionen Euro. Davon trägt die Stadt Hanau rund 820 000 Euro, den Rest übernimmt das Land Hessen.

900 000 Euro sind für den bevorstehenden Ausbau der 16 Haltestellen entlang der Linie 9 in Hohe Tanne und Mittelbuchen vorgesehen. Die Förderhöhe durch das Land steht hier noch nicht fest, der Antrag ist vom städtischen Eigenbetrieb HIS gestellt.

Barrierefrei mit 22 Zentimeter hohen Sonderbordsteinen werden - nicht alle auf beiden Straßenseiten - die Haltstellen Hohe Tanne, Drosselstraße, Raiffeisenstraße, Lützelbuchener Straße, Rathausstraße, Kilianstädter Straße, Am Schwaberg, Büchertalstraße, Am Hagen und Wachenbuchener Straße umgebaut.

Ergänzend zum erhöhten Bordstein entstehen Leitstreifen für Blinde und Sehbehinderte im Gehwegbelag. Die Haltestellen werden am Fahrbahnrand so angelegt, dass die parallele Anfahrt für die Busse möglich ist, ohne dass das Fahrpersonal in eine Bucht ein- und ausschwenken muss. Daher ist es immer wieder notwendig, eine Haltestelle so entlang des Straßenlaufs zu verschieben, dass eine ausreichende Anfahrtlänge entsteht.

Wenn der bis 2023 geltende aktuelle Nahverkehrsplan (NVP) für Hanau umgesetzt sein wird (wir berichteten), sind im Stadtgebiet insgesamt 342 Haltestellen zu verzeichnen.

Das Personenbeförderungsgesetz sieht die vollständige Barrierefreiheit des öffentlichen Personennahverkehrs ab 2022 vor. Diese Frist gilt nicht, wenn im NVP konkrete Ausnahmen benannt werden, wie Haltestellen von geringer Bedeutung sowie bauliche oder topografische Gründe.     

cs

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare