Neue Räume gesucht

Steinheimer Nachbarschaftshilfe braucht ein anderes Domizil

+
Mehr als 270 Mitglieder zählt die vor neun Jahren gegründete Steinheimer Nachbarschaftshilfe. Viel davon kamen nun zum Jahresempfang des Vereins (Bild), der neben Hilfen im Alltag auch sportliche Aktivitäten anbietet.

Steinheim - Die Steinheimer Nachbarschaftshilfe ist auf der Suche nach neuen Räumen, denn „über kurz oder lang müssen wir hier raus.“ Das eröffnete der Vorsitzende Ewald Megerle den vielen Gästen beim Jahresempfang in den Räumlichkeiten in der Ludwigstraße 105.

Aber Stadtrat Axel Weiss-Thiel (SPD) ist sicher, dass das Raumprobleme gelöst wird, und „wir das zehnjährige Bestehen der Nachbarschaftshilfe im kommenden Jahr bereits in den neuen Räumen feiern können.“ Das Finden eines geeigneten neuen Quartiers, „das kriegen wir gemeinsam hin.“ In den vergangenen neun Jahren habe die Steinheimer Nachbarschaftshilfe wichtige Initiativen entwickelt, die das gesellschaftliche Leben im Stadtteil auch über Generationen hinweg bereichert habe, so der Stadtrat. Eine „Erfolgsgeschichte,“ die weitergeschrieben werden müsse.

Eine Erfolgsgeschichte, die auch der Vorsitzende Ewald Megerle in seiner Begrüßung skizzierte. Mit 40 Mitgliedern habe die Nachbarschaftshilfe vor neun Jahren angefangen, mittlerweile seien es über 270, von denen viele auch soziale Aufgaben übernehmen. Im bisherigen Jahresverlauf seien bereits 137 Stunden für soziale Dienste geleistet worden. Begleit- oder Besuchsdienste seien dies ebenso wie Einkaufshilfen und ähnliche Unterstützungen im Alltag. Fast 700 Stunden bilanzierte Megerle für das Jahr 2015. Mit Veranstaltungen wie dem Erzählcafé, das sich seit dem vergangenen Jahr erfolgreich etabliert habe, mit dem Frauenfrühstück, Exkursionen ins nahe Umland und Ausflügen bringe die Nachbarschaftshilfe darüber hinaus Menschen zusammen, ermögliche Kontakte und beuge der möglichen Insolation gerade im Alter effektiv vor. Das sei wichtig „für das Miteinander im Ort,“ wo auch sportliche Betätigung ihren Platz habe. Beispielsweise in Form der Nordic-Walking-Gruppe, die von Reinhold Möller vom TV Kesselstadt geleitet wird. Mit den sieben neuen Mitgliedern, die sich in diesem Jahr in die Feinheiten des Nordic Walking einweisen lassen, sind es insgesamt über 20, die Möller bei den Ausflügen folgen.

Leserbilder: Die schönsten Plätze in Hanau

Der Nordic-Walking-Trainer unterweist und trainiert die Gruppe der nachbarschaftshilfe kostenlos. Die Spende, die für die Teilnahme erhoben wird, kommt der Nachbarschaftshilfe zugute. Und so konnte Möller auch in diesem Jahr einen Scheck über 350 Euro überreichen. Insgesamt haben die Nordic-Walker bisher dafür gesorgt, dass Spenden in Höhe von 1500 Euro an die Nachbarschaftshilfe in Steinheim geflossen sind.

dk

Kommentare