In Mexiko erschossenen

Behörden ersuchen um Radler-Leiche

Hanau/San Cristóbal - Deutsche Behörden wollen den Leichnam des in Mexiko erschossenen Fahrradtouristen aus Freigericht (Main-Kinzig-Kreis) nach Hause holen. Beim Amtsgericht Hanau sei erwirkt worden, die Leiche zu beschlagnahmen und in Deutschland zu untersuchen.

Der Antrag werde nun den Behörden in Mexiko übermittelt, sagte der Hanauer Oberstaatsanwalt Dominik Mies gestern. Der 43-jährige Mann aus Freigericht (Main-Kinzig-Kreis) fiel vor einigen Wochen im Süden von Mexiko einem Verbrechen zum Opfer. Seine Leiche war Anfang Mai in einem Abgrund in 200 Meter Tiefe unterhalb einer Landstraße im Bundesstaat Chiapas gefunden worden. In seinem Kopf wurde ein Einschussloch entdeckt. Sein Begleiter, ein Radtourist aus Polen, kam ebenfalls ums Leben. Die Behörden ermitteln wegen Mordes. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion