Musical „Oliver“ der Rehbeinschule

1 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
2 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
3 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
4 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
5 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
6 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
7 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
8 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.
9 von 19
Ins London des 19. Jahrhunderts entführt die Karl-Rehbein-Schule mit dem Musical „Oliver“, das als Vorlage den Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens benutzt.

Mit der abgespeckten Musical Version von „Oliver“, die Lionel Bart nach Charles Dickens Roman „Oliver Twist“ geschaffen hat, schlagen die an der Produktion Beteiligten aber auch eine Brücke von der guten Unterhaltung hin zu nicht überhörbaren sozialkritischen Klängen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion