Immobilien-Ärger

Hanauer Pioneer Park: Käufer fühlen sich vorgeführt und genötigt

Auf dem Hanauer Pioneer Gelände sollen 372 Wohneinheiten entstehen. Doch die Käufer der Immobilien fühlen sich vorgeführt.

  • 5000 Neubürger sollen auf das Hanauer Pioneer Gelände ziehen
  • Immobilien wurden zu besonderen Konditionen abgegeben
  • Käufer fühlen sich vorgeführt und genötigt

Wer sich eine neue Wohnung kauft, sollte keine Angst haben müssen. Das zumindest findet Anette Pewny. Aber die gebürtige Hanauerin hat Angst, und wütend ist sie auch – überhaupt hat sie die Nase gestrichen voll von einem mehr als unmöglichen Umgang zwischen Vertragspartnern. Pewny ist nicht allein: Die Käufer der 16 Eigentumswohnungen in der Nummer 303 imTriangle Housing in Wolfgang haben dieselben Erfahrungen gemacht wie die IT-Systemkauffrau und ihr Lebensgefährte. Sie alle haben längst Sachverständige und Anwälte eingeschaltet, wollen sich nicht mehr kleinhalten lassen. 

Wir treffen Anette Pewny, Elvira und Hans Müller (Namen von der Redaktion geändert) am Mittwoch auf der Baustelle Pioneer Park im Hanauer Stadtteil Wolfgang. Rund um das Haus wird gehämmert und gebohrt. Es gibt keine Parkplätze, stattdessen nackte Erde. Hier soll „das“ Quartier der Zukunft entstehen – mit 5000 Neubürgern. 

Immobilien in Hanau:  In einem Teil von Pioneer entstehen 372 Wohneinheiten

Für die Entwicklung haben die DSK-BIG und die Stadt Hanau eine gemeinsame Gesellschaft, die LEG Hessen-Hanau GmbH, gegründet. Die zur DSK-BIG gehörenden Unternehmen LEG Entwicklung GmbH und DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft halten gemeinsam 90 Prozent der Gesellschaftsanteile der LEG Hessen-Hanau GmbH. Die städtische Bauprojekt Hanau GmbH mitMartin Bieberle an der Spitze hält zehn Prozent an der LEG Hessen-Hanau. Beide Partner haben sich laut Homepage, „trotz unterschiedlicher Unternehmensanteile auf eine gleichberechtigte Stimmverteilung verständigt. Ein partnerschaftliches Vorgehen, das sicherstellt, dass alle Entscheidungen in beiderseitigem Einverständnis gefällt werden“. Insgesamt entstehen in einem Teil von Pioneer 372 Wohneinheiten in 17 Bestandsblöcken, dazwischen elf Neubauten mit 143 Mietwohnungen

Hanauer OB findet die Preise für die Immobilien auf Pioneer „Absolut außergewöhnlich“

Die Eigentumswohnungen haben zwei bis fünf Zimmer, der Quadratmeter-Preis liegt zwischen 2000 bis 2500 Euro. Die Stadt verweist darauf, dass vergleichbare Eigentumswohnungen in Hanau derzeit rund 3500 Euro kosten. „Absolut außergewöhnlich“, nennt Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky das Projekt – zuletzt in einer Mitteilung Mitte Mai, als er die ersten Pioneer-Bewohner im Haus 301 begrüßte. „Da wurden noch schnell die Parkplätze am Eingang gemacht“, sagt Anette Pewny, „damit auch alles gut aussah fürs Foto.“ 

Die 31-Jährige und ihr Partner leben seit acht Jahren in einer Mietwohnung. „Wir wollten etwas Eigenes“, erzählt die junge Frau wenig später in einem benachbarten Café. Obwohl sie in Bayern arbeitet, schlägt Pewnys Herz für die Brüder-Grimm-Stadt. Hier leben Familie und Freunde. Anfang 2018 entscheidet sich das Paar für den Wohnungskauf. Sie machen eine Vorreservierung für eine 106 Quadratmeter große Drei-Zimmer-Wohnung und freuen sich auf die eigenen vier Wände. 

Eine Käuferin einer Immobilie auf dem Hanauer Pioneer-Gelände konnte nicht planmäßig einziehen

Aus dem Einzug im März 2019 wird nichts, der Sommer verstreicht, genauso der genannte Termin für Weihnachten 2019. „Jetzt haben wir Juni 2020 und nichts außer Rechnungen, höhere Kosten, Ärger mit dem Bauträger und mit unserem derzeitigen Vermieter, den wir hinhalten müssen“, so Pewny. Ihre Wohnung sollte rund 256 000 Euro plus Notar (2900 Euro) und Grunderwerbssteuer (rund 16 000 Euro) kosten. Dazu kamen 8000 Euro, die jeder Käufer für die Nutzung eines Parkplatzes zahlen muss. Die nächste Überraschung: „Für die knapp 10 000 Euro teure Ankaufserklärung 2019 wurde Grunderwerbssteuer in Höhe von sechs Prozent fällig, weil die Summe nicht als Maklergebühr ausgewiesen wurde“, berichtet Pewny. 

Versteckte Maklergebühr für die Sparkasse? Auf der Homepage heißt es: „Es sind keine Makler oder Vermittler beauftragt.“ Zudem Pflicht für alle Käufer: eine Einbauküche der Firma „Hebeisen“, erhältlich in zwei verschiedenen Ausführungen. Eine Besichtigung war erst nach Zahlung des vierten Abschlags möglich. Teilweise lagen schon 200 000 Euro auf dem Tisch, ohne dass die Käufer einen einzigen Blick in ihre Wohnung geworfen hatten. „Wir bekamen trotz ständiger Nachfragen keine Auskünfte, auch keine aktuellen Zeichnungen, wo sich beispielsweise die Heizkörper befinden“, so Käufer im Gespräch mit unserer Zeitung. 

Ärger um die Mängel der Hanauer Pioneer-Immobilien

Vor einigen Wochen hat Pewny die Abnahme ihrer Wohnung auf Anraten des Sachverständigen und nach anwaltlicher Rücksprache wegen wesentlicher Mängel verweigert, andere haben es ihr gleichgetan. Bei einem Käufer kamen 150 Mängel zusammen. Das Protokollpapier, das der Mitarbeiter dabei hatte, reichte nicht aus, um sie alle zu notieren. „Es passt nicht mal eine handelsübliche Waschmaschine an den vorgesehenen Platz“, bemüht Pewny ein Beispiel. Kaputte Fliesen, lose Leisten, falsch verbaute Küchenteile. In Sachen Waschmaschine gibt sich die LEG eiskalt. Kein Mangel, keine Beweispflicht. Pech gehabt. 

Haben den Weg in die Öffentlichkeit gesucht, damit sich etwas ändert – vor allem für alle anderen Käufer, die noch folgen im Pioneer Park in Wolfgang.

Was dem Fass den Boden ausschlägt: Die Schlüssel gibt’s erst, wenn die komplette Zahlung samt Sicherheitseinbehalt überwiesen ist. On top kommen Nebenkosten für ein halbes Jahr im Voraus. Elvira und Hans Müller schütteln den Kopf, Pewny fragt: „Würden Sie ein Auto kaufen, ohne es gesehen zu haben?“ Zahlen müssen sie aktuell ohnehin genug: 1400 Euro Bereitstellungszinsen zum Beispiel, weil der Kredit vor über einem Jahr beantragt, bisher aber nicht abgerufen wurde. Die 16 Käufer aus der 303 teilen sich einen Sachverständigen für alle Gemeinschaftsfragen, zahlen auch für diejenigen mit, die ihn sich nicht leisten können. 

Käufer der Immobilien haben Anwälte eingeschaltet

Auch Käufer aus 302 haben Anwälte eingeschaltet. „Wir ‘treffen’ uns regelmäßig per Video, haben eine Whatsapp-Gruppe. Wir haben Bauarbeiter gebeten, Fotos zu machen, die wir dann über die Gruppe ausgetauscht haben“, erzählt Elvira Müller. Sie und ihr Mann haben ihr Haus auf dem Land verkauft, um jetzt, im Ruhestand, wieder zurück nach Hanau zu ziehen. Ihre richtigen Namen wollen sie nicht in der Zeitung lesen, zu groß ist die Angst vor Repressalien. „Wir dürfen die Wohnung zehn Jahre nicht verkaufen oder vermieten“, sagt Hans Müller, „wenn einer von uns beiden stirbt, hat die LEG ein Rückkaufrecht.“

Hanauer LEG weiß um die Sorgen der Immobilien-Käufer

 Die LEG weiß um die Sorgen der Menschen, die hier eine Wohnung gekauft haben, sind sich die Müllers sicher. Mietwohnung gekündigt, Möbel gekauft, Umzug geplant: „Das nutzt der Bauträger natürlich als Druckmittel“, so Pewny. „Die halten uns dumm“, ergänzt Müller und verweist auf eine Standardaussage der zuständigen Projektleiterin, die vom Sachverständigen auf der Baustelle mehr als einmal um Contenance gebeten werden musste: „Sie bezahlen wenig, sie haben nichts zu fordern. Wir können den Kaufvertrag gern rückabwickeln.“ In diese Kerbe schlägt auch der Geschäftsführer Dr. Marc Weinstock. In einer Mail vom Donnerstag, die unserer Zeitung vorliegt, schreibt er einem derKäufer, dessen Sachverständiger Mängel attestiert hatte: „[…] sind Sie bereits heute zur Abnahme der Wohnung verpflichtet. […] andernfalls werden wir Sie in Abnahmeverzug setzen und danach die Rückabwicklung des Kaufvertrages einleiten. Ich hoffe, dass es soweit nicht kommen muss.“ Für den Anwalt und die potenziellen Käufer ein ganz klarer Fall von Nötigung. Architekt Timo Werle (Name geändert) hat sich auch eine Wohnung in der 303 gekauft. „Wenn man umzieht, will man sich doch mit Möbeln und Tapeten beschäftigen und nicht schlaflose Nächte haben und Vorschriften wälzen, um nicht das Gefühl zu haben, am Ende übers Ohr gehauen zu werden.“

Wie die LEG auf diese Kritik reagiert, finden Sie hier. Die Stadt und die Verantwortlichen tauchten außerdem jüngst unerwartet bei einer Wohnungsabnahme im Hanauer Pioneer Park auf, bei der auch Reporter dabei waren. 

Quelle: Hanauer Anzeiger

Rubriklistenbild: © Patrick Scheiber

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare