Politik

Oberbürgermeisterwahl in Hanau: Kaminsky trifft Entscheidung

Oberbürgermeister von Hanau - Claus Kaminsky
+
Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky strebt eine vierte Amtszeit an

2021 findet in Hanau die nächste Oberbürgermeisterwahl statt. Amtsinhaber Claus Kaminsky (SPD) hat jetzt eine Entscheidung über eine mögliche Kandidatur getroffen.

  • 2021 wird in Hanau wieder der Oberbürgermeister gewählt
  • Claus Kaminsky ist seit 2003 in Hanau im Amt
  • Jetzt hat Kaminsky eine Entscheidung getroffen

Hanau – Claus Kaminsky will es noch einmal wissen: Nach Informationen der „Hanau-Post“ tritt der Hanauer Oberbürgermeister entgegen früherer Aussagen bei der nächsten Oberbürgermeister-Direktwahl in der Brüder-Grimm-Stadt im kommenden Jahr doch noch einmal an.

Hanau: Oberbürgermeister Kaminsky informiert Parteikollegen 

Seine Bereitschaft zur erneuten Kandidatur erklärte der SPD-Politiker gegenüber den Spitzen seiner Partei und informierte auch die Koalitionspartner Grüne, FDP und Bürger für Hanau. Erst am Donnerstag will sich Kaminsky zu seiner Entscheidung öffentlich äußern.

Für den 60-jährigen SPD-Politiker wäre es bereits der fünfte Oberbürgermeister-Wahlkampf, dem er sich in seiner Heimatstadt stellt. Im ersten Anlauf im Jahr 2000 scheiterte Kaminsky noch knapp gegen seine Amtsvorgängerin Margret Härtel (CDU), die allerdings drei Jahre später von den Hanauerinnen und Hanauern abgewählt wurde.

Oberbürgermeisterwahl in Hanau: Kaminsky wäre Favorit

Die Hanauer Oberbürgermeisterwahlen 2003, 2009 und 2015 gewann der SPD-Politiker dann jeweils mit klarem Vorsprung. Und auch bei der Oberbürgermeisterwahl 2021 ginge Kaminsky, dessen Nominierung als Kandidat der Hanauer Sozialdemokraten wohl nur eine Formsache sein wird, als haushoher Favorit.

Denn in seiner Heimatstadt ist der 60-Jährige, der bereits seit 1995 zunächst als Bürgermeister Verantwortung im hauptamtlichen Magistrat Hanaus trägt, nicht nur bekannt wie der sprichwörtliche „bunte Hund“, auch die Bilanz seiner bisherigen 17-jährigen Amtszeit als Oberbürgermeister kann sich sehen lassen.

Oberbürgermeister Claus Kaminsky hat viele Projekte in Hanau umgesetzt

So sind zum Beispiel der insgesamt gelungene Umbau und die Neugestaltung der Hanauer Innenstadt sowie die erfolgreiche Konversion der riesigen ehemals militärisch genutzten Flächen und Liegenschaften in Hanau eng mit dem Namen Kaminsky verbunden.

Mit beiden Projekten hat die Brüder-Grimm-Stadt auch weit über die Grenzen der Rhein-Main-Region für Aufsehen gesorgt.

Anschlag in Hanau: Oberbürgermeister Kaminsky findet die richtigen Worte

Auch nach dem rassistisch motivierten Terroranschlag, bei dem am 19. Februar dieses Jahres ein 43-jähriger Hanauer neun Mitbürger mit ausländischen Wurzeln, seine Mutter und schließlich sich selbst tötete, erwies sich Kaminsky als Stadtoberhaupt, das – als die ganze Welt auf Hanau blickte – die richtigen Worte fand und integrierend in die Stadtgesellschaft hineinwirkte.

Noch sind die Narben dieses schrecklichen Attentats längst nicht verheilt, da stellt die Corona-Pandemie Hanau vor weitere riesige Herausforderungen. Kaminskys Ziel, seinem Amtsnachfolger ein auch finanziell geordnetes Haus übergeben zu können, ist gefährdet.

Oberbürgermeister Claus Kaminsky will Hanau zur Kreisfreiheit führen

Auch sein Wunsch, Hanau, das mit mehr als 100 000 Einwohnern demnächst Großstadt wird, in die Kreisfreiheit zu führen, wird sich bis zum Ende seiner jetzigen Amtszeit am 11. November 2021 nicht mehr erfüllen.

All das mag eine Rolle bei seinen Überlegungen gespielt haben, nun doch eine vierte Amtszeit anzustreben. Dabei hatte Kaminsky vor fünf Jahren nach der gewonnenen OB-Wahl 2015 erklärt, dies werde definitiv seine letzte Amtszeit als Oberbürgermeister sein.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare