Techno-Festival: AF schreibt an Ministerin

„Naturschutz nicht der Musik opfern“

Hanau/Wiesbaden - Die Diskussion um den „Love Family Park“ geht weiter. Die Alternative Fraktion (AF) drängt darauf, dass das Verbot des Techno-Festivals auf den Großauheimer Mainwiesen bestehen bleibt. Von Christian Spindler 

Die Befürworter haben derweil tausende Unterschriften für den Erhalt gesammelt. Mit einem offenen Brief will die Alternative Fraktion (AF) im Stadtparlament - eine Abspaltung der Grünen - die neue grüne Umweltministerin Priska Hinz darin bestätigen, am Verbot des „Love Family Parks“ festzuhalten. Die eintägige Techno-Party sei zwar für die junge Generation „ein höchst attraktives Event“, das jedoch nicht in einem Landschaftsschutzgebiet stattfinden dürfe. Besondere Pflanzen wie Rundblättrige Glockenblume oder Wiesen-Flockenblume müssten wie auch einige Heuschrecken- und Schneckenarten weiter geschützt werden und dürften „nicht dem kurzfristigen Vergnügen einer Tagesveranstaltung geopfert werden“, meint die AF.

Lesen Sie dazu auch:

Techno-Jünger sehen sich diskriminiert

Rettungsversuch des „Love Family Park“

Umweltministerin verbietet „Love Family Park“

Die Initiative „Save the Park“ hat derweil 10.000 Unterschriften gesammelt für den Erhalt des Festivals und drängt darauf, dass Priska Hinz das Verbot ihrer Amtsvorgängerin Lucia Puttrich (CDU) aufhebt. Puttrich hatte nach fachlicher und rechtlicher Prüfung durch ihre Aufsichtsbehörden weitere Ausnahmegenehmigungen für die Veranstaltung untersagt. Die Alternative Fraktion drängt darauf, dass dieser Beschluss bestehen bleibt. Es sei nicht nachvollziehbar, dass OB Claus Kaminsky (SPD) trotz dieser Vorgaben die Initiative „Save the Park“ weiter unterstütze. Das „stillschweigende Erlauben einer solch die Fauna und Flora störenden und zerstörenden Massenveranstaltung muss ein Ende haben“, so die AF.

Die Alternative Fraktion fordert Ministerin Hinz auf, sich „nicht von einer groß angelegten Petition blenden und sich nicht vor den Karren von Menschen spannen zu lassen, die Natur und Landschaft für Fun und Kommerz ausblenden wollen.“ Selbst wenn noch so viele Facebook-Nutzer die Petition von „Save The Park“ unterschrieben haben, so seien das die, in deren Interesse nur die Musik liege, so die AF-Stadtverordneten Sascha Feldes und Christa Martin. Die Allerwenigsten machten sich um den Landschaftsschutz überhaupt Gedanken. Eine weitere Probephase für das Techno-Festival, um die Auswirkungen auf Flora und Fauna zu untersuchen, hält die AF wegen der vorliegenden Gutachten für unnötig.

Love Family Park 2012 in Bildern

Love Family Park in Bildern

Rubriklistenbild: © hes

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare