Mainwiese wichtiger als Technofestival

Love Family Park: Die Party ist wohl vorbei

Die Zukunft des Love Family Parks in Hanau ist ungewisser denn je. Der RP will die Mainwiese als Veranstaltungsort nicht länger genehmigen.

Hanau - Auf den Mainwiesen hat es sich wohl ausgetanzt. Das Regierungspräsidium hat die Herausnahme der Mainwiese aus dem Landschaftschutzgebiet ebenso wie die Erteilung von Ausnahmegenehmigungen für den Love Family Park abgelehnt. Von Dirk Iding

OB Kaminsky will das aber so nicht hinnehmen. Der Love Family Park 2013, der am 7. Juli, mehr als 20.000 Fans elektronischer Musik auf die Mainwiesen lockte, dürfte das letzte Festival dieser Art an dieser Stelle gewesen sein. In einem viereinhalbseitigen Schreiben an die Stadt Hanau, verfasst von der Dezernatsleiterin der Oberen Naturschutzbehörde beim RP, wird das Ansinnen auf Herausnahme der Mainwiese aus dem Landschaftsschutz zurückgewiesen.

„Die Belange des Auen-Landschaftsschutzes sind - nicht zletzt vor dem Hintergrund der Hochwasserereignisse des Frühsommers - höher zu gewichten als die Interessen der einmal pro Jahr stattfindenden Musikveranstaltung“, lautet der Kernssatz des behördlichen Schreibens, das Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) gestern auf einer Pressekonferenz als „im Ergebnis enttäuschend, befremdlich und stellenweise persönlich empörend“ bezeichnete. Befremdlich sei, dass Regierungspräsident Johannes Baron (FDP) vor der Entscheidung dem Wunsch der Stadt Hanau nach einer ausführlichen Diskussion der Sachlage nicht nachkam und „keinen Erörterungsbedarf“ gesehen habe.

 Persönlich empörend sei ein Passus in dem Brief, wonach gegen den LFP neben naturschutzfachlichen und -rechtlichen Argumenten auch die Tatsache spreche, „dass die Veranstaltung nur einen begrezten Adressatenkreis anspricht und auch nicht wesentlich zu Verbesserung der Wirtschaftkraft beiträgt“. Kaminsky: „Mit so einer Grundhaltung habe ich ein Problem, denn zwischen begrenztem Adressatenkreis und vernachlässigenswerter Randgruppe ist es gedanklich nur ein Millimeter.“

Love Family Park 2013 in Hanau

Love Family Park 2013 in Hanau

Mehr als 20.000 Techno-Fans feiern ausgelassen beim Love Family Park in Hanau. Bekannte DJs wie Ricardo Villalobos und Sven Väth sorgen für elektronische Musik.

Zum Video

Der Hanauer Rathauschef will die Entscheidung aus Darmstadt nicht ohne weiteres akzeptieren. Er hoffe auf politische Unterstützung aus Wiesbaden, um diese Verwaltungsentscheidung zu korrigieren. Entsprechende Signale der Landtagskandidaten Maier (SPD) und Kasseckert (CDU) habe er bereits bekommen. Für Kaminsky ist der Fortbestand des LFP auf den Mainwiesen letztlich eine politische und keine juristische Entscheidung: „Wenn man diese Veranstaltung will, dann findet man auch Mittel und Wege, diese dort stattfinden zu lassen.“

Das meint grundsätzlich auch Stadtrat Andreas Kowol (Grüne). Ziel müsse es sein, „auf allen Ebenen nach Wegen zu suchen, den Konflikt zwischen Landschaftsschutz und der einmal jährlichen Nutzung der Fläche zu minimieren. So seien zusätzliche Auflagen, wie die Verschiebung der Wiesenmaat, das Belassen des Mähgutes vor Ort und das Freilassen von „Vergetationsinseln“ als Rückzugsmöglichkeit für Heuschrecken oder Schnecken auf dem Veranstaltungsgelände möglich, um das Festival verträglicher zu machen. Außerdem sei ein mittel- und langfrsitiges Monitoring erforderlich, um die tatsächlichen Auswirkungen des Festivals auf Flora und Fauna zu untersuchungen. Das naturschutzrechtliche Gutachten der Stadt sei für eine abschließende Bewertung nicht ausreichend, da es nur einen Vegetationszyklus zur Grundlage hatte.

Bilder vom LFP 2012

Love Family Park in Bildern

Steffen Charles, Geschäftsführer des Veranstalters Cosmopop, zeigte sich offen für weitere Auflagen. Er wies auf die Bedeutung des Festivals hin, das der Stadt Hanau international mediale Beachtung beschere und für die lokale Wirtschaft durchaus ein Faktor sei. So sei der Festivaltag für das heimische Taxigewerbe der zweitumsatzstärkste nach Silvester, der Hotellerie beschere er rund 700 Übernachtungen und heimischen Unternehmen Aufträge von rund 150 000 Euro.

Empört reagiert die Initiative „Save the Park“ auf die RP-Entscheidung. Sie sieht darin den „Gipfel der Diskriminierung“ und einen „Affront gegen die junge Generation. Damit sei der LFP die einzige Veranstaltung, die in den Mainauen verboten werde. Andere Veranstaltungen wie das Johannisfeuer und das Bürgerfest in Hanau, das Mainfest in Rüsselsheim oder das Eddersheimer Fischerfest dürften weiterhin im Landschaftschutzgebiet Hessische Mainauen stattfinden. „Da wird mit zweierlei Maß gemessen“, kritisiert die Initiative.

Love Family Park 2012

Deichkind, Sven Väth und andere DJs haben beim Love Family Park in Hanau für stimmungsvolle Musik gesorgt. Etwa 20.000 Menschen besuchten das Techno-Open-Air-Festival.

Zum Video

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare