Zeuge musste in Beugehaft

Wegen Überfällen acht Jahre Knast

Main-Kinzig-Kreis - Acht Jahre Gefängnis für vier Raubüberfälle, so lautet das Urteil des Hanauer Landgerichts für einen 26-jährigen Gelnhäuser, von 2013 bis 2015 zwei Tankstellen, einen Supermarkt und eine Spielothek überfallen haben soll.

Der Mann hatte allerdings nur eine Tat eingeräumt und die ursprünglich weiteren vier Überfälle bestritten. Davon ließ sich das Gericht indes nicht beeindrucken. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren und acht Monaten gefordert. Gestanden hatte der Gelnhäuser den Überfall auf einen Supermarkt in Linsengericht-Altenhaßlau am 22. November 2013 mit einem Komplizen, gegen den inzwischen auch ermittelt wird.

Der 26-Jährige schlug mit einer Waffe der Kassiererin zweimal auf den Kopf und hinterließ dabei einen Handabdruck auf einer Glasscheibe. Gleich zweimal soll er, diesmal alleine, eine Tankstelle in Gelnhausen überfallen haben. Am 27. April und 4. Mai 2014 stürmte er laut Überzeugung des Gerichts bewaffnet in den Verkaufsraum und erbeutete den Kasseninhalt. Verurteilt wurde er auch für den Raub auf eine Spielothek in Gelnhausen-Hailer. Hier war er wieder mit einem bisher un bekannten Komplizen unterwegs und erbeutete am 4. März 2015 Bargeld und Geldkarten. Gesamtbeute bei den vier Taten: 6500 Euro. Eingestellt wurde der ebenfalls angeklagte Überfall auf eine weitere Tankstelle in Gelnhausen am 30. März 2014.

Der seit Mitte Januar laufende Prozess lief nicht ohne Kuriositäten ab: So musste ein Zeuge eine Woche in Beugehaft verbringen, weil er zunächst eine wahrheitsgemäße Aussage verweigert. Anschließend war sein Widerstand gebrochen, der 24-Jährige berichtete dem Gericht, dass ihm der Angeklagte von den Überfällen erzählt habe. Der Angeklagte hatte in der Verhandlung den Zeugen als Täter bezichtigt. Verlängert werden musste der ursprüngliche Terminplan für die Verhandlungen, weil geprüft wurde, ob der inzwischen verurteilte Tankstellenräuber wegen einer Spielsucht vermindert schuldfähig war. Ein psychiatrischer Gutachter verneinte dies. (azi)

Spektakuläre und kuriose Raubüberfälle

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion