Gute Nachrichten aus dem Wildpark

Nachwuchs bei den Klein-Auheimer Wisenten

+
Das neu geborene Kälbchen wurde "Farina" getauft.

Klein-Auheim - Gut zwei Monate nach dem Tod des Wisentbullen gab es „Nachricht von Eginwald“. Am 29. Mai hat Wisentkuh Falka ein gesundes Kälbchen zur Welt gebracht. Das Kalb ist weiblich und wurde auf den Namen Farina getauft.

Farina ist ein Nachkömmling des kürzlich verstorbenen Wisentbullen Eginwald. „Wir freuen uns, dass Eginwald uns noch einen Nachkommen hinterlassen hat, und dass unsere kleine Herde wieder auf vier Tier angewachsen ist“, sagt Wildparkbiologin Dr. Marion Ebel. Im Wisent-Gehege gibt es nun auch eine Erweiterung. Nach der Öffnung des neuen Gehegeabschnitts halten sich die Wisente nach anfänglichem Zögern jetzt bevorzugt darin auf, so Ebel. Somit kann das größte europäische Landsäugetier, von dem es weltweit nur noch rund 4.000 Exemplare gibt, im Wildpark endlich zwischen Wald- und Wiesenaufenthalt wählen.

Neben Falka und ihrer Tochter Farina leben im Klein-Auheimer Tierpark noch die beiden jungen Wisentkühe Abia und Abnette, die 2017 aus dem Nationalpark Bayerischer Wald hierher kamen. Um weiterhin Nachwuchs in der Wisentherde zu bekommen, muss nun ein neuer potenter Bulle gesucht werden. Erstaunlich ist nach Auskunft der Wildparkbiologin, dass die Wisentkuh Falka mit 18 Jahren noch einmal Nachwuchs bekommen hat. (hoh)

Bilder: Jubiläum im Wildpark Klein-Auheim

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare