Münchner Investor übernimmt Bauprojekt mit 136 Wohnungen

Neustart auf EAM-Areal

+
Mit der Bebauung des EAM-Geländes soll dieses Jahr begonnen werden. Der seit 2001 leer stehende Verwaltungsbau sowie Reste einer Farbenfabrik wurden mittlerweile abgerissen. 

Hanau - Eigentlich sollte bereits vor einem Jahr mit dem Neubauprojekt auf dem früheren EAM-Gelände an der Ecke Hospitalstraße/Eugen-Kaiser-Straße begonnen werden. Von Christian Spindler

Ein Aschaffenburger Investor hatte das 8700 Quadratmeter große Gelände 2015 gekauft und wollte dort 136 Wohnungen errichten. Dann gab es Verzögerungen. Zwar sind der frühere EAM-Verwaltungsbau und Reste einer Farbenfabrik inzwischen abgerissen worden, dann tat sich jedoch erst mal nichts mehr.

Das soll sich nun ändern. Nachdem das Vorhaben mittlerweile an die FBW Projektbau GmbH aus Dreieich übergegangen war, wurde das Wohnbauprojekt Ende Juni schließlich von der GBW-Gruppe aus München erworben, die als Endinvestor auftreten will, heißt es in einer Pressemitteilung. Noch in diesem Jahr sollen angeblich die Bauarbeiten beginnen. Die schlüsselfertige Erstellung übernimmt die Verkäuferin FBW Projektbau GmbH. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Nach bisherigen Plänen ist in der prominenten Lage am nordwestlichen Rand der Innenstadt der Bau mehrerer Gebäude vorgesehen. Markantester Teil soll an der Ecke Hospitalstraße/Eugen-Kaiser-Straße ein abgerundetes Haus mit sechs Stockwerken werden. Bei den 136 Eigentumswohnungen soll es sich zur Hälfte um Zwei-, beim Rest um Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen handeln. Zum Komplex gehört eine Tiefgarage mit 170 Plätzen.

Bilder: Karussellfest in Hanau

„Neben den Wohnungen werden in dem Wohn- und Geschäftshaus-Ensemble auch einige Gewerbeflächen im Erdgeschoß entstehen“, teilt die GBW-Gruppe mit. Geplant sei, diese Flächen „kleinteilig zu vermieten, womit es insgesamt zu einer Aufwertung des gesamten Quartiers kommt“.

Hanau gehöre mit seiner stark wachsenden Bevölkerung und seiner Lage in der Nähe zu Frankfurt zu den prosperierendsten Städten im Rhein-Main-Gebiet und passe besonders gut zum Portfolio der GBW-Gruppe, so Andreas Heinen, Abteilungsleiter Investment. Die GBW-Gruppe bewirtschaftet 30.000 Wohnungen an wichtigen Standorten in Süddeutschland.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare