Partnerschule

Nach Mord an Lehrer: Hanauer Schüler gestalten Kondolenzbuch für Conflans

Eine Bürgerin legt vor der Partnerschule der Lindenauschule, dem Collège du Bois d’Aulne in Conflans, Blumen im Gedenken an den ermordeten Lehrer nieder. In Großauheim trauern die Menschen mit.
+
Eine Bürgerin legt vor der Partnerschule der Lindenauschule, dem Collège du Bois d’Aulne in Conflans, Blumen im Gedenken an den ermordeten Lehrer nieder. In Großauheim trauern die Menschen mit.

Die Betroffenheit der Menschen in Großauheim über die Ermordung des Lehrers Samuel Paty aus der französischen Partnerstadt Conflans Sainte-Honorine ist in Hanau ungebrochen.

Hanau - Unzählige Beileidsbekundungen, Mails und Telefonate zwischen Großauheimern und Bürgern aus Conflans wurden ausgetauscht, für Hunderte von Großauheimern ist die Partnergemeinde zu einer Art zweiten Heimat geworden, die Kontakte zwischen den französischen und den deutschen Freunden sind eng.

Hanau: Gedenkveranstaltung an ermordeten Lehrer Samuel Paty

Viele wollen am Freitagnachmittag noch einmal öffentlich ihr Mitgefühl bekunden, wenn im Gedenken an den Getöteten um 16 Uhr an der Lindenauschule eine öffentliche Veranstaltung im Freien stattfindet. (Update: Die Veranstaltung wurde aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie abgesagt.) Der 47-jährige Samuel Paty, der in Hanaus Partnerstadt am 16. Oktober von einem Extremisten ermordet worden war, hatte an der Partnerschule der Lindenauschule, am Collège du Bois d’Aulne, unterrichtet.

Der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Großauheim, Hubert Wenzel, ist nach wie vor schockiert. Der pensionierte Lehrer der Lindenauschule gehörte 24-jährig zu den Gründungsmitgliedern des Partnerschaftsvereins und ist ihm bis heute treu geblieben.

Bürger in Hanau sind schockiert über Mord an Lehrer

Kein Jahr sei vergangen, an dem er – abgesehen von einem Auslandsaufenthalt in der Ferne – nicht mehrfach in Frankreich gewesen sei und bei Veranstaltungen gedolmetscht habe. Frankreich war und ist „sein Leib- und Magenthema“, weshalb er sich schon in so jungen Jahren für die Partnerschaftsidee begeistert hat und heute Vorsitzender des Partnerschaftskomitees ist.

„In den Jahrzehnten der Städtepartnerschaften waren ganze Vereinsbusse immer wieder in Conflans“, sagt er. „Wir sind fast so betroffen, als wäre es hier passiert.“

Austauschschüler aus Hanau oft zu Gast an der Schule in Conflans

Der pensionierte Lehrer kennt die Schule in Conflans sehr gut. Unzählige Schüler fuhren dort zum Schüleraustausch hin, besuchten den Unterricht, lernten die Menschen und die Mentalität kennen, sprächen auch davon, wie beliebt der ermordete Lehrer gewesen sei. Diesen Austausch in beide Richtungen bezeichnet Wenzel als unschätzbaren Wert.

Und er erinnert daran, dass noch frühere Generationen Frankreich als den Erzfeind bezeichnet hätten, während heute das gemeinsame Europa gebaut werde. Die gemeinsame europäische Idee lebt seinen Worten zufolge davon, dass junge Menschen die Denkweisen und Kultur anderer Länder kennenlernen. Um so bestürzender sei es, dass der Terror nun auch auf die Schulen übergegriffen habe.

Schüler aus Hanau gedenken ermordetem Lehrer mit Kondolenzbuch

Um das Geschehene zu verarbeiten und den Schülern, Lehrern und Bürgern von Conflans ihre Verbundenheit zu zeigen, arbeiten Lindenauschüler derzeit an einem Kondolenzbuch. Denn viele zu normalen Zeiten geplante Veranstaltungen und Trauerbekundungen können derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Das bestätigt auch der Leiter der Lindenauschule, Dr. Hermann Alig. Ein wenige Tage nach dem Mord an der Schule ausgelegtes Kondolenzbuch habe man zuschlagen müssen, nachdem sich dort die Schüler sehr nahe gekommen seien. Aus der Überlegung heraus, wie man den Angriff auf die Meinungsfreiheit und den Mord an dem Lehrer an der Schule angemessen thematisieren könnte, sei die Idee eines gemeinsamen weiteren Kondolenzbuches entwickelt worden.

Meinungsfreiheit und Rassismus rücken im Unterricht in den Fokus

„Jeder Klasse, von Klasse fünf bis Klasse 13, wird dabei eine Seite zur Verfügung gestellt, die gefüllt wird“, führt Alig aus. Das biete den Vorteil, dass man sich für die sehr schwierige Aufarbeitung Zeit nehmen könne. Im Unterricht werde intensiv über die Tat, Meinungsfreiheit und Rassismus gesprochen.

„Schulisch müssen wir sensibel mit dem Thema umgehen“, sagt der Schulleiter. Das Buch soll nach Fertigstellung gebunden und anschließend an die Partnerschule in Conflans geschickt werden. Aus diesem Grunde solle auch das Motto „Qualität geht vor Eile“ gelten.

Menschen in Hanau besonders betroffen von der Tat

Hubert Wenzel freut sich über die Initiative. Er und seine Kollegen pflegen ebenso intensiv die Freundschaften mit vielen Menschen aus Conflans wie Wenzels Kinder und die Kinder zahlreicher Kollegen. „Es betrifft hier in Großauheim so viele“, sagt er. Fuß- und Handballer, der Tischtennisverein, die Schwimmer und Tennisabteilungen, Modellbauer – sie alle seien immer wieder in die Partnerstadt gefahren.

Wenzel erinnert auch daran, dass der neue Bürgermeister der französischen Partnerstadt im vergangenen Jahr für einige Tage in Großauheim zu Besuch gewesen sei.

Trauerfeier (abgesagt)

Die Veranstaltung wurde aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie abgesagt.

Zur städtischen Trauerfeier versammeln sich am Freitagnachmittag (30.10.2020) maximal 100 Menschen im Hof zwischen den Schulgebäuden, wo ein Rednerpult aufgebaut sein wird. Auf die Einhaltung des Hygienekonzepts werde geachtet, betont Schulleiter Alig. Regenkleidung sei empfohlen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare