Dank für unglaublichen Einsatz

Die Corona-Krise rückt die Arbeit des Gesundheitsamtes in den Fokus

+
Das Informationsbedürfnis der Bürger in der Coronkrise ist groß. Das macht auch der Andrang am Bürgertelefon des Kreises deutlich, an dem auch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Auskunft geben.

Als das Robert-Koch-Institut in Berlin im vergangenen Jahr den 19. März zum jährlichen „Tag des Gesundheitsamtes“ ins Leben rief, war dessen Intention, auf die zentrale Bedeutung der Gesundheitsämter für den Schutz und die Förderung der Gesundheit aufmerksam zu machen.

Main-Kinzig-Kreis – Dass sich nur ein Jahr später, beim gestrigen „Tag des Gesundheitsamtes“, auf derart dramatische Art und Weise wie in der derzeitigen Corona-Pandemie zeigen würde, wie überaus wichtig diese Gesundheitsbehörde ist, konnte niemand ahnen.

Bereits seit einigen Wochen ist im Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises das Thema Corona bestimmend. Zum Zeitpunkt, als das Virus in China ausbrach und dies vielen Menschen hierzulande noch sehr weit weg erschien, bereiteten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde auf eine Ausbreitung des Virus vor.

„Wir haben umgehend reagiert und gehandelt, denn diese Zeiten sind nicht zum Diskutieren da. Bereits seit drei Wochen ist das Bürgertelefon des Main-Kinzig-Kreises eingerichtet“, berichtet die Kreisspitze um Landrat Thorsten Stolz. Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Verwaltung, die Anrufe entgegennehmen, ist auch immer ein Beschäftigter des Gesundheitsamtes anwesend, um kompetent in dringenden Fällen, die entsprechenden notwendigen Vorkehrungen zu treffen und Maßnahmen für die Betroffenen einzuleiten.

„Normalerweise würden wir diesen besonderen Tag zum Anlass nehmen, um die Arbeit des Gesundheitsamtes allgemein im Main-Kinzig-Kreis vorzustellen und Einblicke in das gesamte Tätigkeitsfeld des Amtes zu geben. Wir haben aber aktuell eine ganz andere Lage“, meint Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. „Deshalb möchte ich den Tag zum Anlass nehmen und mich für den unglaublichen Einsatz, den die Beschäftigten in diesen Tagen leisten, auch im Namen des Kreisausschusses zu bedanken“, so Simmler. Zu den Aufgaben des Gesundheitsamtes gehören die Verhütung und Bekämpfung sowie die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Neben der ambulanten und der Krankenhausversorgung sei das bei den kreisen und kreisfreien Stäten angesiedelte Gesundheitsamt die dritte Säule des Gesundheitswesens in Deutschland und leiste einen wichtigen Beitrag für die Bevölkerung, was sich jetzt vor dem Hintergrund der Corona-Krise besonders deutlich zeige, so Simmler. „Gerade in Zeiten wie diesen wird klar, dass niedergelassene Ärzte, Kliniken und der Öffentliche Gesundheitsdienst sehr eng und großartig zusammenarbeiten“, stellte die Gesundheitsdezernentin fest.

In der aktuellen Krise komme den Gesundheitsämtern eine besondere Bedeutung zu. „Wir haben hier unglaublich engagierte Kolleginnen und Kollegen, die momentan alles geben, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Dieser Einsatz ist mehr als lobenswert“, dankt Susanne Simmler den 90 Mitarbeitern des Gesundheitsamtes im Main-Kinzig-Kreis.

„Wichtig ist, dass auch die Bürgerinnen und Bürger sich an die Vorgaben halten, besonnen und diszipliniert bleiben und den Anweisungen des Gesundheitsamtes folgen, nur so können wir es gemeinsam schaffen, diese schwierige Zeit zu überstehen“, appelliert Simmler an die Menschen im Main-Kinzig-Kreis.

did

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare