Plagiate über Ebay versteigert

+
So mancher Besitzer eines kultigen „Apple IPods“, den er im Internet-Auktionshaus Ebay erworben hat, muss sich seit gestern fragen, ob das Gerät mit dem angeknabberten Apfel als Markenzeichen wirklich echt ist.

Hanau ‐ So mancher Besitzer eines kultigen „Apple iPods“, den er im Internet-Auktionshaus Ebay erworben hat, muss sich seit gestern fragen, ob das Gerät mit dem angeknabberten Apfel als Markenzeichen wirklich echt ist oder etwa aus irgendeiner unbekannten asiatischen Hinterhoffabrik stammt. Von Detlef Sundermann

Denn seit gestern stehen drei Männer aus Hanau, Bruchköbel und Maintal vor der 5. Großen Wirtschaftskammer am Landgericht Hanau, denen Betrug in Tateinheit mit Vergehen gegen das Geschmackmustergesetz vorgeworfen wird. Das Trio soll in 2006 Tausende Plagiate des Apple iPods über Ebay versteigert haben. Der Prozess wird sich über sechs Tage erstrecken. Allein für die Verlesung der Anklageschrift hat das Gericht drei Tage terminiert.

Überdies sollen die Beschuldigten Handy-Akkus mit der Aufschrift Nokia und Sony als angebliche Originale verkauft haben. Auch in diesem Fall seien die Käufer in dem Glauben gelassen worden, es handele sich um Originalersatzteile der Handy- hersteller. Die Angeklagten vertrieben offenbar auch prestigeträchtige Motorradjacken der Marke Honda.

Fälschungen besorgt und verkauft

Staatsanwalt Jung machte gestern keine genauen Angaben dazu, was zum Auffliegen des Trios führte, weil die Beweisaufnahme noch nicht eröffnet war. Offenbar sollen sich auch Kunden betrogen gefühlt haben. Da tröstete die Betroffenen offenbar auch der niedrige Preis für den angeblichen Apple-Musikanten über den Betrug nicht hinweg. Die nachgemachte Kultapparate aus unbekannter Herkunft gingen durchschnittlich für erheblich weniger als 100 Euro weg. Das Original kostet in Handel je nach Ausstattung zurzeit zwischen 120 und 240 Euro.

Über die Vorgehensweise der Angeklagten ist bislang nur bekannt, dass sie die Plagiate besorgten und sie an mindestens drei Personen weitergaben, die als Anbieter bei Ebay angemeldet waren und den Verkauf der Ware tätigten. Ein Account-Name soll „Hasi1995“ heißen. Laut Jung steht noch nicht fest, ob auch gegen diese Personen ein Verfahren eröffnen wird. Was mit den Besitzern der Geräte passiert, ist derzeit ebenfalls unklar.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare